Schwerte

Benefizspiel unterstützt Kampf gegen rätselhafte Krankheit

Schwerte.  . Ex-Fußballprofis und andere Promis laufen auf für ein Benefiz-Spiel, um auf eine unbekannte Krankheit aufmerksam zu machen: Unter anderem Olaf Thon und Micky Beisenherz kicken für die Erforschung des Rett-Syndroms. Darüber freut sich eine Familie aus Schwerte ganz besonders, denn hier lebt Jessica, die unter der rätselhaften Krankheit leidet.

Uwe Straube und seine Frau waren glücklich: Sie hielten ein gesundes Mädchen im Arm und nannten es Jessica. Das war 1998. Die Kleine wuchs heran, lernte Laufen und Sprechen. „Papa“ war ihr erstes Wort. Dann blieb ihre Entwicklung irgendwie stehen, Jessica verlernte manche Fähigkeiten sogar wieder. Auch der Kinderarzt wusste keinen Rat. Retardiert, zurückgeblieben, hieß es. 2001 dann der erste epileptische Anfall und im Krankenhaus die Diagnose: Rett-Syndrom.

Lauter Stars auf dem Platz

Uwe Straube erinnert sich, als wär’s heute: „Man fällt erst einmal in ein tiefes Loch. Wir kannten diese Krankheit nicht, wussten nicht, was sie bedeutet. Für uns, für unsere Jessica.“ Der Vater informierte sich sofort, nahm direkt Kontakt zur Elternhilfe für Kinder mit Rett-Syndrom auf. „Ich wollte wissen, was uns erwartet. Wie wachsen diese Kinder heran? Welche Konsequenzen hat der Gen-Defekt?“ Die Straubes erfuhren, dass das Rett-Syndrom, benannt nach dem Wiener Kinderarzt Prof. Dr. Andreas Rett, eine genetisch verursachte Erkrankung ist, die ausschließlich Mädchen betrifft und eine schwere geistige und körperliche Behinderung bewirkt.

Jessica ist heute 17, sie kann nicht sprechen und nicht selbstständig laufen. Sie leidet unter den typischen Rett-Begleiterscheinungen Epilepsie und Skoliose (Rückgratverkrümmung). Besonders die Krampfanfälle machen dem Mädchen und seiner Familie das Leben schwer.

Jessica besucht eine Förderschule. Sie ist ein fröhliches Mädchen. „Mein Engel“, sagt ihr Vater, der mit seiner ersten Frau noch ein zweites Kind hat, eine gesunde Tochter, heute 13 Jahre alt. Seine neue Lebensgefährtin macht ihn im Sommer zum dritten Mal zum Vater: Es wird wieder ein Mädchen. Und es wird aufwachsen mit Jessica, die demnächst von der Mutter zum Vater nach Westhofen zieht. Ein Baby und eine 17-Jährige mit Pflegestufe 3? Uwe Straube und seine Partnerin sind davon überzeugt, dass sie das schaffen. Hilfe ist schon organisiert.

Schon die achte Aktion dieser Art

Organisiert ist auch das nächste Fußball-Benefiz-Spiel für die Rett-Forschung: Am Samstag, 13. Juni, treten in der Kampfbahn Boelerheide in Hagen einige prominente Kicker gegeneinander an: Die Schalker Traditionself mit Olaf Thon, Klaus Fischer, Martin Max und Matthias Herget spielt gegen das Rett-Dreamteam, das unter anderem besteht aus den Fußballern Erdal Keser, Rüdiger Abramczik, Chiquinho und Thomas Berthold, dem Schwimmer Christian Keller, dem Rapper Fard, dem Dschungelcamp-Kandidaten Aurelio Savina und Moderator Micky Beisenherz. Spielleiter ist Walter Eschweiler, Moderator Werner Hansch.

Uwe Straube und sein Schwager, der Ex-Borusse Erdal Keser, stellen inzwischen die achte Benefizaktion auf die Beine. Straube: „Insgesamt haben wir schon über 130.000 Euro auf das Forschungskonto der Rett-Hilfe überweisen können.“ Straube, Bundesbeauftragter für Forschungsmittel der Elterninitiative, ist zuversichtlich, dass der Rett-Forschung bald ein Durchbruch gelingt.