Anwohner beschwert sich über Lärm der Einsatzfahrzeuge

Breckerfeld..  Es sind Gespräche, auf die die Einsatzkräfte der Feuerwehr gern verzichten würden: Weil sie in der Regel Wichtigeres zu tun haben und weil eigentlich jedem klar sein müsste, dass sie die Motoren der Einsatzfahrzeuge nicht aus Jux und Tollerei laufen lassen.

Trotzdem beschwerte sich in der Nacht zum Freitag ein Anwohner, nachdem die Feuerwehr zu einem Wassereinbruch in einem Wohnhaus angerückt war. Bei einem Gebäude, welches zurzeit abgerissen wird, wurde bereits das Dach entfernt. Durch die sich überschneidende Bebauung mit dem Nachbargebäude drang in dieses bei Regen durch die Decke Wasser ein. Die Bewohner wurden an den Eigentümer des Nachbargrundstücks verwiesen. Die Feuerwehr musste keine Maßnahmen treffen.

Dafür ärgerte sie sich über die Beschwerde eines Anwohners. Er führte sich durch den Motorenlärm gestört. „So etwas macht einen traurig“, sagt Norbert Lohoff, Chef der Freiwilligen Feuerwehr, „zum Glück kommt das eher selten vor.“

Trotzdem weist der Feuerwehr-Chef darauf hin, dass die volle Funktionalität der Einsatzfahrzeuge nur dann gewährleistet ist, wenn die Motoren laufen. „Wir brauchen Licht, um die Einsatzstelle und die Geräte im Dunkeln sehen zu können“, so Lohoff. „Wenn wir die Motoren abstellen, zieht das sehr schnell die Batterien der Fahrzeuge leer.“ In diesem Zusammenhang betonen die Verantwortlichen, dass trotz nächtlicher Alarmierungen auch die freiwilligen Feuerwehrleute am nächsten Morgen ihrer eigentlichen beruflichen Tätigkeit nachgehen.