Andenken an Jon Lord

Hagen-Mitte..  Das 9. Sinfoniekonzert am 19. Mai, um 20 Uhr in der Stadthalle, ist dem Andenken an Jon Lord gewidmet, der dem Hagener Publikum bestens bekannt ist als Grenzgänger zwischen Rock („DeepPurple“), Jazz und Klassik sowie als Komponist für Hagen 2011/2012.

Der Gastdirigent Paul Mann ist ein langjähriger Wegbegleiter und enger Vertrauter von Lord, der im Juli 2012 starb. Mit dem Philharmonischen Orchester bringt er die überarbeitete Fassung des „Durham Concerto“ erstmals in Deutschland zur Aufführung. Das Werk ist eine Auftragskomposition anlässlich des 175-jährigen Jubiläums der University of Durham und zeichnet sich durch den Einsatz einiger Instrumente aus, die im Konzertsaal sonst eher selten zu hören sind - darunter Northumbrian-Pipes (eine Art Dudelsack) und Hammond-Orgel. Die Interpreten dieser Instrumente sind Kathryn Tickell und Ralph Breitenbach.

Davor erklingt eine andere Komposition, die ebenfalls eine englische Stadt zum Beinamen hat und zu ihrer Entstehungszeit in ähnlicher Weise mit musikalischem Einfallsreichtum das Publikum verblüffte: Joseph Haydns „Oxford“- Sinfonie (Nr. 92 G-Dur).