Das aktuelle Wetter Hagen 11°C
Musik

Am Hagener Theater dachte Edda Moser ans Aufhören - Biografie der Sopranistin

04.04.2013 | 13:15 Uhr
Am Hagener Theater dachte Edda Moser ans Aufhören - Biografie der Sopranistin
Edda Moser und Claus Nöske in einer "Wiener-Blut"-Inszenierung aus der Spielzeit 1963/64.Foto: Theater Hagen

Hagen.   Bevor Edda Moser zum Weltstar avancierte, war sie zwei Spielzeiten lang am Theater in Hagen engagiert. 50 Jahre ist das mittlerweile her. Das intrigante Gehabe hinter den Kulissen habe ihr zu schaffen gemacht, erinnert sie sich. Diese bittere Erfahrung und vieles mehr hat die Sopranistin (74) in ihrer Biografie „Ersungenes Glück“ aufgeschrieben.

Sie hat mit Luciano Pavarotti, Placido Domingo und Nicolai Gedda auf der Bühne gesungen. Sie ist eine lebende Legende. Und doch wäre ihre Karriere beinahe gescheitert. Denn als Edda Moser Mitte der 60er Jahre ein Engagement am Hagener Theater hatte, wollte sie aufgeben. Ständig sei sie von den Alteingesessenen des Ensembles gekränkt und brüskiert worden: „Damals dachte ich: Ich bin dem Ganzen einfach nicht gewachsen. Also sagte ich mir: Ich lasse das Ganze, ich höre auf.“

Das schreibt Edda Moser (74), eine der größten Sopranistinnen und gewiss auch eine der größten Diven des 20. Jahrhunderts, in ihrer Biografie „Ersungenes Glück“. Mit ihrer Paraderolle, der „Königin der Nacht“ aus Mozarts Zauberflöte, wurde sie weltberühmt, sie sang an der Met in New York, der Scala in Mailand und der Staatsoper in Wien. Aber ihre Anfängerjahre führten sie von 1963 bis 1965 mit einem 800-Mark-Vertrag eben auch nach Hagen, wo sie wichtige Erfahrungen sammelte und den Theateralltag kennen lernte.

Schlechte Erfahrungen mit dem damaligen Kapellmeister

Die „Latrinen-Callas“ wurde sie damals genannt, weil sie sogar auf dem Klo übte, denn Edda Moser war auf eine außergewöhnliche Weise demütig, diszipliniert, ehrgeizig und fleißig. Das mag auch der Grund dafür gewesen sein, dass sie ihren Entschluss widerrief und ihre Karriere trotz der schlechten Erfahrungen, die sie mit dem damaligen Ersten Kapellmeister Heinz Rockstroh in Hagen gemacht hatte, fortsetzte.

Eine Gesangsprofessorin mit Humor: Edda Moser stellt bei Lesungen ihre spannende Biografie vor. Foto: WR

Und als es drauf ankam, war sie da. In den entscheidenden Momenten ihres Lebens, beim Vorsingen vor Hans Werner Henze, Herbert von Karajan oder Met-Manager Rudolf Bing, bewies sie heiligen Mut und eiserne Nerven. „Das ist deine Chance, nutze sie“, habe sie sich stets vorgehalten, erinnert sich Edda Moser. Mittelmaß akzeptierte sie nicht, mit unbeirrbarer Geradlinigkeit feilte sie an ihrer Stimme und ihrer Laufbahn und erfuhr „diese beglückende Einsamkeit, diese Gnade, auf der Bühne zu stehen und zu singen. Wenn ich ganz eins wurde mit der Musik und dem darzustellenden Charakter – das war reine Seligkeit.“ Zum beruflichen gesellte sich allerdings kein privates Glück, sie habe eine verkorkste Ehe geführt, gestand die heutige Gesangsprofessorin erst kürzlich während einer Lesung aus ihrem Buch.

  1. Seite 1: Am Hagener Theater dachte Edda Moser ans Aufhören - Biografie der Sopranistin
    Seite 2: Schwere Zeit für Edda Moser nach dem Abtritt von der Bühne

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
3000 Jugendliche zum Berufsschultag erwartet
Bildung
Auch zum mittlerweile 20. Berufsschultag am Mittwoch, 24. September, erwarten die fünf in Hagen angesiedelten Berufskollegs wieder 3000 Schüler.
Filmstars auf dem roten Teppich in Hagen
Kurzfilm-Festival
Nach der erfolgreichen Erstauflage im vergangenen Jahr findet am 21. November das zweite Hagener Kurzfilmfestival statt. Mit dabei im Cinestar auf der Springe sind Filmgrößen wie Nastassja Kinski, Uwe Fellensiek, Sven Martinek oder Claude-Oliver Rudolph.
Wie wollen Sie das schaffen, Frau Hanemann?
Dekmalschutz
Es ist eine Aufgabe zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Noch immer das Kuturgüterverzeichnis von 1980 nicht abgearbeitet und schon türmen sich die 50er- und 60er Jahre vor Denkmalhüterin Ina Hanemann auf. Beruflich rennt ihr die Zeit davon.
Seniorensport auf dem Kinderspielplatz
Soziales
Auf dem Spielplatz im Hilgenland hat die Bezirksvertretung Nord drei Senioren-Sportgeräte aufstellen lassen – einen Bein-, einen Schulter- sowie einen Rückentrainer.
Stadt Hagen wird für illegales Abkassieren bestraft
Parkgebühren
Die Stadt Hagen muss an den Stuttgarter Baukonzern Züblin 100 000 Euro zahlen. Der Grund: Die Stadt hatte über mehrere Jahre Gebühren auf einem Parkstreifen am Fuße des Rembergs kassiert, obwohl das schmale Grundstück der süddeutschen Bauunternehmung gehörte.
Fotos und Videos
Phoenix Hagen gegen Leeuwarden
Bildgalerie
Basketball
Übung simuliert Tankexplosion
Bildgalerie
Feuerwehr Breckerfeld
Amoniak-Alarm im Lennetal
Bildgalerie
Feuerwehr