Das aktuelle Wetter Hagen 12°C
Windkraft

Artenschutzgutachten für Standorte neuer Windräder im Hagener Süden

13.11.2012 | 19:00 Uhr
Artenschutzgutachten für Standorte neuer Windräder im Hagener Süden
Vor dem Aufstellen neuer Windräder muss manche Hürde genommen werden. Das gilt auch für die Hagener Standorte.Foto: WP

Hagen.   Aufwendige Artenschutzgutachten sollen neuen Windrädern auf den Höhen im Hagener Süden den Weg ebnen. Ab März 2013 sollen für die Dauer einer Vegetationsperiode Untersuchungen an potenziellen Standorten ausschließen, dass Fledermäuse oder Brutvögel in ihrem Lebensraum beeinträchtigt oder getötet werden können.

„Der Artenschutz spielt eine Rolle, die man nicht unterschätzen darf“, sagt Dr. Ralf-Rainer Braun, Leiter des Umweltamtes, mit Blick auf Vorgaben der Bezirksregierung. „Solche Untersuchungen sind keine reine Formsache. Welche Ergebnisse sie liefern, lässt sich nicht prognostizieren. Allerdings ist das Auftauchen einer Tierart nicht zwangsläufig mit dem Aus für einen Standort verbunden.“

Bevor die Gutachter jedoch loslegen, ist es nötig, die Anzahl der Standorte im Vorfeld weiter einzugrenzen. „Wir nähern uns quasi durch das Ausschlussverfahren an“, erklärt Braun die Systematik der städtischen Flächensuche, „würden wir alle Areale untersuchen, die nach derzeitigem Stand für Windräder geeignet sind, wäre das nicht zu finanzieren.“ Wobei ohnehin die Frage im Raum steht, ob nicht mögliche Investoren an den Kosten zu beteiligen sind.

Windstärke, einzuhaltende Abstände, Eigentumsfragen waren bislang Kriterien, die zum Ausschluss von Freiflächen geführt haben. Hinzu kommen frühzeitige Absprachen mit Regionalforstamt und dem Wirtschaftsbetrieb Hagen. „Jetzt werden wir noch Hanglagen, das Landschaftsbild und Fragen der Erschließung in unsere Überlegungen mit einbeziehen“, setzten Braun und Martin Bejah, Fachleiter Stadtentwicklung auf ein transparentes Verfahren. „Für die spätere Akzeptanz ist es wichtig, dass wir deutlich machen, wie wir auf die Standorte gekommen sind.“

Neue Windräder an der Autobahn 45

Nach Brauns Vorstellungen sollen neue Windräder vor allem entlang der Autobahn 45 entstehen. „Hier ist durch die Sauerlandlinie ohnehin schon ein massiver Eingriff in die Landschaft vorgenommen worden“, so der Leiter des Umweltamtes. Während sich der Landschaftsbeirat dafür ausgesprochen hat, auf größeren Flächen Windparks zu errichten, hatte der bedeutendere Umweltausschuss die Tür für einzelne Windräder nicht zuschlagen wollen. „Im Landschaftsbeirat fürchtete man eine Verspargelung der Landschaft“, so Braun.

Wie viele Windräder entstehen und wer sie betreibt, ist noch völlig offen. Die Enervie-Gruppe , die ja auf der Haßleyer Insel eine Konzernzentrale baut, dürfte Interesse an Projekten vor der Haustür haben. Auch private Initiativen sind nicht abgeneigt. „Fünf Windräder auf dem Stand neuester Technik wären aus meiner Sicht ein Erfolg“, blickt Braun voraus.

Jens Stubbe



Kommentare
14.11.2012
14:11
Artenschutzgutachten für Standorte neuer Windräder im Hagener Süden
von berni44 | #1

Hallo,
ich weiss gar nicht, warum Herr Dr. Braun von der " Unteren Landschaftsbehörde" solch ein Theater um diese Windgenratoranlagen macht. Diese Windräder werden für die Erzeugung sauberer und eigentlich kostenloser ( nach Bezahlung der Anlagen) Energie benötigt.
Tiere , allerart , müssen zum Schutz der menschlichen Energieversorgung , hinter den tierischen Bedürfnissen zurück stehen.

Windräder stehen meist einzeln und stören die Umwelt nur punktuell.

Merkwürdig ist allerdings, dass an anderer Stelle, z. B. im Haspe, die Landschaftsbehörde mit der Stadt Hagen zusammen, im Landschaftsschutzgebiet Scheinbauernhöfe ohne Gutachten der Landwirtschaftskammer sowie der Umbau von Gartenhäuser zu Wohnhäuser genehmigt hat.
Hier wurden Einzelintressen vor die Interessen der Gemeinschaft gestellt.
Bananenrepublik läßt Grüssen.

1 Antwort
Artenschutzgutachten für Standorte neuer Windräder im Hagener Süden
von Otto99 | #1-1

Sie sollten Ihre Ironie besser kennzeichnen.

Aus dem Ressort
Eröffnung wahrscheinlich erst Mitte November
Rathaus-Galerie
Beim Bummel durch die teileröffnete Rathaus-Galerie wird auf den ersten Blick kaum sichtbar, mit welchem Hochdruck derzeit hinter den Kulissen an der noch mangelhaften Gebäudetechnik montiert wird. „Die Arbeiten gehen zügig voran“, versichert André Haase, Geschäftsführer des Projektentwicklers GEDO.
Museum senkt die Stromrechnung um 60.000 Euro
Einsparung
Fünf Jahre nach Eröffnung des Schumacher-Museums scheint man dem enormen Energieverbrauch im Kunstquartier endlich Herr zu werden. Ein EU-Projekt verspricht ein Einsparpotenzial von 30 Prozent und somit 60.000 Euro jährlich.
Weniger Hausaufgaben – G8-Schüler sollen entlastet werden
Schule
Der Runde Tisch, der von Ministerin Sylvia Löhrmann im Frühjahr einberufen worden ist, schließt die Abkehr vom Turbo-Abitur aus. Dafür soll es in Zukunft für die Gymnasiasten weniger Hausaufgaben und weniger Nachmittagsunterricht geben. Doch es gibt auch Kritik an den Vorschlägen.
Gewicht beim Auto – Der Trend geht wieder nach unten
Autozulieferer
Jahrelang wurden Autos beim Generationswechsel von Fahrzeugmodellen stets schwerer. Dank Fortschritten im Karosseriebau ist das nicht mehr so. Vor allem weil Gewicht gespart werden muss, um Abgase zu reduzieren.
Kraft fordert finanzielle Hilfen vom Bund für Flüchtlinge
Flüchtlinge
Nach dem positiven Echo auf den Flüchtlingsgipfel in NRW hat sich Ministerpräsidentin Kraft (SPD) für mehr Hilfen vom Bund und schnellere Asylverfahren ausgesprochen. Weil über 1600 Jugendlichen ohne Eltern als Flüchtlinge in NRW leben, setzt der Flüchtlingsgipfel auf ein Patenschafts-Programm.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball