Das aktuelle Wetter Hagen 9°C
Wirtschaft

Autozulieferer aus Südwestfalen reagieren gelassen auf Warnung vor Sparwelle

16.08.2012 | 18:02 Uhr
Autozulieferer aus Südwestfalen reagieren gelassen auf Warnung vor Sparwelle

Hagen/Siegen.   Eine Beraterfirma prophezeit den deutschen Autozulieferern eine durch wachsenden Preisdruck erzwungene, neue Sparwelle. Branchenkenner aus Südwestfalen reagieren gelassen: Rabattforderungen der Autobauer seien nichts Neues und zählten zum Tagesgeschäft, heißt es. Und: „Eine fünfte Revolution in der Autoproduktion steht damit nicht bevor.“

Die Prognose aus Hamburg verheißt nichts Gutes für die Autozulieferer-Hochburg Südwestfalen. „Die gesamte Zulieferkette steht vor einer erheblichen Belastungsprobe. Der Branche wird nichts anderes übrig bleiben, als erneut zum Rotstift zu greifen“, zitiert die Unternehmensberatung Lischke Consulting ihren Auto-Experten Alexander Woelke. Begründung: Die vermehrten Allianzen der Autokonzerne verstärkten den Preisdruck auf die Lieferanten. Durch jährliche Zwangsrabatte von bis zu fünf Prozent drohten ihnen über einen Modellzyklus Einnahmeausfälle von 20 bis 30 Prozent, schreiben die Berater und berufen sich dabei auf „Marktbeobachtungen“ und „Erfahrungen von Lieferanten“.

Klingt bedrohlich. Was aber ist dran am sicher nicht ganz uneigennützigen Szenario der Kostensenkungs-Experten aus der Hansestadt? Wir hörten uns um im südwestfälischen Zulieferland - und trafen auf Gelassenheit. „Der Preisdruck gehört in der Branche zum Alltagsgeschäft. Und Kooperationen sind in der Autoindustrie schon seit Jahren üblich“, weiß Dirk Hackenberg, Fachbereichsleiter Standortpolitik und Innovation bei der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer (SIHK). Gleiches gelte für die sogenannten „Savings“, die alljährlich eingeforderten Nachlässe auf unveränderte Produkte. Hackenberg: „Dem kann ich mich als Zulieferer aber dadurch etwas entziehen, dass ich mit Weiterentwicklungen oder Innovationen punkte. Dann spreche ich über ein anderes Produkt.“

Preisverhandlungen sind nie ein Zuckerschlecken

Theodor L. Tutmann ist Geschäftsführer des Wirtschaftsverbandes Stahl- und Metallverarbeitung mit Zweigsitz in Hagen und damit Interessenvertreter für 5000 mittelständische Zulieferbetriebe. „Jährliche Regelrabatte von 3 bis 5 Prozent“ sind ihm ebenso geläufig, wie die branchenübliche Praxis, die Vergabe von Neuaufträgen an pauschale Preisnachlässe auf laufende Aufträge zu koppeln. Für Tutmann „ein Dauerthema und nichts Neues“. „Der Druck wird höher“ - das gelte unverändert. „Die fünfte Revolution in der Automobilproduktion steht aber nicht bevor.“

Das glaubt auch Franz-Josef Mockenhaupt nicht. „Ein Zuckerschlecken“ seien die Preisverhandlungen in der Branche nie gewesen, sagt der Hauptgeschäftsführer der IHK Siegen. Die Zulieferer hätten längst daraus gelernt und sich ein Stück unentbehrlicher gemacht. „Viele sind heute sehr weit in den Entwicklungsprozess eingebunden“, weiß Mockenhaupt. Dieses Know-how schaffe eine Barriere, „die den Kostendrückern den Schneid abkauft“. Auch Hackenberg betont, die Autobauer seien auf die Zulieferer angewiesen. Bei 70 bis 80 Prozent liege ihr Anteil an der Wertschöpfung in der Autofertigung. Fazit: „Ohne Zulieferer könnte man keine Autos bauen.“

Billiglohn-Konkurrenz aus Osteuropa - „eine Mär von gestern“

Logisch. Aber was ist mit der Billiglohn-Konkurrenz aus Osteuropa und Fernost, die Lischke Consulting ins Feld führt? Nach Mockenhaupts Worten „eine Mär von gestern“: „Die Lohnkosten brechen unseren Firmen nicht mehr das Genick.“ An große Sparpotenziale in der Branche, die die Berater vor allem in den Nicht-Produktionsbereichen ausgemacht haben wollen, glaubt der Kammer-Chef auch nicht. „Unsere Zulieferer sind inzwischen so schlank, schlanker geht’s gar nicht mehr.“

Allerdings bekommt die Branche mittlerweile auch die Konjunkturabkühlung zu spüren. Produktion, Auftragseingang und Inlandsumsatz der Stahl- und Metallverarbeiter waren zur Jahresmitte leicht rückläufig; die Absatzaussichten trüben sich ein. Einerseits.

Andererseits ist der Automarkt so gespalten wie nie zuvor. Massenmarkt-Hersteller wie Opel, PSA (Peugeot/Citroen) oder Fiat müssen infolge der Krise in Südeuropa teils massive Absatzeinbrüche verkraften. Audi, Mercedes, BMW & Co. profitieren dagegen weiter mit Rekordzahlen von der großen Nachfrage auf den globalen Wachstumsmärkten. Eine Diskrepanz, die sich auch bei den Lieferanten zeigen dürfte. SIHK-Mann Hackenberg: „In unserer letzten Umfrage waren die Zulieferer noch ganz zufrieden, was sicher daran liegt, dass viele für die Premiumhersteller arbeiten.“

Sven Nölting


Kommentare
17.08.2012
23:40
Autozulieferer aus Südwestfalen reagieren gelassen auf Warnung vor Sparwelle
von meinemeinungdazu | #2

Vom hohen Ross wird man schnell herunter kommen. Ausgesprochen viele Bürger können sich die Autos nicht mehr leisten, schon gar nicht die Unterhaltung. Es gibt keine Rentner mehr, die neue Autos kaufen. Von weniger netto geht es nicht, wobei ja alle anderen Abgaben steigen, ebenso die Benzin- und Energiepreise. Viele Menschen schaffen es nicht mehr, weil auch die Nettolöhne real weiter sinken, ebenso wie die Renten. Der Abschwung wird Formen annehmen, und die Abzocke wird erheblich eingeschränkt. Was sollen die Bürger denn sonst tun? Für deren Verschuldung gibt es keine Rettungsschirme.

17.08.2012
09:52
Kann es sein das die Medien eine...
von Ismet | #1

Krise herbeireden wollen? Und das mit aller Macht? Steigt durch schlechte Nachrichten tatsächlich deren Auflage?
Was soll diese mies macherei eigentlich? Man sollte auch etwas Positives berichten, wo Innovationen sind oder über Menschen die mal tief gefallen sind und sich wieder aufgerappelt haben und wieder auf stabilen Beinen stehen.
Nein, den deutschen Medien ist es lieber, alles und jeden schlecht zu machen.
Ich weiß nicht was los ist in diesem Land und seinen Medien.
Ich wette, dass mindestens 80% der Weltbevölkerung gern unsere Probleme mit den eigenen austauschen würde.
Deutschland hat noch sehr viel Potential nach oben, das sollten endlich alle Merken statt weiterhin zu Jammern.
Einfach Jämmerlich das ganze rum gehabe mit der Krise. Es ist „nur“ eine Bankenkrise und keine Wirtschaftskrise die wir haben.
Also, lächelt einfach mehr, krempelt die Ärmel hoch und legt los...
Danke.

1 Antwort
Autozulieferer aus Südwestfalen reagieren gelassen auf Warnung vor Sparwelle
von mbbocholt | #1-1

Genau Ismet, auf geht´s! Schieben wir dem Banker-**** noch mehr Geld im *****, laßt uns die Preise verdoppeln und die Löhne/ Gehälter halbieren und wer arbeitslos ist,bekommt kein Arbeitslosengeld oder Hartz IV.
Dann können wir alle lächeln....vor Starrsinn!

Aus dem Ressort
Eine Pilgerreise, ein Glaube und ein Wunder
Pilgern
In der Karwoche waren sie in Lourdes, Christian (74) und Christel (66) Hackenberg. Und das zum wiederholten Male. Über ihre Beweggründe haben sie mit uns gesprochen.
Osterpredigt eine schöne Herausforderung
Osterbotschaft
Die Osterpredigt ist selbst für erfahrene Prediger immer wieder eine Herausforderung. Wir haben mit Pfarrer Bernd Neuser und Günter Faust gesprochen.
Feuerwehr will Campingplätze überprüfen
Campen
Die Feuerwehr will noch in diesem Frühjahr den Brandschutz und die Sicherheitsvorkehrungen auf den großen Campinganlagen an Vorhaller, Dortmunder und Herdecker Straße untersuchen.
SPD bündelt Bürgerprotest gegen Aktiendeal
Lokalpolitik
Die Hagener SPD will jetzt auch die Bürger mit ins Boot holen, um den anstehenden Verkauf der RWE-Anteile an der Enervie-Gruppe an das private Entsorgungsunternehmen Remondis (Lünen) zu verhindern.
Siebenjährige auf Alexanderstraße von Mercedes erfasst
Unfall
Eine Siebenjährige kommt aus einem Haus in Hagen an der Alexanderstraße und entdeckt auf der anderen Straßenseite ihre Oma. Die Großmutter warnt ihr Enkelkind, doch das junge Mädchen will trotzdem die viel befahrene Straße überqueren - und wird auf der Fahrbahn von einem Mercedes erfasst.
Fotos und Videos
Phoenix siegt gegen Frankfurt
Bildgalerie
Basketball
Tödlicher Unfall auf der A45
Bildgalerie
Polizei
Bamberg gewinnt in Hagen 81:72
Bildgalerie
Basketball
Kandidaten bei WP-Diskussion
Bildgalerie
Kommunalwahl