Das aktuelle Wetter Hagen 16°C
Kunst

Ausstellung zum 80. Geburtstag des Malers Bernhard van der Minde

29.06.2012 | 20:06 Uhr
Ausstellung zum 80. Geburtstag des Malers Bernhard van der Minde
Der Hagener Künstler Bernhard van der Minde stellt ab 1. Juli in der Hagenring-Galerie aus. Der Maler wird in Kürze 80 Jahre alt

Hagen.   Bernhard van der Minde wird in Kürze 80 Jahre alt. Die Hagenring-Galerie widmet ihm eine Ausstellung.

Er ist handfest, nicht abgehoben, ein Praktiker. „Wenn Farbe ­übrig bleibt, mache ich einfach noch ein Kleinformat.“ Sicherlich hängt sein Pragmatismus mit seinem früheren Beruf zusammen: Bernhard van der Minde war bis 1997 als freischaffender Architekt tätig, „ich war im Job immer der ­Planer“.

Nach Hagen kam der in Soest Geborene 1953 zum Studium an der damaligen Ingenieurschule für Bauwesen, 1960 gründete er zusammen mit Manfred Krug das Architekturbüro Krug/van der Minde. Doch er war auch immer Künstler – Maler -- absolvierte Abendkurse an der Werkkunstschule Wuppertal, belegte Kurse an der VHS in Hagen und der Uni Bochum. Dass sich bei ihm Architektur und Malerei durchdringen, sieht man in fast all seinen Werken.

Keine Retrospektive

Bernhard van der Minde wird 80 Jahre alt – in gut zwei Wochen. Grund und „schöne Pflicht“ für die Künstlervereinigung Hagenring, dessen Mitglied er seit fast 55 Jahren ist, eine van-der-Minde-Ausstellung zu organisieren. „Aber keine Retro­spektive, die gab’s zu meinem 70. Geburtstag“, unterstreicht der rüstige Maler. „Ich habe eine Auswahl an Bildern zusammengestellt, die in den letzten sieben Jahren entstanden sind.“

Beim Besuch in seinem Atelier in Helfe präsentiert uns der Künstler Exemplare, die ab Sonntag, 1. Juli, (bis zum 29. Juli) im Hagenring zu sehen sind. Wie das Bild „Spieglein, Spieglein“, ein aktuelles Werk, das geometrische Raster und Gesichter zeigt. Die Verbindung von Abstraktem und Gegenständlichem ist ihm wichtig, was auch ein anderes Motiv, das er in Eilpe präsentiert, unterstreicht: Architektonisch anmutende Muster werden durch flammenartige Gebilde durchbrochen.

Sich Zeit nehmen

„Das Duo“ – zwei in hellem Grün gehaltene Acrylwerke, die sich ergänzen – belegen, dass sich der Schaffende stets Zeit für seine Malerei genommen hat. „Zwischen den beiden Bildern liegen etliche Jahre“, sagt van der Minde.

Wir inspizieren die Wände, die Ecken, den Arbeitstisch. Und der Noch-79-Jährige erzählt. Von seiner Zeit als Architekt, als sein Schwerpunkt im Bereich Planung und Gestaltung von öffentlichen Bauten lag. So hat er u.a. an der Erweiterung des Karl-Ernst-Osthaus-Museums Anfang der 70er Jahre mitgewirkt, am Bau der Fritz-Steinhoff-Gesamtschule in Boele sowie an Planung und Bau der Hagener Fußgängerzone. Wir blättern durch Reise-Skizzenbücher und inspizieren Landschaftsmotive. Relikte aus einem langen Leben.

Yvonne Hinz



Kommentare
Aus dem Ressort
Künstler verlassen den Schutzraum Museum
Kooperative K
30 lokale, regionale und internationale Künstler stellen ab Samstag, 20. September, in der Hasper Werkstatt-Galerie Kooperative K aus. Die Ausstellung trägt den Titel „Urban Heroes“.
Realschule Haspe hofft auf Fortbestehen
Bildung
Das Schulamt will im November einen Vorschlag zur Zukunft der Realschule Haspe machen. Die Lehranstalt an der Kurzen Straße war zuletzt vom Anmeldungsverfahren ausgeschlossen.
In einer Woche kommt der neue Zehner
Geld
Kontrastreicher wirkt er. Der neue Zehn-Euro-Schein ist sicherheitstechnisch erheblich überarbeitet worden. In einer Woche wird die Banknote auch in Hagen ausgegeben. Die Bundesbank-Leiterin in Hagen erklärt vorab, was an dem neuen Schein wichtig ist.
Ein Dutzend Fragen an Enervie zu Hagens Trinkwasser-Zukunft
Stilllegungspläne
Der Energieversorger Enervie plant, das Wasserwerk Hengstey im Jahr 2017 zu schließen und will stattdessen bei den Wasserwerken Westfalen einsteigen. Die Pläne haben für viel Empörung und Kritik gesorgt. Nun bezieht Enervie Stellung und beantwortet zwölf Fragen rund um das Thema Wasserversorgung.
AfD und FDP behalten im Hagener Rat Fraktionsstatus
Politik
FDP und AfD behalten im Hagener Rat ihren Fraktionsstatus. Das hat die von Hagen Aktiv initiierte gemeinsame Überprüfung des Rechtsamtes gemeinsam mit dem Fachbereich des Oberbürgermeisters ergeben. Mehrere Fraktionen hatten an dem Status Zweifel angemeldet.
Fotos und Videos
Enervie-Arena wird zum Laufsteg
Bildgalerie
Søren-Modenschau
Hagener Photographien
Bildgalerie
Fotoausstellung
Phoenix Hagen gegen Tel Aviv
Bildgalerie
Basketball
Business-Frühstück bei der WP
Bildgalerie
Unternehmerverein