Das aktuelle Wetter Hagen 21°C
Wirtschaft

Autozulieferer aus Südwestfalen reagieren gelassen auf Warnung vor Sparwelle

16.08.2012 | 18:02 Uhr
Autozulieferer aus Südwestfalen reagieren gelassen auf Warnung vor Sparwelle

Hagen/Siegen.   Eine Beraterfirma prophezeit den deutschen Autozulieferern eine durch wachsenden Preisdruck erzwungene, neue Sparwelle. Branchenkenner aus Südwestfalen reagieren gelassen: Rabattforderungen der Autobauer seien nichts Neues und zählten zum Tagesgeschäft, heißt es. Und: „Eine fünfte Revolution in der Autoproduktion steht damit nicht bevor.“

Die Prognose aus Hamburg verheißt nichts Gutes für die Autozulieferer-Hochburg Südwestfalen. „Die gesamte Zulieferkette steht vor einer erheblichen Belastungsprobe. Der Branche wird nichts anderes übrig bleiben, als erneut zum Rotstift zu greifen“, zitiert die Unternehmensberatung Lischke Consulting ihren Auto-Experten Alexander Woelke. Begründung: Die vermehrten Allianzen der Autokonzerne verstärkten den Preisdruck auf die Lieferanten. Durch jährliche Zwangsrabatte von bis zu fünf Prozent drohten ihnen über einen Modellzyklus Einnahmeausfälle von 20 bis 30 Prozent, schreiben die Berater und berufen sich dabei auf „Marktbeobachtungen“ und „Erfahrungen von Lieferanten“.

Klingt bedrohlich. Was aber ist dran am sicher nicht ganz uneigennützigen Szenario der Kostensenkungs-Experten aus der Hansestadt? Wir hörten uns um im südwestfälischen Zulieferland - und trafen auf Gelassenheit. „Der Preisdruck gehört in der Branche zum Alltagsgeschäft. Und Kooperationen sind in der Autoindustrie schon seit Jahren üblich“, weiß Dirk Hackenberg, Fachbereichsleiter Standortpolitik und Innovation bei der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer (SIHK). Gleiches gelte für die sogenannten „Savings“, die alljährlich eingeforderten Nachlässe auf unveränderte Produkte. Hackenberg: „Dem kann ich mich als Zulieferer aber dadurch etwas entziehen, dass ich mit Weiterentwicklungen oder Innovationen punkte. Dann spreche ich über ein anderes Produkt.“

Preisverhandlungen sind nie ein Zuckerschlecken

Theodor L. Tutmann ist Geschäftsführer des Wirtschaftsverbandes Stahl- und Metallverarbeitung mit Zweigsitz in Hagen und damit Interessenvertreter für 5000 mittelständische Zulieferbetriebe. „Jährliche Regelrabatte von 3 bis 5 Prozent“ sind ihm ebenso geläufig, wie die branchenübliche Praxis, die Vergabe von Neuaufträgen an pauschale Preisnachlässe auf laufende Aufträge zu koppeln. Für Tutmann „ein Dauerthema und nichts Neues“. „Der Druck wird höher“ - das gelte unverändert. „Die fünfte Revolution in der Automobilproduktion steht aber nicht bevor.“

Das glaubt auch Franz-Josef Mockenhaupt nicht. „Ein Zuckerschlecken“ seien die Preisverhandlungen in der Branche nie gewesen, sagt der Hauptgeschäftsführer der IHK Siegen. Die Zulieferer hätten längst daraus gelernt und sich ein Stück unentbehrlicher gemacht. „Viele sind heute sehr weit in den Entwicklungsprozess eingebunden“, weiß Mockenhaupt. Dieses Know-how schaffe eine Barriere, „die den Kostendrückern den Schneid abkauft“. Auch Hackenberg betont, die Autobauer seien auf die Zulieferer angewiesen. Bei 70 bis 80 Prozent liege ihr Anteil an der Wertschöpfung in der Autofertigung. Fazit: „Ohne Zulieferer könnte man keine Autos bauen.“

Billiglohn-Konkurrenz aus Osteuropa - „eine Mär von gestern“

Logisch. Aber was ist mit der Billiglohn-Konkurrenz aus Osteuropa und Fernost, die Lischke Consulting ins Feld führt? Nach Mockenhaupts Worten „eine Mär von gestern“: „Die Lohnkosten brechen unseren Firmen nicht mehr das Genick.“ An große Sparpotenziale in der Branche, die die Berater vor allem in den Nicht-Produktionsbereichen ausgemacht haben wollen, glaubt der Kammer-Chef auch nicht. „Unsere Zulieferer sind inzwischen so schlank, schlanker geht’s gar nicht mehr.“

Allerdings bekommt die Branche mittlerweile auch die Konjunkturabkühlung zu spüren. Produktion, Auftragseingang und Inlandsumsatz der Stahl- und Metallverarbeiter waren zur Jahresmitte leicht rückläufig; die Absatzaussichten trüben sich ein. Einerseits.

Andererseits ist der Automarkt so gespalten wie nie zuvor. Massenmarkt-Hersteller wie Opel, PSA (Peugeot/Citroen) oder Fiat müssen infolge der Krise in Südeuropa teils massive Absatzeinbrüche verkraften. Audi, Mercedes, BMW & Co. profitieren dagegen weiter mit Rekordzahlen von der großen Nachfrage auf den globalen Wachstumsmärkten. Eine Diskrepanz, die sich auch bei den Lieferanten zeigen dürfte. SIHK-Mann Hackenberg: „In unserer letzten Umfrage waren die Zulieferer noch ganz zufrieden, was sicher daran liegt, dass viele für die Premiumhersteller arbeiten.“

Sven Nölting

Kommentare
17.08.2012
23:40
Autozulieferer aus Südwestfalen reagieren gelassen auf Warnung vor Sparwelle
von meinemeinungdazu | #2

Vom hohen Ross wird man schnell herunter kommen. Ausgesprochen viele Bürger können sich die Autos nicht mehr leisten, schon gar nicht die...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Remondis-Mann wird zum Sanierer auf Haßley
Enervie
Markus F. Schmidt, ehemaliger Remondis-Geschäftsführer, sollen den Sanierungsprozess bei Enervie steuern. Das hat der Vorstand zum 1. Juli so...
Starb 23-Jährige, weil Beifahrer ins Lenkrad griff?
Prozess
Musste eine 23-Jährige auf der Autobahn A 1 sterben weil der Beifahrer ins Lenkrad gegriffen hatte? Die Frage muss das Amtsgericht Hagen klären.
Aus für Gymnasium türkischer Prägung
Schullandschaft
Aus dem Gymnasium türkischer Prägung an der B 7 in Wehringhausen wird nichts. Die Firma Hwaker will ihr Gebäude nicht an den Trägerverein Prisma...
Loc­ker, leicht und frech
Muschelsalat
Der Auftakt zum Muschelsalat 2015 hätte nicht ungetrübter und sommerlich-leichter daher kommen können. Mehr als 2000 Besucher kamen in den Hameckepark...
Feuerwehr nutzt abhörsicheren Digitalfunk
Leitstelle
Die Hagener Berufsfeuerwehr hat in duieser Woche ein neues Einsatzleitsystem namens „Command“ in Betrieb genommen.
Fotos und Videos
Begegnungen, die unter die Haut gehen
Bildgalerie
Flüchtlinge
Kanuslalom in Hohenlimburg
Bildgalerie
Fotos
136. Kirmeszug in Hagen-Haspe
Bildgalerie
Hasper Kirmes
Mittelaltermarkt in Hohenlimburg
Bildgalerie
Heerlager
article
6990486
Autozulieferer aus Südwestfalen reagieren gelassen auf Warnung vor Sparwelle
Autozulieferer aus Südwestfalen reagieren gelassen auf Warnung vor Sparwelle
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/hagen/autozulieferer-aus-suedwestfalen-reagieren-gelassen-auf-warnung-vor-sparwelle-id6990486.html
2012-08-16 18:02
Wirtschaft, Autozulieferer, Preisdruck, Sparwelle, Rabatte
Hagen