Brückensanierung wird wohl schneller als erwartet fertig

Rummenohl..  Nach all dem Zorn und all dem Unverständnis gibt es nun doch noch so etwas wie zwei gute Nachrichten für die Menschen in Rummenohl. Die Sanierung der Brücken-Bauwerke über den Graben und den Bührener Weg in Rummenohl beginnt am kommenden Montag. Bislang hatten die Rummenohler befürchtet, monatelange Wartezeiten wegen der Sanierung in Kauf nehmen zu müssen. Und dazu kilometerlange Umwege.

Die Baustelle, das hat die Rummenohlerin Regina Kurch zunächst in Eigenrecherche herausgefunden, wird nur bis etwa zum 4. Juli dauern. Der Wirtschaftbetrieb Hagen konnte diese Information, die Kurch sich selbst bei der ausführenden Firma Rempke einholen musste, weil die Verwaltung es noch nicht geschafft hatte, die Anfragen der Anwohner zu beantworten, gestern bestätigen. Die Beschleunigung wird möglich, weil die Rempke-Mitarbeiter am Tag nun länger arbeiten werden als zunächst geplant. Vorausgesetzt, die Witterung spielt mit.

14 Kilometer lange Umleitung

Was den Rummenohlern, die zum Beispiel im Bereich der Ringstraße leben (also jenseits der Volme), aber nicht erspart bleiben wird, ist eine rund 14 Kilometer lange Umleitung, die über Breckerfeld führen wird. Ab der Einmündung Ringstraße führt diese über den Bührener Weg, die Berghauser Straße (EN-Gebiet) und auf die Dahlerbrücker Straße (K10), wo die Umleitung dann endet. Von dort kann man dann entweder über die Glörstraße wieder auf die B54 fahren oder auf die Dahlerbrücker Straße Richtung Breckerfeld.

Den Schleichweg über die Klevinghauser Straße werden Autofahrer nicht nutzen können. Die Stadt Breckerfeld gestattet am Ende das Linksabbiegen nicht. Im Rummenohler Ortskern, so hatten es sich die Anwohner eigentlich gewünscht, werden außerdem keine weiteren Parkflächen ausgewiesen. Aus der Stadtverwaltung heißt es, dass die vorhandenen Parkflächen ausreichend seien und dementsprechend genutzt werden können.

Aber – und damit zur zweiten guten Nachricht für alle Betroffenen – der Landesbetrieb Straßenbau hat erklärt, dass die Prioreier Straße, die nun zu einem wichtigen Ausweichweg für die Rummenohler wird, nicht parrallel zur Brückensanierung in Rummenohl instandgesetzt wird. Diese Arbeiten werden erst durchgeführt, wenn der Umbau im Ortskern abgeschlossen ist.