Böschung entlang B 54 wird gesichert

Dahl..  Die Straßenböschungen im Bereich der B 54 zwischen Hagen und Lüdenscheid sind in der Regel felsig ausgebildet. Die darüber aufgehende natürliche Böschung ist in großen Teilen dünn mit Hanglehm und Hangschutt überdeckt, an mehreren Stellen treten kleinere Felsausbrüche auf, teilte der Landesbetrieb Straßen jetzt mit.

Geotechnische Kartierungen

Aufgrund einer Gefährdung der Verkehrssicherheit durch Steinschlag wurden in den jeweiligen Teilbereichen geotechnische Kartierungen durchgeführt. Die relevanten Hangabschnitte an der Bundesstraße B 54 liegen jeweils östlich der Volme (in Fahrtrichtung Hagen immer rechts). Die Straße verläuft hier neben der Volme und dem teilweise mehr als 100 Meter aufsteigenden Hang im Fußbereich dieses Hanges. Die natürliche Böschung wurde beim Bau der Straße bergseitig angeschnitten. Auf Basis dieser Untersuchungen sind auf einer Gesamtlänge von rund 2,6 Kilometern in elf Bereichen Hang- und Felssicherungsmaßnahmen auszuführen.

Baufeldräumungen

Für diese geplanten Maßnahmen beginnen in dieser Woche vorab die Baufeldräumungen, die bis Ende Februar abgeschlossen sein müssen. Damit die Behinderungen der Autofahrer möglichst gering gehalten werden, wird in maximal vier Abschnitten gleichzeitig gearbeitet. Ab März werden dann die einzelnen Felssicherungen durchgeführt, so bei Linnepermühle, Dahlerbrück, Dahl und Ambrock.

Die Arbeiten in den jeweiligen Bereichen werden nur ein paar Tage in Anspruch nehmen. Der Verkehr wird während der Beräumungsarbeiten halbseitig an den jeweiligen Arbeitsstellen vorbeigeführt.

Die Bundesrepublik Deutschland investiert in diesem Bereich rund 1,5 Mio Euro in die Sicherheit der Straßenböschungen. Den Auftrag für die Arbeiten erhielt die Firma BuM Beton - und Monierbau aus Herten.