Das aktuelle Wetter Hagen 6°C
Polizei

Brutaler Schläger in Hagen - 47-jährige Radfahrerin und ihr Hund das Opfer

10.09.2012 | 18:10 Uhr
Brutaler Schläger in Hagen - 47-jährige Radfahrerin und ihr Hund das Opfer
Iris S. mit ihrem Hund Alisa, der seit dem brutalen Vorfall am Lenneufer ganz verstört ist.Foto: Michael Kleinrensing/WP

Hagen.   Seit dem Vorfall vor zehn Tagen in den Lenneauen ist Iris S. traumatisiert. Noch immer prangen zwei Veilchen rechts und links der gebrochenen Nase, die Wangenknochen knirschen, jede Gesichtsbewegung verursacht Schmerzen, sie nimmt starke Medikamente und verlässt das Haus nur, um den Arzt aufzusuchen. Sie wurde bei einer Radtour von einem brutalen Schläger verprügelt.

Seit jenem Vorfall vor zehn Tagen in den Lenneauen ist Iris S. (47) traumatisiert. Sie möchte nicht, dass ihr voller Name in diesem Artikel erscheint: „Sonst findet er noch heraus, wo ich wohne und steht plötzlich vor meiner Tür.“

Der unbekannte Er, von dem Iris S. spricht und nach dem die Polizei fahndet, muss ein geübter Schläger sein. Iris S. hatte jedenfalls, als die Fausthiebe auf sie niederprasselten, den Eindruck, dass er ganz genau wusste, wohin er zielen musste, um ihr Gesicht zu entstellen.

Gemeinsam mit ihrer Freundin Silke K. (44) unternahm sie eine Radtour entlang der Lenne, als in Höhe der Buschmühlenstraße plötzlich ein unangenehm fluchender Radfahrer hinter ihnen auftauchte. Der Mann ärgerte sich offenbar über die drei Hunde der beiden Frauen. Was dann geschah, bezeichnete ein Polizeisprecher als „gemeine, brutale Straftat“. Während er obszön weiter schimpfte, versetzte der Mann dem kleinsten der Hunde einen Tritt, der ihn durch die Luft fliegen ließ.

Als die überraschten Frauen anhielten, fuhr er auf Iris S. zu und stieß sie mit einem Faustschlag vom Rad. Dann packte er die unter ihrem Fahrrad eingeklemmte Einzelhandelskauffrau am Kragen und drosch auf sie ein - immer mit der Faust ins Gesicht. Erst als er seine Brille verlor, ließ der Wüterich von seinem Opfer ab.

Niemand traute sich, brutalen Schläger zu packen

Irgendwie gelang es Iris S. sich aufzurappeln, mit Hilfe ihrer Freundin hielt sie das Fahrrad des Angreifers fest und rief über Handy die Polizei an. Weitere Jogger und Passanten machten Halt, um die blutüberströmte Frau zu versorgen und ihr Trost zuzusprechen. Allerdings traute sich niemand, den nach seiner Brille suchenden Schläger zu packen. Vielmehr ließ Iris S. in einem unbedachten Moment sein Fahrrad los, was er dazu nutzte, sich flussabwärts aus dem Staub zu machen. „Ich war völlig aufgelöst“, berichtet sie. Ein Rettungswagen brachte sie schließlich ins Krankenhaus, wo die Ärzte u.a. schwere Gesichtsprellungen und einen Nasenbeinbruch diagnostizierten.

Polizei sucht nach dem flüchtigen Täter

Seitdem sucht die Polizei nach dem flüchtigen Täter, der akzentfrei Deutsch sprach und mit einer beigefarbenen Bermuda-Cargo-Hose, einem blau-weiß geringelten T-Shirt, Socken und braunen Sandalen bekleidet war. Ob er seine goldfarbene Brille wiederfand, wurde bei seiner überstürzten Flucht nicht beobachtet, doch einen der stehen gebliebenen Spaziergänger hatte er zuvor angefahren: „Geh meine Brille suchen. Ohne Brille sehe ich fast nichts.“ Der Täter soll 1,85 m groß und 45 bis 50 Jahre alt sein, er hat dunkelbraune, leicht lockige Haare. Sein silberfarbenes Rad trug den neongelben Schriftzug „Alu­star“. Hinweise nimmt die Polizei unter 9862066 entgegen.

Es wird eine Weile dauern, bis Iris S. wieder aufs Fahrrad steigt. Dass ihre Hunde, vor allem der stattliche Appenzeller Bilko (10), ihr treue Freunde sind, hat sie schon vorher gewusst. Aber als Beschützer sind sie nicht zu gebrauchen, der gute Bilko ließ sich revanchelos treten von dem cholerischen Radfahrer. „Er hat nicht einmal gebissen“, sagt Iris S. „Leider.“

Hubertus Heuel



Aus dem Ressort
Starker Wildwechsel im Sauerland und am Niederrhein
Wildunfälle
Im vergangen Jahr sind bei Kollisionen zwischen Fahrzeugen und Wildtieren bundesweit mehr als 2000 Menschen verletzt worden, 20 bis 30 sterben jährlich bei Wildunfällen. Schutzzäune und Warnanlagen sollen die ärgsten Folgen eindämmen. Auch die Deutsche Bahn will Risikostrecken verstärkt ausrüsten.
Südwestfälische Firmen von EU-Sanktionen irritiert
Russland
Die Vorschriften der EU-Sanktionen gegen Russland lösen derzeit bei Unternehmen in Südwestfalen Irritationen aus. Was darf nun exportiert werden und was eigentlich nicht? Wirtschaftsanwalt Wolfgang Ehrlich empfiehlt: Gründliche Eigenprüfung vor dem Export der Produkte durch die Unternehmen.
Die Ursprünglichkeit des Flusses fasziniert
Kunstgenuss
Die Doppel-Ausstellung „Kunstgenuss“ wird am Mittwoch, 24. September, um 17 Uhr in Rummenohl eröffnet.
Noch einmal den Wind auf der Haut spüren
Medizin
Bernadette Huber arbeitet als Pflegerin für den außerklinischen Intensivpflegedienst Ruhrtal, mit dem sich Ulrich Ledermann und Werner Tüttelmann selbstständig gemacht haben.
Versorger Mark-E setzt auf den Kraftstoff Strom
Verkehr
Die Elektromobilität sieht der Mark-E weiterhin als Zukunftssparte an. Beim „E-Mobility-Tag“ am Platz der Impulse auf Haßley gibt es vom Energieversorger, aber auch von Autoherstellern jede Menge Informationen rund um das Thema.
Fotos und Videos
Phoenix Hagen gegen Leeuwarden
Bildgalerie
Basketball
Übung simuliert Tankexplosion
Bildgalerie
Feuerwehr Breckerfeld
Amoniak-Alarm im Lennetal
Bildgalerie
Feuerwehr