Das aktuelle Wetter Hagen 2°C
Kunst

Ausstellung zum 80. Geburtstag des Malers Bernhard van der Minde

29.06.2012 | 20:06 Uhr
Ausstellung zum 80. Geburtstag des Malers Bernhard van der Minde
Der Hagener Künstler Bernhard van der Minde stellt ab 1. Juli in der Hagenring-Galerie aus. Der Maler wird in Kürze 80 Jahre alt

Hagen.   Bernhard van der Minde wird in Kürze 80 Jahre alt. Die Hagenring-Galerie widmet ihm eine Ausstellung.

Er ist handfest, nicht abgehoben, ein Praktiker. „Wenn Farbe ­übrig bleibt, mache ich einfach noch ein Kleinformat.“ Sicherlich hängt sein Pragmatismus mit seinem früheren Beruf zusammen: Bernhard van der Minde war bis 1997 als freischaffender Architekt tätig, „ich war im Job immer der ­Planer“.

Nach Hagen kam der in Soest Geborene 1953 zum Studium an der damaligen Ingenieurschule für Bauwesen, 1960 gründete er zusammen mit Manfred Krug das Architekturbüro Krug/van der Minde. Doch er war auch immer Künstler – Maler -- absolvierte Abendkurse an der Werkkunstschule Wuppertal, belegte Kurse an der VHS in Hagen und der Uni Bochum. Dass sich bei ihm Architektur und Malerei durchdringen, sieht man in fast all seinen Werken.

Keine Retrospektive

Bernhard van der Minde wird 80 Jahre alt – in gut zwei Wochen. Grund und „schöne Pflicht“ für die Künstlervereinigung Hagenring, dessen Mitglied er seit fast 55 Jahren ist, eine van-der-Minde-Ausstellung zu organisieren. „Aber keine Retro­spektive, die gab’s zu meinem 70. Geburtstag“, unterstreicht der rüstige Maler. „Ich habe eine Auswahl an Bildern zusammengestellt, die in den letzten sieben Jahren entstanden sind.“

Beim Besuch in seinem Atelier in Helfe präsentiert uns der Künstler Exemplare, die ab Sonntag, 1. Juli, (bis zum 29. Juli) im Hagenring zu sehen sind. Wie das Bild „Spieglein, Spieglein“, ein aktuelles Werk, das geometrische Raster und Gesichter zeigt. Die Verbindung von Abstraktem und Gegenständlichem ist ihm wichtig, was auch ein anderes Motiv, das er in Eilpe präsentiert, unterstreicht: Architektonisch anmutende Muster werden durch flammenartige Gebilde durchbrochen.

Sich Zeit nehmen

„Das Duo“ – zwei in hellem Grün gehaltene Acrylwerke, die sich ergänzen – belegen, dass sich der Schaffende stets Zeit für seine Malerei genommen hat. „Zwischen den beiden Bildern liegen etliche Jahre“, sagt van der Minde.

Wir inspizieren die Wände, die Ecken, den Arbeitstisch. Und der Noch-79-Jährige erzählt. Von seiner Zeit als Architekt, als sein Schwerpunkt im Bereich Planung und Gestaltung von öffentlichen Bauten lag. So hat er u.a. an der Erweiterung des Karl-Ernst-Osthaus-Museums Anfang der 70er Jahre mitgewirkt, am Bau der Fritz-Steinhoff-Gesamtschule in Boele sowie an Planung und Bau der Hagener Fußgängerzone. Wir blättern durch Reise-Skizzenbücher und inspizieren Landschaftsmotive. Relikte aus einem langen Leben.

Yvonne Hinz



Kommentare
Aus dem Ressort
Hinter den Kulissen der sündigsten Straße Hagens
Bordell
70 Jahre ist Karin Reitemeyer heute alt. Jahrzehntelang hat sie in der Düppenbecker Straße in Hagen als Prostituierte gearbeitet. Heute ist sie das, was sie selbst als Puff-Mutter bezeichnet. Ein Gespräch über die Rotlichtwelt an der Volme.
Reise in Musikgeschichte begeistert Publikum
Green-Konzert
Woran denken Sie bei „Stratocaster“, „Les Paul“ oder „Rickenbacker“? Wenn sich vor Ihrem geistigen Auge nun eine E-Gitarre oder ein Bass gezeigt hat, liegen Sie richtig. Mit der Musik, die durch diese Instrumente begründet wurde, sind Millionen aufgewachsen.Namen wie „Beatles“, „Rolling Stones“ oder...
Taxifahrer verärgert – Weniger Plätze am Hauptbahnhof
Verkehr
Das Ziel war mehr Ordnung, doch das Ergebnis treibt eine ganze Reihe Hagener Taxifahrer auf die Palme: Bei der Neuordnung der Taxi-Wartezone am Hauptbahnhof – die Fahrzeuge stehen jetzt in einer langen Reihe neben dem Bahnhofsgebäude – sind Plätze weggefallen.
Wer will als Künstler das Sinfonium mitrocken?
Konzertabend
Drei Bands auf der Suche nach Solokünstlern, die Lust haben, am 13. Dezember das Sinfonium der Stadthalle mitzurocken. Bei der „All-in-Music Night“ werden an diesem Abend die heimischen Bands „Fernsucht“, „Finka“ und „Ali and the tigerhorse“ spielen.
Vier Überfälle auf junge Männer in Hagen in einer Nacht
Blaulicht
Es war eine ungewöhnliche Häufung von Gewaltattacken. In der Nacht zum Samstag sind mehrere junge Männer unabhängig voneinander Opfer von brutalen Überfällen in der Innenstadt geworden.
Fotos und Videos
Kurzfilmfestival in Hagen
Bildgalerie
Kurzfilmfestival
Fotos vom Hagener Weihnachtsmarkt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Phoenix gegen Berlin 90:98
Bildgalerie
Basketball
Hannelore Kraft zu Gast in Hagen
Bildgalerie
Werksbesuch