Das aktuelle Wetter Hagen 9°C
Kunst

Ausstellung zum 80. Geburtstag des Malers Bernhard van der Minde

29.06.2012 | 20:06 Uhr
Ausstellung zum 80. Geburtstag des Malers Bernhard van der Minde
Der Hagener Künstler Bernhard van der Minde stellt ab 1. Juli in der Hagenring-Galerie aus. Der Maler wird in Kürze 80 Jahre alt

Hagen.   Bernhard van der Minde wird in Kürze 80 Jahre alt. Die Hagenring-Galerie widmet ihm eine Ausstellung.

Er ist handfest, nicht abgehoben, ein Praktiker. „Wenn Farbe ­übrig bleibt, mache ich einfach noch ein Kleinformat.“ Sicherlich hängt sein Pragmatismus mit seinem früheren Beruf zusammen: Bernhard van der Minde war bis 1997 als freischaffender Architekt tätig, „ich war im Job immer der ­Planer“.

Nach Hagen kam der in Soest Geborene 1953 zum Studium an der damaligen Ingenieurschule für Bauwesen, 1960 gründete er zusammen mit Manfred Krug das Architekturbüro Krug/van der Minde. Doch er war auch immer Künstler – Maler -- absolvierte Abendkurse an der Werkkunstschule Wuppertal, belegte Kurse an der VHS in Hagen und der Uni Bochum. Dass sich bei ihm Architektur und Malerei durchdringen, sieht man in fast all seinen Werken.

Keine Retrospektive

Bernhard van der Minde wird 80 Jahre alt – in gut zwei Wochen. Grund und „schöne Pflicht“ für die Künstlervereinigung Hagenring, dessen Mitglied er seit fast 55 Jahren ist, eine van-der-Minde-Ausstellung zu organisieren. „Aber keine Retro­spektive, die gab’s zu meinem 70. Geburtstag“, unterstreicht der rüstige Maler. „Ich habe eine Auswahl an Bildern zusammengestellt, die in den letzten sieben Jahren entstanden sind.“

Beim Besuch in seinem Atelier in Helfe präsentiert uns der Künstler Exemplare, die ab Sonntag, 1. Juli, (bis zum 29. Juli) im Hagenring zu sehen sind. Wie das Bild „Spieglein, Spieglein“, ein aktuelles Werk, das geometrische Raster und Gesichter zeigt. Die Verbindung von Abstraktem und Gegenständlichem ist ihm wichtig, was auch ein anderes Motiv, das er in Eilpe präsentiert, unterstreicht: Architektonisch anmutende Muster werden durch flammenartige Gebilde durchbrochen.

Sich Zeit nehmen

„Das Duo“ – zwei in hellem Grün gehaltene Acrylwerke, die sich ergänzen – belegen, dass sich der Schaffende stets Zeit für seine Malerei genommen hat. „Zwischen den beiden Bildern liegen etliche Jahre“, sagt van der Minde.

Wir inspizieren die Wände, die Ecken, den Arbeitstisch. Und der Noch-79-Jährige erzählt. Von seiner Zeit als Architekt, als sein Schwerpunkt im Bereich Planung und Gestaltung von öffentlichen Bauten lag. So hat er u.a. an der Erweiterung des Karl-Ernst-Osthaus-Museums Anfang der 70er Jahre mitgewirkt, am Bau der Fritz-Steinhoff-Gesamtschule in Boele sowie an Planung und Bau der Hagener Fußgängerzone. Wir blättern durch Reise-Skizzenbücher und inspizieren Landschaftsmotive. Relikte aus einem langen Leben.

Yvonne Hinz


Kommentare
Aus dem Ressort
Trilogie endet in kosmischer Zukunft
Literatur
Rolf Esser hat früher Unterrichtsmaterialien geschrieben. Heute ist er kreativer Autor. Der Hagener hat gerade wieder einen Roman für Jugendliche veröffentlicht.
FDP in Hagen will es nicht beim Reden belassen
Politik
Als engagierte Macher, die es nicht nur beim Reden belassen, wollen die Hagener Liberalen erneut in Fraktionsstärke in den Hagener Rat einziehen. Bei der letzten Kommunalwahl im Jahr 2009 erreichte die FDP 7,6 Prozent der Stimmen und damit vier Mandate.
Hohe Feinstaub-Belastung
Umwelt
In Hagen ist bereits an 22 Tagen des Jahres der Feinstaub-Grenzwert überschritten worden. Nach Angaben des Bundesumweltamtes nimmt die Luft-Messstation am Graf-von-Galen-Ring Platz 26 in einer bundesweiten Statistik ein. In NRW wurden nur in Gelsenkirchen mehr Überschreitungstage gezählt.
Wie die Kripo Hagen Jahre nach der Tat nach Mördern sucht
Kriminalität
Die Kripo im Polizeipräsidium Hagen verliert ungeklärte Morde nicht aus den Augen: Alle Verbrechen, die nach dem 1. November 1970 verübt worden sind, haben die Polizisten auf dem Radar. Der DNA-Abgleich gilt bei den Ermittlern als die Wunderwaffe im Einsatz gegen das Verbrechen.
Mit Musik und Tanz aus dem Vergessen
Netzwerk
Ein Angebot des Netzwerks Demenz in Kooperation mit der Tanzschule André Christ richtet sich an Menschen, die an Demenz erkrankt sind, an deren Angehörige und betreuende Begleiter.
Fotos und Videos
Tödlicher Unfall auf der A45
Bildgalerie
Polizei
Bamberg gewinnt in Hagen 81:72
Bildgalerie
Basketball
Kandidaten bei WP-Diskussion
Bildgalerie
Kommunalwahl
Training mit Phoenix-Basketballern
Bildgalerie
Leseraktion