Bauer-Sieben nach Ostern um Aufstieg

Hohenlimburg..  Gemischte Wochenendbilanz für die auf Kreisebene aktiven Handballteams der HSG Hohenlimburg.

Kreisliga: HSG Menden-Lendringsen II – HSG II 29:16 (11:10). Eine Halbzeit hui, dann pfui – so lässt sich die Leistung der ersatzgeschwächten Hohenlimburger beim Spitzenreiter beschreiben. Die Mendener, bei denen die Ex-Hohenlimburger Christian Thiele (1), Julius Schulte (5) und Benny Hell (8) aufliefen, taten sich zunächst schwer, ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden, auch wenn sie zum 2:0 vorlegten. Die Schützlinge von Thomas Schneider und Marc Handwerker agierten mutig und durften sich sogar nach Treffern von Max Heimes und Dennis Arns kurzzeitig über eine 7:6-Führung freuen. In Durchgang zwei konnte jedoch nur Keeper René Kind das Niveau halten. Extremes Wurfpech hatte Daniel Paaschburg, der keinen seiner acht Versuche im Netz unterbrachte.

HSG II: Kind (A. Vartmann); Heimes (5/2), Arns (4), Heider (3), Räder (2), Waschk (2), L. Vartmann, Hagenkord, Paaschburg, Jakobs.

1.Kreisklasse: Menden-Lendringsen III – HSG III 25:26 (13:15). Große Freude bei den Hohenlimburgern, denn sie machten durch den hauchdünnen, aber verdienten Sieg beim Tabellenfünften einen weiteren Riesenschritt Richtung Klassenverbleib. Obwohl Coach Michael Rinke auf etliche Stammkräfte verzichten musste, präsentierte sich sein Team kampfstark, besaß in Christian Spelz einen torgefährlichen Spielmacher und in Flügelspieler Marcel Krüger einen herausragenden Schützen. Ein zwischenzeitlicher Drei-Tore-Vorsprung war nach einigen technischen Fehlern fast aufgebraucht. Aber Daniel Panne setzte sich zum 26:24 kraftvoll durch. Menden verkürzte per Siebenmeter und kam nochmals in Ballbesitz, aber Panne blockte den letzten Wurf und durfte sich als Matchwinner feiern lassen.

HSG III: C. und P. Richter; Krüger (9), Spelz (8/4), Panne (4), Köhl (2), L. Richter (1), Claßen (1), Hankeln (1), Gottmann, Jochheim.

Halbfinal-Rückspiel, 2. Kreisklasse: TV Arnsberg III – HSG IV 26:19 (15:10). Die heimischen Oldies waren so knapp besetzt, dass Ralf Schachulski im Feld aushelfen musste. Für ihn ging Ex-Fußballer Michael Röder zwischen die Pfosten und machte seine Sache so gut, dass es um ein Haar für den Einzug ins Finale gereicht hätte, obwohl schon zur Pause das Hinspiel-Polster (26:20) fast aufgebraucht war. „Wir haben ja ohnehin auf den möglichen Aufstieg verzichtet. Aber wir machen nächste Saison weiter“, versprach der sportliche Leiter Alex Filippelli.

Damen-Kreisliga, Halbfinal-Rückspiel: TSV Bigge-Olsberg – HSG II 23:28 (11:19). Ohne sich sonderlich verausgaben zu müssen, setzte die HSG-Reserve ihren Siegeszug fort und darf sich jetzt auf zwei weitere Spiele gegen den in den Gruppenspielen beide Male bezwungenen Finalgegner Menden-Lendringsen III (18. und 25. April) einstellen. Bereits nach wenigen Minuten und 5:0-Führung war klar, dass die Mannschaft von Norma Bauer, die früher beim TSV immer Probleme hatte, auch im Rückspiel das deutliche bessere Team sein würde.

HSG II: Rombach, Krämer; Raabe (9), Dehmke (5), Slupinski (5/3), Herbel (3), Kremer (1), Linde (1), Pfeil (1), Krüger (1), Zittlau (1), Lübke (1), Schiffer.