Betriebsrat des HEB soll sich jetzt auflösen

Hagen..  Die umstrittene Betriebsratswahl beim Hagener Entsorgungsbetrieb (HEB) vom April vergangenen Jahres wird wohl doch wiederholt werden müssen. Vor dem Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm wurde gestern vereinbart, dass der derzeitige Betriebsrat bis spätestens 27. Februar eine Sitzung abhalten wird – mit dem Ziel, seinen Rücktritt zu beschließen.

Der Diplom-Wirtschaftsingenieur Jürgen Dute (53) und zwei Mitstreiter hatten eine Wahlanfechtungsklage eingereicht: Sie nahmen vor allem an der Wahlurne Anstoß. Denn obwohl bei der Stadttochter HEB seit Jahren eine Holzkiste mit Vorhängeschloss vorhanden sei, hatte im letzten Jahr lediglich ein Pappkarton zur Stimmabgabe bereitgestanden. Thomas Würpel (46), HEB-Betriebsratsvorsitzender, stellte klar, dass es sich um eine offizielle „Einmal-Urne“ von Verdi handelte. In den Nächten zwischen dem 1. und 3. April habe der Pappbehälter, dessen Einwurfschlitz nicht versiegelt war, im Lager gestanden.

LAG-Sprecher Dr. Guido Jansen: „Eine Wahlurne nicht zu versiegeln und über Nacht nicht sicher wegzuschließen, sieht die Kammer als problematisch an. Denn dadurch sind Manipulationen möglich.“