Das aktuelle Wetter Hagen 11°C
Musik

Am Hagener Theater dachte Edda Moser ans Aufhören - Biografie der Sopranistin

04.04.2013 | 13:15 Uhr
Am Hagener Theater dachte Edda Moser ans Aufhören - Biografie der Sopranistin
Edda Moser und Claus Nöske in einer "Wiener-Blut"-Inszenierung aus der Spielzeit 1963/64.Foto: Theater Hagen

Hagen.   Bevor Edda Moser zum Weltstar avancierte, war sie zwei Spielzeiten lang am Theater in Hagen engagiert. 50 Jahre ist das mittlerweile her. Das intrigante Gehabe hinter den Kulissen habe ihr zu schaffen gemacht, erinnert sie sich. Diese bittere Erfahrung und vieles mehr hat die Sopranistin (74) in ihrer Biografie „Ersungenes Glück“ aufgeschrieben.

Sie hat mit Luciano Pavarotti, Placido Domingo und Nicolai Gedda auf der Bühne gesungen. Sie ist eine lebende Legende. Und doch wäre ihre Karriere beinahe gescheitert. Denn als Edda Moser Mitte der 60er Jahre ein Engagement am Hagener Theater hatte, wollte sie aufgeben. Ständig sei sie von den Alteingesessenen des Ensembles gekränkt und brüskiert worden: „Damals dachte ich: Ich bin dem Ganzen einfach nicht gewachsen. Also sagte ich mir: Ich lasse das Ganze, ich höre auf.“

Das schreibt Edda Moser (74), eine der größten Sopranistinnen und gewiss auch eine der größten Diven des 20. Jahrhunderts, in ihrer Biografie „Ersungenes Glück“. Mit ihrer Paraderolle, der „Königin der Nacht“ aus Mozarts Zauberflöte, wurde sie weltberühmt, sie sang an der Met in New York, der Scala in Mailand und der Staatsoper in Wien. Aber ihre Anfängerjahre führten sie von 1963 bis 1965 mit einem 800-Mark-Vertrag eben auch nach Hagen, wo sie wichtige Erfahrungen sammelte und den Theateralltag kennen lernte.

Schlechte Erfahrungen mit dem damaligen Kapellmeister

Die „Latrinen-Callas“ wurde sie damals genannt, weil sie sogar auf dem Klo übte, denn Edda Moser war auf eine außergewöhnliche Weise demütig, diszipliniert, ehrgeizig und fleißig. Das mag auch der Grund dafür gewesen sein, dass sie ihren Entschluss widerrief und ihre Karriere trotz der schlechten Erfahrungen, die sie mit dem damaligen Ersten Kapellmeister Heinz Rockstroh in Hagen gemacht hatte, fortsetzte.

Eine Gesangsprofessorin mit Humor: Edda Moser stellt bei Lesungen ihre spannende Biografie vor. Foto: WR

Und als es drauf ankam, war sie da. In den entscheidenden Momenten ihres Lebens, beim Vorsingen vor Hans Werner Henze, Herbert von Karajan oder Met-Manager Rudolf Bing, bewies sie heiligen Mut und eiserne Nerven. „Das ist deine Chance, nutze sie“, habe sie sich stets vorgehalten, erinnert sich Edda Moser. Mittelmaß akzeptierte sie nicht, mit unbeirrbarer Geradlinigkeit feilte sie an ihrer Stimme und ihrer Laufbahn und erfuhr „diese beglückende Einsamkeit, diese Gnade, auf der Bühne zu stehen und zu singen. Wenn ich ganz eins wurde mit der Musik und dem darzustellenden Charakter – das war reine Seligkeit.“ Zum beruflichen gesellte sich allerdings kein privates Glück, sie habe eine verkorkste Ehe geführt, gestand die heutige Gesangsprofessorin erst kürzlich während einer Lesung aus ihrem Buch.

  1. Seite 1: Am Hagener Theater dachte Edda Moser ans Aufhören - Biografie der Sopranistin
    Seite 2: Schwere Zeit für Edda Moser nach dem Abtritt von der Bühne

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Torhaus pünktlich eröffnet
Städtebau
Die pünktliche Eröffnung des Hasper Torhauses darf in Zeiten des Flughafens Berlin-Brandenburg oder der Hagener Rathaus-Galerie durchaus als Erfolg verzeichnet werden.
Von Osthaus-Statue über Phoenix bis hin zu Eversbusch
16. Hagener...
„Unsere Schätze in Hagen“ – so lautet das Motto des Schaufensterwettbewerbs, der gestern eröffnet wurde. Schade nur, dass kaum ein Einzelhändler zur Auftaktveranstaltung ins Kunstquartier kam.
Taxifahren in Hagen soll um 15 Prozent teurer werden
Beförderung
Die Preise fürs Taxifahren in Hagen sollen steigen, wenn es nach der Hagener Taxi-Genossenschaft geht. Neben den gestiegenen Betriebskosten zwinge vor allem der Mindestlohn die Taxifahrer dazu, höhere Beträge zu erheben.
Plumpe Fälschung – Kennzeichen mit Edding "verlängert"
Polizei
Diese Fälschung war wohl doch zu dilettantisch: In Hohenlimburg ist der Polizei das Kurzzeit-Nummernschild eines 28-Jährigen aufgefallen. Der hatte es mit einem Edding einfach mal um sechs Tage verlängert.
„Sämtliche Lennebad-Besucher werden gezählt“
Hohenlimburg.
Die Tonlage schwankte zwischen Entschlossenheit und Verärgerung. Und die Botschaft war klar: Die städtische Hagenbad GmbH wehrt sich entschieden gegen den Eindruck, sie würde das Richard-Römer-Lennebad nicht ausreichend unterstützen oder gar verkommen lassen.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball