Attacke

Ob das Duo Roswitha Deichsel (SPD) oder Georg „Moses“ Pieper (CDU), ob Klaus-Peter Kriegbaum (SPD) oder Hermann Hulvershorn (CDU), ob Hermann Hulvershorn oder Horst Eschenbach (SPD). Seit Jahrzehnten herrschte unter den Frauen und Männern an der Spitze der Hohenlimburger Bezirksvertretung weitestgehend Harmonie und Verständnis füreinander und mit-einander. Und wenn es mal knirschte und krachte und sich Konflikte auftaten, wurden diese hinter verschlossenen Türen erörtert und geklärt. Selten drangen Misstöne an die Öffentlichkeit. Jetzt scheinen sich die Zeiten zu ändern.


Denn Mark Krippner bläst für die Hohenlimburger Genossen zur Attacke. Nicht in öffentlicher Sitzung der Bezirksvertretung, in der jedem Politiker das Recht zugestanden werden muss, sich im Eifer des Gefechtes mit dem politischen Gegner in der Wortwahl vergriffen zu haben oder über das Ziel hin-ausgeschossen zu sein.


Eine halbe Woche nach der Sitzung meldet sich der Ortsvereinsvorsitzende noch einmal in einer Presseerklärung zu Wort. Diese verbreitet er nicht nur auf der SPD-Homepage, sondern schickt sie auch an die Hohenlimburger und Hagener Medien. Seine Attacke gegen den Bezirksbürgermeister hat somit eine andere Qualität und stört den vorösterlichen Frieden sicherlich gewaltig. Möglicherweise nicht nur in Hohenlimburg.