Das aktuelle Wetter Hagen 11°C
Raub

Brutaler Überfall auf 89-jährige Frau aufgeklärt

17.07.2012 | 16:40 Uhr
Brutaler Überfall auf 89-jährige Frau aufgeklärt
Auf diesem Friedhofsweg überfiel der 13-Jährige die alte Dame.Foto: Michael Kleinrensing

Altenhagen.   Ein gerade 13 Jahre alter Junge soll für den Raubüberfall auf die 89-jährige Seniorin in Altenhagen verantwortlich sein. Auf die Schliche kam die Kripo dem Jugendlichen, nachdem er an der Tür seines Opfers geklingelt hatte - angeblich, um das Portemonnaie zurückzugeben.

Der Raubüberfall auf die 89-jährige Frau in Altenhagen ist aufgeklärt. Und man will es nicht glauben: Der Täter, der die alte Dame am Montag vergangener Woche brutal zu Boden stieß und der wehrlosen Frau die Handtasche entriss, war zum Zeitpunkt des Verbrechens 13 Jahre alt und damit im Sinne des Strafgesetzbuches strafunmündig. Erst heute wird er 14.

Der Junge hatte bei dem Überfall, der über Altenhagen hinaus für Empörung sorgte, lediglich 18 Euro erbeutet. In den polizeilichen Akten hat er bereits zwei Dutzend Einträge in Zusammenhang mit Eigentums- und Gewaltdelikten vorzuweisen. Er soll abwechselnd bei seiner Mutter in Bochum und in Heimen leben.

Während des Überfalls auf die stark sehbehinderte Seniorin war er zu Besuch bei seiner Schwester (16) und deren Lebensgefährten (21) in Altenhagen. Die Tat beging er allein. Auf dem Friedhof in Altenhagen sprang er die arglose Frau mit Wucht von hinten an, so dass sie stürzte und mit dem Gesicht auf den Boden schlug.

Geschwister gaben sich zunächst als ehrliche Finder aus

Während ihr der Blindenstock entglitt, zerrte er ihr die Handtasche vom Arm und rannte davon. Die alte Frau, die großes Glück hatte, dass sie mit leichten Verletzungen davon kam, konnte sich nur mühsam aufrappeln und nach Hause finden.

Am Tag darauf klingelte es um 23 Uhr bei ihr. Vor der Tür stand ein Geschwisterpaar und gab an, ihr Portemonnaie gefunden zu haben. Die Frau schöpfte zunächst keinen Verdacht und händigte den beiden sogar zehn Euro Finderlohn aus, doch dann sei ihr blitzartig ein Gedanke gekommen: „Das könnte doch derjenige vom Friedhof sein.“ Und siehe da: Einen weiteren Tag später standen die beiden erneut vor dem Mehrfamilienhaus in der Friedensstraße.

Täter stand wieder vor der Tür der Seniorin

Offenbar hatten sie, aufgeschreckt durch Presseberichte und in Altenhagen umgehende Gerüchte, kalte Füße bekommen und wollten sich nach dem Stand der Ermittlungen erkundigen. Doch die Seniorin rief diesmal einen jungen Man aus der Nachbarschaft an ihre Seite, mit dem gemeinsam sie die nervösen Geschwister zur Rede stellte. Schließlich hinterließen die Jugendlichen eine Handynummer.

Über diesen Anschluss konnte die Kripo Kontakt zur Mutter der beiden in Bochum herstellen und über diese wiederum die Altenhagener Adresse des Freundes der Schwester ermitteln. Dort machten die Beamten den 13-Jährigen ausfindig, der sich bei seiner Vernehmung rasch in Widersprüche verwickelte und den Raubüberfall auf die alte Frau schließlich zugab. Allerdings habe er ihr nur die Handtasche weggenommen, woraufhin sie umgefallen sei. Die erfahrenen Kripobeamten glauben von dieser Version allerdings kein Wort.

Die Schwester und deren Freund erwartet ein Strafverfahren

Nach dem Verhör auf dem Polizeipräsidium wurde der Junge von seiner Mutter abgeholt. Da er erst 13 Jahre alt war, besaß die Polizei keine Handhabe, ihn einzusperren. Überhaupt ist nicht klar, in welcher Form er für den Überfall und seine weiteren Taten zur Rechenschaft gezogen werden kann. Die polizeilichen Ermittlungen sind mit der Aufklärung des Falls abgeschlossen, allerdings wurden die Akten an die Staatsanwaltschaft, das Jugendamt und die Jugendgerichtshilfe weiter geleitet.

Da seine Schwester und deren Freund von dem Überfall wussten (sie durchsuchten gemeinsam mit dem Bruder die geraubte Tasche), erwartet sie nun ein Strafverfahren. Die erbeuteten 18 Euro setzten sie in Zigaretten um, die Handtasche versuchten sie auf einem Parkplatz zu verbrennen. Weil das misslang, entsorgten sie sie im Mülleimer auf einem Spielplatz. Einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung des Falls lieferte eine Zeugin, die die Polizei auf eine Kappe aufmerksam machte, welche unter einem Gebüsch auf dem Friedhof lag. Wahrscheinlich verlor sie der Junge während der Attacke auf die alte Frau.

Hubertus Heuel



Kommentare
19.07.2012
08:48
Brutaler Überfall auf 89-jährige Frau aufgeklärt
von fantomias | #10

vorraussetzung für ihre "gerichtigkeit", medley, ist dort allerdings die weiße hautfarbe.

18.07.2012
16:11
Greatest Nation of all.
von Medley | #9

I (would be)thankful to be an American,
To live in the greatest land of all.
In a nation blessed, its the very best,
I can stand with my head up tall.

I (would be) thankful to be an American,
To be born in a land thats free.
I am thankful to God for allowing me to be,
An American.


Amerikaner müsste man sein. Dort gibt es noch Gerechtigkeit und keine Kuscheljustiz mit therapeutischen Segeltörns in der Karibik für brutale Raubüberfälle.

1 Antwort
Greatest Unsinn of all...
von 2drift | #9-1

wenn Sie im Zweifelsfall auf die Achtung Ihrer Grundrechte verzichten können, sich us-medial jederzeit bedeutungslos halten und nie in den Verdacht gestellt werden, etwas "unrechtmäßiges" getan zu haben - wünsche ich Ihnen Glück für die GreedCard-Lotterie !

Wer den USA Rechtsstaatlichkeit attestiert, kann nur Lifestyle-Tourist sein ! Grundsätzlich wird ein Knastprogramm für Minderjährige immer zur gewünschten Resozialisierung beitragen - und die "Sonderfälle" landen dann halt gottgewollt in einem Loch ohne Fenster...

Wie jeder Amerikaner weiß, lebt Gott in den USA - deshalb blessed er auch ausdrücklich America... jeden Tag ! Die Schwarzen, Gelben, Mulatten und Chinos beten zwar auch - aber offensichtlich ist Gott so ur-amerikanisch, dass er sie immer wieder auf Ihre Sünden "aufmerksam" macht ?!

btw. : den 2. Verfassungszusatz dürfen Sie nur beanspruchen, wenn Sie a real proud american geworden sind - wenn man Sie denn lässt... und los - das Reisebüro hat long noch offen...

18.07.2012
16:03
Brutaler Überfall auf 89-jährige Frau aufgeklärt
von Medley | #8

In den USA gäbs dafür 20 Jahre. Mindestens. Und strafmündig ist man da ab 12 Jahre. Dann gings ab nach Rikers Island. Gut wärs so.

"While the storm clouds gather far across the sea,
Let us swear allegiance to a land thats free,
Let us all be grateful for a land so fair,
As we raise our voices in a solemn prayer. "

God Bless America,
Land that I love.
Stand beside her, and guide her
Thru the night with a light from above.
From the mountains, to the prairies,
To the oceans, white with foam
God bless America, My home sweet home.

18.07.2012
12:10
Solange die Politiker nicht die
von Susan2012 | #7

Strafmündigkeit den heutigen Gegebenheiten anpassen, werden wir uns auch weiterhin über solche Artikel freuen können.

18.07.2012
10:09
Brutaler Überfall auf 89-jährige Frau aufgeklärt
von offenfahrer | #6

Es ist wie im alten Rom. Noch werden viele Menschen - ich meine selbstverständlich nicht alle - durch Brot (Transferleistungen) und Spiele (Privatfernsehen) unterhalten und zufrieden gestellt. Ist das durch wirtschaftliche und demographische Gründe nicht mehr möglich, wird es ziemlich eng.

18.07.2012
07:17
Brutaler Überfall auf 89-jährige Frau aufgeklärt
von SchatzenBu | #5

Gibt es in Hagen eigentlich nur noch Schwachmaten? Das ist ja die reinste Katastrophe. Was ist aus der schönen Stadt geworden in der ich aufgewachsen bin? Heutzutage kann man nicht mal mehr alleine am Markt, Rathaus, Bahnhof, Rehberg, Boelke, Eilpe oder sonst wo herlaufen ohne von irgendwelchen unterbemittelten Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen angepöbelt, beklaut oder niedergeschlagen zu werden.

18.07.2012
00:18
Brutaler Überfall auf 89-jährige Frau aufgeklärt
von ex-altenhagener | #4

Wieso war das auch mein erster Gedanke, das der Bruder was damit zu tun hatte ?!

@1
Diese Zustände sind "fast" normal geworden.

Gut, das ich aus Altenhagen weg bin...

17.07.2012
22:13
Brutaler Überfall auf 89-jährige Frau aufgeklärt
von menne | #3

Dann lasst uns mal rechnen: Mit 13 Jahren schon zwei Dutzend einschlägige Einträge. Das sind nach Adam Riese 24 einschlägige Einträge. Da die Aufklärungsquote ja nicht bei 100 Prozent liegt: wieviel und was hat er noch angestellt?

17.07.2012
20:23
Brutaler Überfall auf 89-jährige Frau aufgeklärt
von oxofrmbl | #2

Jetzt ist er 14 und ab jetzt "punktet" er, und das wird garantiert nicht lange dauern. Ansonsten hoffe ich, dass er mal an ein "Opfer" gerät, das ihm körperlich überlegen ist und die Notwehr bis zur Grenze des Erlaubten ausschöpft.

17.07.2012
17:59
Brutaler Überfall auf 89-jährige Frau aufgeklärt
von someone | #1

Seit heute 14... ein dutzend Einträge für Diebstahl und Gewaltdelikte, eine 16 jährige Schwester mit einem 21 jährigen Freund, die sich auch noch schön mit den ACHTZEHN € Kippen kaufen... was für ein verkommenes *******...

Aus dem Ressort
Taxifahren in Hagen soll um 15 Prozent teurer werden
Beförderung
Die Preise fürs Taxifahren in Hagen sollen steigen, wenn es nach der Hagener Taxi-Genossenschaft geht. Neben den gestiegenen Betriebskosten zwinge vor allem der Mindestlohn die Taxifahrer dazu, höhere Beträge zu erheben.
Plumpe Fälschung – Kennzeichen mit Edding "verlängert"
Polizei
Diese Fälschung war wohl doch zu dilettantisch: In Hohenlimburg ist der Polizei das Kurzzeit-Nummernschild eines 28-Jährigen aufgefallen. Der hatte es mit einem Edding einfach mal um sechs Tage verlängert.
„Sämtliche Lennebad-Besucher werden gezählt“
Hohenlimburg.
Die Tonlage schwankte zwischen Entschlossenheit und Verärgerung. Und die Botschaft war klar: Die städtische Hagenbad GmbH wehrt sich entschieden gegen den Eindruck, sie würde das Richard-Römer-Lennebad nicht ausreichend unterstützen oder gar verkommen lassen.
Attraktivität der Mittel- und Dahlenkampstraße steigt deutlich
Stadtentwicklung
Der Bereich rund um die Rathaus-Galerie gewinnt deutlich an Attraktivität. Immobilienbesitzer nutzen die Aufwertung des Viertels, um ihr eigenes Wohn- und/ oder Geschäftshaus zu modernisieren. Bestes Beispiel: Das vier-bzw. fünfgeschossige Gebäude in der Mittelstraße 14 /Dahlenkampstraße 1.
Stimmung bei Mietern in der Rathaus-Galerie am Boden
Shopping-Center
Verzweiflung, Wut, Unverständnis. Teile der Mieterschaft in der Rathaus-Galerie sagen, dass man sie rücksichtslos vor die Pumpe laufen lassen hat. Dass der neue Eröffnungstermin eingehalten werden kann, wird bezweifelt. Ein Rundgang.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball