Binsenweisheiten

Manche Klischees scheinen unerschütterlich. Spitzenköche sind immer männlich, Beschäftige im Kindergarten stets weiblich. Sportler müssen schlank sein, Models natürlich jung. Blödsinn, wie im Grunde jeder weiß. Doch da gibt es ja bekanntlich diese Schere im Kopf. Und das leidige Schubladendenken.


Eine weitere Binsenweisheit: ­Ehrenamt ist Frauensache. Sofort schießen einem Bilder von grünen Damen, die geduldig bei Patienten am Krankenbett sitzen, durch den Kopf. Oder Hausaufgabenbetreuerinnen, die Kindern bei Mathe- und Deutschübungen helfen. Und ­Seniorenbetreuerinnen, die Einkäufe für alte Menschen erledigen. Oder, oder, oder. Aber – Irrtum. Über die Hälfte der Engagierten sind Männer. Wie’s kommt? Durch große Einrichtungen und Institutionen wie das Technische Hilfswerk und die Freiwillige Feuerwehr.


Stephanie Krause, Leiterin der Freiwilligenzentrale, ist es aber eigentlich schnuppe, ob „er“ oder „sie“ sich einsetzt, Hauptsache, viele Bürger bringen sich engagiert und unentgeltlich für andere ein. Und mit Spaß. Ehrenamt sei nicht Frauensache, sondern erfreulicherweise ­Geben und Nehmen.