Bei den HSG-Frauen ist ein wenig die Luft raus

Handball: Frauen, Landesliga: SG Kierspe-Meinerzhagen 23:21 (10:13). Mit dem versöhnlichen Saisonausklang wird es für die Handball-Damen der HSG nichts, denn das letzte Auswärtsspiel wurde sang- und klanglos verloren.

„Wir haben zwar gekämpft, aber man merkte schon, dass bei uns ein wenig die Luft raus ist. Unsere Angriffsleistung in Halbzeit zwei war einfach unzureichend, da wurde kopflos angerannt“, resümierte Trainer Rolf Funke.

Zunächst schien sich das größere spielerische Potenzial der Gäste auszuzahlen. Dank stabiler Abwehr und konzentrierter Offensivaktionen legte die HSG zum 10:5 und 13:8 vor. Zur Pause betrug der Abstand immerhin noch drei Tore, aber das Polster war binnen weniger Minuten aufgebraucht. Der Tabellenvorletzte zeigte nun deutlich mehr Einsatz und wurde in der Abwehr auch nicht mehr sonderlich gefordert, weil sich die Hohenlimburgerinnen in Einzelaktionen verstrickten.

Immerhin blieb es spannend, bewegten sich beide Teams bis in die Endphase hinein auf Augenhöhe, ehe Kierspe-Meinerzhagen die entscheidenden Treffer setzte.

Für die kommende Saison stehen zwei Neuzugänge fest: Vom Kreisligisten TuS 03 Hagen kommt Jennifer Tille, aus Radevormwald schließt sich Kristina Luks der HSG an. „Beide Spielerinnen haben Allrounder-Qualitäten und die Chance, sich bei uns einen Stammplatz zu erkämpfen“, meint Funke.

HSG: Ellermann; Hillebrecht (6), Funke-Kamann (5/2), Spelsberg (3), Voss (3), Geitebrügge (2), L. Funke (1), A. Funke (1), Geier, Schneider.