Das aktuelle Wetter Hagen 7°C
Endgültige Absage

Bäcker lassen Pavillon-Plan platzen

04.09.2009 | 16:49 Uhr

Der marode Pavillon auf dem Johanniskirchplatz wurde abgerissen, ein neuer wird vorerst nicht gebaut.

Hagen. Über Nacht war der marode Pavillon auf dem Johanniskirchplatz verschwunden. Damit der Platz anlässlich der Visite des Ministerpräsidenten zur Museumseröffnung einen aufgeräumten Eindruck machte. Allerdings wirkt der Platz jetzt ziemlich öde. Und das wird auch noch eine Weile so bleiben. Denn die Pläne zur Errichtung eines neuen Pavillons haben sich erstmal zerschlagen.

In diesen Tagen ging im Rathaus die endgültige Absage des Dortmunder Unternehmens „Shopunits” ein, das - wie berichtet - anstelle des abgängigen Pavillons aus den fünfziger Jahren einen neuen Glas-Pavillon errichten und an einen Betreiber aus der Backbranche für den Betrieb eines Bistros mit Außengastronomie verpachten wollte. Diese Verpachtung ist gescheitert. Infrage kommende Betreiber haben u.a. wegen „größerer Investitionsunsicherheit” abgewunken. Als Beispiele dafür wurden u.a. die Billigbäcker auf dem Weg zum Johanniskirchplatz, die Ungewissheit über die Aktivitäten auf dem Platz und fehlende Stellplätze genannt. Für Bezirksbürgermeister Jürgen Glaeser sind diese Argumente wenig stichhaltig. „Welcher Bäcker hat denn Stellplätze vor der Tür, wenn er nicht gerade eine Filiale im Baumarkt hat?” Jürgen Glaeser sieht den Johanniskirchplatz gerade für einen Backbetrieb als sehr guten Standort: „Nebenan sind beispielsweise Bushaltestellen. Und von vergleichbaren Kombinationen wissen wir, was dort Tag für Tag über die Ladentheke geht.” Für den Bezirksbürgermeister ist klar, dass die Pläne für einen neuen Pavillon unbedingt weiter verfolgt werden müssen. Er erwartet, dass das Servicezentrum Wirtschaft der Stadt, das sich bisher um die Realisierung der Pavillon-Idee gekümmert hat, neue Anstrengungen unternimmt, damit der Johanniskirchplatz einen attraktiven Anziehungspunkt bekommt. Auf gar keinen Fall, betont Jürgen Glaeser, sollte die Verwaltung jetzt wieder die Pläne für eine massive Bebauung des Platzes hervor holen: „Hier passt nur ein Pavillon hin, sonst nichts.” Glaeser geht davon aus, dass die Bezirksvertretung Mitte spätestens im Dezember die Pavillon-Angelegenheit beraten wird: „Dann dürfte die Verwaltung in der Lage sein, neue Überlegungen zu präsentieren.”

Reinhard Kolwe



Kommentare
07.09.2009
08:52
Bäcker lassen Pavillon-Plan platzen
von fantomias | #10

in einer stadt, die mit ihren architektonischen kleinoden so umgeht wie hagen, schaut die kultur noch nicht einmal auf einen kaffee vorbei. leider kriegen wir das mit der einkaufsstadt aber auch nicht so richtig auf die kette - vielleicht muß da mal ein marshallplan her, feldwirtschaft scheint eine lohnende alternative.

07.09.2009
08:46
Bäcker lassen Pavillon-Plan platzen
von fuchsschlau | #9

Gerade werden bei uns die Hecken und Büsche geschnitten. Viel Dreck bleib mal wieder liegen.
Das sind die Saubermänner von Hagen, kurz und schnell,, Dreck wird auf die Straße gekehrt, der Kehrwagen macht das schon.

07.09.2009
08:26
Bäcker lassen Pavillon-Plan platzen
von Pete2009 | #8

Villeicht sollte man erst mal unterschreibene Verträge in der Tasche haben bevor man was abreisst. Aber das scheint in Hagen ja nicht möglich zu sein. Da wird immer mit irgendwelchen Investoren verhandelt, richtig reingeklotzt und dann springt der Investor ab, nichts wird aus den schönen Träumen und am Ende bleiben öde Flächen.

07.09.2009
07:27
Bäcker lassen Pavillon-Plan platzen
von Bugler | #7

Grünanlagen...die Stadt hat schon kein Geld um bestehende Anlagen zu unterhalten.

06.09.2009
17:19
Bäcker lassen Pavillon-Plan platzen
von juppauseilpe | #6

der platz rund um die kirche gehört zu den ödesten plätzen westfalens - eine gestaltung, notfalls mit einem bauwerk, täte ihm gut.

06.09.2009
17:02
Bäcker lassen Pavillon-Plan platzen
von moduli | #5

Der Grothe macht das schon.....
SPetraD hat ja zu einem anderen Artikel schon mal geschrieben,dass Hr Grothe ein fähiger, aber verkannter Spezialist auf seinem Gebiet ist..
Das Schlimme daran: keiner merkts....
Schaun wir mal, was passiert.........

06.09.2009
08:57
Bäcker lassen Pavillon-Plan platzen
von ja gehts noch | #4

Ja Gott sei Dank dann bleibt der Platz leer und kann mit Grünanlagen gestaltet werden, ist doch auch viel schöner wie wieder so eine Bude oder gar Betonklotz und Bäcker haben wir doch wohl genug in unserer Stadt.

05.09.2009
17:34
Bäcker lassen Pavillon-Plan platzen
von spökenkieker | #3

Laßt es so wie es ist. Endlich einmal eine erfreuliche Optik. Dank Eröffnung Schumacher Museum wurde auch sofort der Schutt entsorgt, in Hagen eigentlich , von der Schnelligkeit, unüblich. Jetzt heißt es nur noch die Herren Glaeser und Grothe mit irgendwelchen Kackaufgaben zu beschäftigen. Das wäre schon ein Riesenerfolg !!

05.09.2009
11:22
Bäcker lassen Pavillon-Plan platzen
von Klaus Schalk | #2

Herr Grothe hat schon einen Plan - Klotzo 8 Stock Betonbunker KiK und Billigheimerfiliale. Damit der letzte offene Platz in Hagen auch noch zugek*ckt wird und die Gelder der Bauwirtschaft unter dem Tisch weiter fließen. Daher hat die Verwaltung dieses Projekt heimlich torpediert und den Investor vergrault. Das läuft so lange, bis das Baudezernat das bekommt, was es will. Stellt euch drauf ein.

05.09.2009
10:45
Bäcker lassen Pavillon-Plan platzen
von erbsenzaehler | #1

Und wenn man dort gar nichts baut?
Geht dann die Welt unter?

Legt einfach eine Grünstreifen von der Tiefgarageneinfahrt bis zur Ecke Frankfurter Str. an. Ein paar Bäume drauf und in ein paar Jahren sieht das auch ganz nett aus.

Uih! Bäume in der Innenstadt! Da wird der Herr Glaeser aber wieder munter! Bäume in der Innenstadt sind ja nicht so sein Ding.

Und wenn Herr Glaeser es nicht verbockt, haben wir in Hagen ja (leider) boch Herrn Grothe. Der holt bestimmt wieder so einen Bunkerplan raus.

Glück auf!

Aus dem Ressort
Drogenklinik mit Kunststoffmauer
Maßregelvollzug
Mit einem ausgefeilten Sicherheitskonzept und einer transparenten Vorgehensweise will die Arbeiterwohlfahrt (AWO) kritischen Stimmen beim Ausbau der Drogenklinik im Deerth den Wind aus den Segeln nehmen.
Ab November wächst neue Fahrbahn der Lennetalbrücke
Interview
Mit einem Kostenvolumen von rund 105 Millionen Euro ist der Neubau der Lennetalbrücke der derzeit größte und kostenintensivste seiner Art. Straßen.NRW-Projektleiter Michael Neumann (53) erläutert im Interview den aktuellen Stand.
Feuerwehr wollte Rathaus-Galerie "keinen Schaden zufügen"
Rathaus-Galerie
Es war vielleicht eine goldrichtige Entscheidung, die Rathaus-Galerie noch nicht zu eröffnen. Nach einer Brandmeldung kam die Feuerwehr am Sonntag nicht in die Kaufpark-Filiale und später nicht zu Saturn. Hagens Feuerwehrchef Heinz Jäger blickt zurück und gibt eine aktuelle Einschätzung der Lage.
Spot an für neues Kirchenerlebnis in Wehringhausen
Projekt
Neue Wege wollen sie gehen in der St. Michael-Gemeinde in Wehringhausen. Wieder Menschen in die Kirche locken, die zuletzt keine Lust darauf hatten. Mit „Kirche in anderem Licht“ soll das gelingen. Drei Jahre wollen die Organisatoren ihr Gotteshaus interessanter machen.
Vater und Sohn auf 2000-Kilometer-Reise zu sich selbst
Wanderung
Die Hagener Heinz Schmikowski und sein Sohn Jens sind auf einer unfassbaren Reise. Sie gehen 2000 Kilometer zu Fuß von Schweden in die Schweiz, um nach vielen Jahren ihre Vater-Sohn-Beziehung zu überprüfen. Wie haben sie sich verändert? Wer ist der Andere geworden?
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball