BCH freut sich auf die 27. Hagen Masters

Hendrik Westermeyer (vorne) ist der Top-Favorit in zwei Konkurrenzen
Hendrik Westermeyer (vorne) ist der Top-Favorit in zwei Konkurrenzen
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Am Wochenende steigt die 27. Auflage des Traditionsturniers. 319 Meldungen gibt es in diesem Jahr. Lokalmatador Hendrik Westermeyer ist ein heißer Favorit.

Hohenlimburg..  Bestes Wetter ist für Pfingsten vorhergesagt. Die Badmintonspieler in Hohenlimburg und aus der Region wissen schon genau, wo sie dieses sonnige Wochenende verbringen: Die Hagen Masters feiern ihre 27. Auflage, und das mit einem hervorragenden Teilnehmerfeld, das einerseits mit 319 Meldungen die Zahl des Vorjahres übertrifft, andererseits aber auch wieder mit gewohnter Klasse aufwarten kann.

„Von der Kreisklasse bis in die höchsten Ligen sind viele Klassen vertreten. Die Spieler kommen dabei sogar aus dem Ausland“, betonte Klaus Adam vom BC Hohenlimburg, der das Turnier wieder ausrichtet. „Es ist zwar immer viel Arbeit, aber wir freuen uns immer wieder auf die Veranstaltung, die natürlich auch eine wichtige Einnahmequelle für den Verein darstellt“, so Adam weiter.

Magnet für die gesamte Szene

Die Bedeutung des Turniers kommt nicht von ungefähr. Adam weiß genau, was die Spieler an dem Traditionsturnier schätzen: „Wir legen die beiden Center-Courts mit Matten aus. So entsteht ein viel weicherer Untergrund.“ So ist das Turnier, das vor zwei Jahren ein Jubiläum feierte, ein Magnet für die gesamte Szene geworden. Die 25. Auflage wurde erstmals in zwei Hallen durchgeführt. Bis dahin war die Sporthalle Wiesenstraße der einzige Austragungsort. Zum dritten Mal haben die Veranstalter jetzt aber die Rundturnhalle ebenfalls hinzugezogen.

Das Turnier wird Badmintonspiele der Extraklasse bieten, und die Chancen stehen gut, dass Lokalmatadoren bis zum Ende dabei sind. BCH-Aushängeschild Hendrik Westermeyer startet in drei Disziplinen. In zweien (Doppel und Mixed) ist er an Nummer eins gesetzt, im Einzel an Nummer zwei. Im Mixed nimmt er mit seiner langjährigen Partnerin Laura Ufermann teil.

Titelverteidiger im Herrendoppel A ist Fabian Stoppel. Beim letzten Mal gewann er an der Seite von Christian Bald, der diesmal nicht am Start ist. Dafür versucht Stoppel jetzt mit Patrick Röhrnbacher sein Glück. Geteilt geht auch das Deutsche U22-Meisterdoppel aus Hohenlimburg an den Start. Malte Laibacher nimmt nicht teil. Dessen Doppelpartner Sebastian Haardt geht nun gemeinsam mit dem BCH-Jugendtrainer Philipp Buchelt ins Rennen.

„Das ist inzwischen das größte Badmintonturnier in der Region. Uns freut, dass es mittlerweile auch Spieler aus dem Ausland anlockt, so etwa aus den Niederlanden. Das zeigt uns, dass sich die ganze Arbeit mit der Vorbereitung lohnt“, meint auch Stefanie Pilz, die die gesamte Organisation in die Hand genommen hat.

Und da hat sie eine Menge zu tun. Die Cafeteria muss aufgebaut werden, ebenso die Netze auf den Feldern. Ein weiteres Problem sind die Fenster in den Hallen, durch die die Sonne strahlt und die Spieler blendet. Während in der Halle an der Wiesenstraße nur ein Fenster abgedeckt werden muss, sind es in der Rundturnhalle gleich eine ganze Reihe. „Hier nehmen wir die Werbebanden der Sponsoren als Abdeckung“, erklärte Klaus Adam.