Besatzungsschäden mit 500 Mark ausgeglichen

Die Firma Eversbusch wurde im Jahre 1780 gegründet. Im Jahre 1817 wurde an der „Chaussee Cölln-Berlin“, der heutigen Berliner Straße, eine Brauerei und eine Wachholderbrennerei gebaut.


1938 musste der Großvater als Selbstständiger in die NSDAP eintreten, um die Produktion nicht zu gefährden.


Geschäfte mit Partei und Staat ging die Brennerei sehr zurückhalten an und lieferte nur auf Bestellung aus.

Ab 1941 griff die Zwangsbewirtschaftung, da Getreide dringend für andere Zwecke benötigt wurde. Produziert wurde nur noch nach Vorgabe des Reichsernährungsministeriums.


Im März 1945 wurden die letzten Flaschen Doppelwachholder ausgeliefert.


Erst im Jahr 1948 lief die Produktion wieder an. Mitte der 50er Jahre wurden dann die Besatzungsschäden mit 500 Mark ausgeglichen.