Appell an ganz Hagen: Leute, seht hin

Die Fotografin Beba Ilic will mit ihrer Aktion „Hinsehen“ alle interessierten Hagener dazu aufrufen, sich für mehr Zivilcourage einzusetzen.
Die Fotografin Beba Ilic will mit ihrer Aktion „Hinsehen“ alle interessierten Hagener dazu aufrufen, sich für mehr Zivilcourage einzusetzen.
Foto: WP Michael Kleinrensing
Was wir bereits wissen
Beba Ilic will am Freitag und Samstag mit ihrer Fotoaktion etwas für mehr Zivilcourage tun. Mit ihren Bildern hat sie bereits für große Resonanz gesorgt.

Hagen.. Sie hat was losgetreten. Mit einer einfachen Botschaft, die eigentlich so oft von uns allen wiederholt werden müsste, dass jeder Mensch auf diesem Planeten sie hört: hinsehen. Mit ihrem Appell, ihrem Wunsch, dass Menschen mehr füreinander einstehen, möchte die Hasper Fotografie-Künstlerin Beba Ilic am Freitag und am Samstag so viele Hagener wie möglich erreichen.

Große Resonanz auf Facebook

Wie viele? Die 36-Jährige sitzt an ihrem Schreibtisch und zuckt mit den Schultern. „Ich weiß es nicht“, sagt sie, „aber ich würde mir wünschen, total überrascht zu werden.“ Die Resonanz im sozialen Netzwerk Facebook auf die vielen Schwarz-Weiß-Aufnahmen, die Beba Ilic bereits von zahlreichen Menschen gemacht, ist riesig.

Auf vielen Motiven halten sich die Porträtierten die Hände vors Gesicht und blicken – durch die immergleiche Nachbearbeitung der Bilder – doch durch die Gesichtsverdeckung hindurch.

Augen nicht verschließen

„Das zeigt in einem Bild, dass man seine Augen nicht verschließen soll vor den schlimmen Dingen auf dieser Welt. Vor Missbrauch, vor Tierquälerei, vor allem, was Menschen oder Tiere verletzt oder demütigt“, sagt Ilic.

Losgerollt war das Projekt bei der vergangenen Jahresausstellung der Kooperative K, bei der Ilic zwölf solcher Aufnahmen zeigte. Die Reaktionen darauf waren enorm. So enorm, dass sie im Anschluss nicht nur viele Hagener, sondern Menschen deutschlandweit und auch Prominente so fotografierte.

Spendenerlös für die Suppenküche

„Und jetzt will ich was tun.“ Während Ilic das sagt, zuckt sie nicht mehr mit den Schultern, sondern rutscht an den Schreibtisch heran und erklärt ihr Vorhaben, das am Freitag, 17. April 2015, von 14 bis 19 Uhr und am Samstag von 13 bis 18 Uhr in der Volme-Galerie stattfinden wird. Zu diesen Zeiten haben alle interessierten Bürger, die ein Zeichen für Zivilcourage setzen, die Gelegenheit, sich von Beba Ilic ablichten zu lassen.

Und zwar gegen eine Spende, die jeder Mitmachende selbst festlegt. In den Tagen nach der Aktion werden alle Bilder den Teilnehmern zur Verwendung zur Verfügung gestellt. „Den kompletten Spendenerlös für die Fotos werde ich der Suppenküche spenden.“

Buttons, Shirts und Taschen

Zudem wird es Buttons, Shirts und Taschen mit der Botschaft zu kaufen geben. Zehn Prozent jedes verkauften Artikels gehen ebenfalls an die Suppenküche.

Am Freitag werden die Band „Klangpoet“ und der Künstler „Jack and Jonas“ die Aktion musikalisch auf der Bühne begleiten. Am Samstag sind die „Swinging Sounds Band“, Sandra Henning und Sascha Miscovic, dabei.