Das aktuelle Wetter Hagen 26°C
Kultur

Besuchszahlen im Kunstquartier laut Studie im Mittelfeld

15.02.2013 | 08:00 Uhr
Besuchszahlen im Kunstquartier laut Studie im Mittelfeld
Das Hagener Kunstquartier besteht aus zwei Museen.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   Im Kulturausschuss ging es um die Besuchszahlen im Kunstquartier und um den „Finess-zu-Musik“-Kurs der städtischen Musikschule. An dem Zumba-Kurs nahmen 2012 gerade mal fünf (!) Hobby-Tänzer teil.

Im letzten Jahr wurden im Rahmen der Gründung des Fachbereichs Bildung Volkshochschule und Max-Reger-Musikschule zusammengelegt. Kein Wunder also, dass der neue Fachbereichsleiter Bildung, Jochen Becker, sowie die neue Leiterin der VHS , Bianca Sonnenberg, ihre künftige Ausrichtung gestern im Kultur- und Weiterbildungsausschuss (KWA) gemeinsam vorstellten. Und sich auch mit einer Stimme für das Angebot „Fitness zu Musik“ stark machten.

Aerobic und Latin

Hintergrund: Vor einem Monat hatte unsere Zeitung über das sportive Angebot der städtischen Musikschule berichtet . Die VHS bewirbt ihren Kurs wörtlich mit „Das Ganze ist eine Mischung aus Gymnastik, Aerobic, Latin, Rhythmus und Spaß an Bewegung.“ In Kurzfassung also Zumba . . . Nicht nur Betreiber von Fitness-Centern und Tanzschulen ärgerten sich über das „Wildern auf fremdem Terrain“, auch Wolfgang Röspel, Vorsitzender des KWA, und Sven Söhnchen, kulturpolitischer Sprecher der SPD, empörten sich darüber, wofür eine mit städtischen Mitteln geförderte Einrichtung ihr Geld verplempert.

Gestern wurden nun Kursteilnehmer-Zahlen der Musikschule auf den Tisch gelegt: Im Bereich Instrumental und Gesang wurden im letzten Jahr zum Beispiel 547 Teilnehmer, im Orchester und Kinderchor 100, im Musikgarten 153 gezählt. Im Zumba-Kurs „Fitness zu Musik“ tanzten fünf (!) Teilnehmer. Während Bianca Sonnenberg daraus folgerte, man bilde also keine Konkurrenz zu kommerziellen Sport-Anbietern, sah Wolfgang Röspel die Sache anders. „Wir subventionieren also mit städtischen Mitteln ein Angebot, das andere viel erfolgreicher anbieten. Das rechnet sich wohl kaum.“ Jochen Becker wird für den nächsten Ausschuss detaillierte Teilnehmerzahlen vorlegen.

Ziel: 25.000 Besuche jährlich

Auch die Besuchszahlen im Kunstquartier waren Thema im KWA: 2012 wurden 23.673 Besuche verzeichnet. Nicht zu verwechseln mit Besuchern, da auch Mehrfach-Besuche in besagte Zahl einfließen. Und auch nicht gleichzusetzen mit zahlenden Besuchern, da auch die Besuche eintrittsfreier Veranstaltungen wie Previews oder Konzerte mitgerechnet werden. In dem von Kulturdezernent Thomas Huyeng vorgelegten Bericht ist das Ziel, mittelfristig 25.000 Besuche pro Jahr zu verzeichnen, avisiert.

Der Bericht enthält auch Daten aus 2011 aus der statistischen Gesamterhebung an deutschen Museen. „Nach der Statistik des Institutes für Museumsforschung Berlin kann sich das Kunstquartier Hagen in die mittlere Kategorie der Besuchszahlen der befragten Museen in Deutschland einordnen“, so das Fazit der Studie. „Wir haben ein Kunstquartier mittlerer Größe. Die Studie macht mich sehr glücklich“, so Tayfun Belgin, Fachbereichsleiter Kultur.

Yvonne Hinz


Kommentare
16.02.2013
18:08
Besuchszahlen im Kunstquartier laut Studie im Mittelfeld
von Heinz-Friedhelm | #11

Ganz herzlichen Dank, liebe Frau Hinz, für diesen wirklich ganz tollen Artikel!

Hintergrund: Wie schon vor einigen Wochen sind Sie zu Recht sehr stolz darauf, das Angebot der Musikschule als "Zumba" entlarvt zu haben. Eine investigative Leistung, die aller Ehren wert ist!

15.02.2013
19:10
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.02.2013
17:29
Besuchszahlen im Kunstquartier laut Studie im Mittelfeld
von altesholz | #9

wenn ich das fotos für den artikel schon wieder sehe, kommt es mir hoch. da stehen leute im raum, an den wänden irgendein gekleckse, und unterhalten sich. was soll das? ein hochsubventionierter treffpunkt für unterhaltungskultur? deshalb auch so wenige schulklassen im kunstquartier. was soll da schon gelernt werden? unterhaltung?

15.02.2013
17:25
Besuchszahlen im Kunstquartier laut Studie im Mittelfeld
von altesholz | #8

ich habe mir die zahlen von 2012 übers internet besorgt. 23673 besuche, wirklich keine zahlende, sondern auch feten usw. wie viele leute wirklich die beiden kunsttempel besucht haben, weiß man offenbar nicht. raumfläche fast 4000 qm!!! im wasserschloss werdringen mit dem archäologiemuseum gab es über 17000 besucher, zahlende also. da eintrittskarten ausgegeben werden, kann auch nicht geschummelt werden. raumfläche 700 qm!!! was sagt uns das? stadtmuseum in eilpe mit an die 9000 besucher. seit 2012 von der schließlung bedroht, davor gab es an die 20000 besucher im jahr. raumfläche 500 qm!!! man muss wirklich viel haschisch rauchen, um über diese kunstergebnisse sehr glücklich zu sein.

15.02.2013
16:05
Besuchszahlen im Kunstquartier laut Studie im Mittelfeld
von spatzenfreund | #7

und ob die zahlen der "studie" stimmen, sollte auch bezweifelt werden. welches museum gibt schon gerne zu, dass es keinen interessiert?

15.02.2013
15:05
Besuchszahlen im Kunstquartier laut Studie im Mittelfeld
von Ergonomy | #6

"Die Studie macht mich sehr glücklich“
Sagt zwar nix aus, aber scheint sich gut rauchen zu lassen:-)

15.02.2013
14:40
Besuchszahlen im Kunstquartier laut Studie im Mittelfeld
von altesholz | #5

sind die teilnehmer der abschiedsfete für herrn k-ärger, der von dem kunstdoktor ein freundschaftpreis erhalten hat, auch unter den 23.673 besucher? auch die telnehmer von anderen freundschaftspreis-feten im osthausmuseum?

15.02.2013
14:21
Besuchszahlen im Kunstquartier laut Studie im Mittelfeld
von spatzenfreund | #4

hagen ist nach wie vor pleite. warum gibt herr b. anstelle der besucherzahlen nicht mal das operative ergebnis von esm und keom bekannt? schließlich geht es nicht um besucherzahlen, sondern darum, ob es sich rechnet. wie hoch ist das jährliche defizit? wieviel besucher zahlen tatsächlich den vollen eintritt? wenn die einzige kennzahl die anzahl der besuche ist, sollte man doch ganzjährig einen freien eintritt gewähren. augen zu und durch!

15.02.2013
12:23
Besuchszahlen im Kunstquartier laut Studie im Mittelfeld
von CaDa2012 | #3

Möchte man ernsthaft bei 5 Teilnehmern eine "detaillierte" Auskunft geben? Mal waren 5 da, mal nur 3, mal 4? Das ist doch lachhaft.

15.02.2013
10:25
Besuchszahlen im Kunstquartier laut Studie im Mittelfeld
von jaro_pouzar | #2

Da stimme ich #1 zu. Wahrscheinlich kann man noch 23.600 Besucher abziehen, wenn man Anzahl der Zahlenden ermitteln will.

Aus dem Ressort
Mit neuer Turbine wird jetzt aus Müll auch Strom gemacht
Verbrennungsanlange
Sie vernichtet Abfälle, versorgt Teile der Stadt mit Fernwärme und produziert inzwischen sogar noch 17 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr. Mit dem Start ihrer Zehn-Millionen-Euro-Turbine wird die Hagener Müllverbrennungsanlage am Pfannenofen immer mehr zur eierlegenden Wollmilchsau.
Dritter Einbruch bei Juwelier Ercosman in der Hagener City
Diebstahl
Zum dritten Mal wurde in eine der Filialen des Juweliers Edip Ercosman in der Innenstadt nun eingebrochen. Keine Versicherung will die Ladenlokale mehr versichern. Der Geschäftsmann bleibt auf allen Kosten selber sitzen. Außerdem fürchtet er sich um seine Familie.
Hagen bewirbt sich um Sparkassen-Akademie für NRW
NRW-Sparkassen-Akademie
Die Sparkassen-Akademie NRW sucht einen neuen zentralen Sitz in Nordrhein-Westfalen. Dieser könnte in Hagen liegen. Nachdem die beiden NRW-Akademien – die Rheinische in Düsseldorf und die Westfälisch-Lippische in Münster – Anfang 2014 fusioniert haben, sucht man nun eine zentrale Stelle.
Betreuungsgeld in Südwestfalen immer beliebter
Betreuungsgeld
In Südwestfalen beantragen Familien häufiger als im nordrhein-westfälischen Vergleich die neue Leistung. Die allerdings ist bei Politikern jüngst wieder in die Kritik geraten ist, soll nun erneut auf den Prüfstand gestellt werden.
Fehlerhafte Baukredite - "wenig Fälle" in Südwestfalen
Baukredite
Die Stiftung Warentest hatte kürzlich beanstandet, dass in Deutschland vermutlich mehrere Millionen Baukreditverträge fehlerhaft sind. Bei südwestfälilschen Banken und Sparkassen mag man von einem Kundenansturm derzeit nicht berichten. Ein "paar" Fälle aber gebe es.
Fotos und Videos
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr