Das aktuelle Wetter Hagen 18°C
Amt

Fast jeder dritte Bauantrag in Hagen bleibt unbearbeitet

24.01.2013 | 20:00 Uhr
Fast jeder dritte Bauantrag in Hagen bleibt unbearbeitet
Georg Thomys, Leiter des Hagener Bauordnungsamtes hat momentan ein personelles Problem.Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.   Gut 30 Prozent aller Bauanträge in Hagen können derzeit nicht bearbeitet werden. Die Gründe dafür sind vielfältig: Einerseits ist das Bauordnungsamt chronisch unterbesetzt, andererseits gehen die Mitarbeiter in einer Flut von Klagen wegen abgelehnter Bauanträge unter.

Bauherren und Renovierungswillige brauchen derzeit viel Geduld: Beim Bauordnungsamt ­stapeln sich die Bauanträge. Ein Drittel der Anträge kann derzeit nicht bearbeitet werden. Die Gründe dafür sind vielfältig. „Zum Teil sind die Probleme hausgemacht – durch das Haushaltssicherungskonzept und die daraus resultierenden Einsparvorgaben“, erklärte Baudezernent ­Thomas Grothe beim Neujahrsempfang des Forums Stadt-Bau-Kultur, zu dem Architekten und Ingenieure ins Kunstquartier eingeladen hatten.

„Wir sind gehalten, Personal abzubauen. Und frei gewordene Stellen werden nicht zeitnah neu besetzt“, klagt Grothe. „Seit kurzem ist die Hälfte der unteren Führungsebene weggefallen. Von vier Bezirksleitern sind nur noch zwei im Amt. Grund sind ein Todesfall sowie eine Pensionierung“, konkretisiert Georg Thomys, Leiter der Bauaufsicht. Dass 30 Prozent ­aller Bauanträge derzeit nicht bearbeitet werden, liegt auch daran, dass das Personal mehr und mehr mit Klagen von Bürgern beschäftigt ist.

„Bis 2007 konnten Bürger gegen einen abgelehnten Bauantrag Widerspruch einlegen, heute muss beim Verwaltungsgericht in Arnsberg geklagt werden und etliche der Fälle kommen anschließend bei den Stadt-Hagen-Mitarbeitern auf den Tisch. „Mittlerweile ­haben wir pro Jahr etwa 40 Klageverfahren – das bindet natürlich Personal“, so Thomys. „Für ein normales Einfamilienhaus und bei vereinfachtem Verfahren betrug die Antragsbearbeitungszeit 2011 im Schnitt 59, bei aufwendigeren Bauvorhaben 76 Nettotage. Davon können wir heute nur träumen.“

Es wird deutlich mehr Personal benötigt

Thomys hofft, zumindest bald wieder den Status Quo von Herbst 2012 zu erhalten. „Obwohl wir aufgrund der Zunahme der Anträge – an sich ja ein positiver Wirtschaftstrend – sogar deutlich mehr Personal benö­tigen.“

Mit Hochdruck wird derzeit übrigens an der Baugenehmigung für die neue Veranstaltungsstätte im Theater-Karree gearbeitet. Grundsätzlich stehe man der ebenerdigen Fläche in der Innenstadtimmobilie (das ehemalige Quelle-Kaufhaus), die insgesamt 600 Besuchern Platz bieten soll, positiv gegenüber, doch bislang ­seien einige ­Sicherheitsauflagen nicht erfüllt worden, erläutert Georg Thomys, „der Teufel steckt eben oft im ­Detail“.

„Wir haben nachge­bessert, haben unter anderem 80 zusätzliche Sprinklerköpfe eingebaut, Brandschutzmaterial angebracht, Wände gezogen und auch die Notausgänge verbreitert. Am 2. Februar soll hier eine große türkische Veranstaltung stattfinden, später dann auch Disco-Deluxe- und R&B-Partys“, erklärt Hausverwalter Kerem ­Dere. Wenn alle Sicherheitsauflagen erfüllt sind, wird die Veranstaltungsstätte im Theater-Karree Mitte ­nächster Woche vom Bauordnungsamt abgenickt.

Yvonne Hinz

Kommentare
01.02.2013
16:51
Fast jeder dritte Bauantrag in Hagen bleibt unbearbeitet
von mensch05 | #16

IGDSL - sie haben recht.

In Hagen klappt so vieles nicht, wie in anderen Städten.
Alleine die Ordnungsbeamten. In anderen Städten heißen die...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Hagen und Hohenlimburg von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Bunte Feiern in Hagen
Bildgalerie
Sommerfeste
Freibäder in Hagen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Badespaß in Südwestfalen
Bildgalerie
Aus der Luft
article
7519445
Fast jeder dritte Bauantrag in Hagen bleibt unbearbeitet
Fast jeder dritte Bauantrag in Hagen bleibt unbearbeitet
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/hagen/bauantraege-in-warteschleife-id7519445.html
2013-01-24 20:00
Hagen,Bauanträge,Stadtplanung,Thomas Grothe,Georg Thomys,Bauordnungsamt
Hagen