Das aktuelle Wetter Hagen 15°C
Pflege

Altenpflegekräfte ohne Berufsabschluss sollen Ausbildung bekommen

11.09.2012 | 17:00 Uhr
Altenpflegekräfte ohne Berufsabschluss sollen Ausbildung bekommen

Hagen.  In der Altenpflege sind viele Personen tätig, die keine komplette Ausbildung durchlaufen haben. An dieser Stelle soll das neue Projekt der Agentur für Arbeit in Hagen ansetzen. Beschäftigte in der Altenpflege ohne Berufsabschluss sollen mit einer dreijährigen Regelausbildung examiniert werden. Die Betriebe stellen ihre Mitarbeiter dafür frei.

Die ersten beiden Jahren wird das durch die Agentur für Arbeit finanziert, im dritten Jahr müssen die Betriebe selbst für die Kosten aufkommen, können aber auf Landeszuschüsse hoffen. „Der Fachkräftebedarf ist in der Altenpflege am drängendsten und er wird in naher Zukunft deutlich zunehmen. Das wird eine gesellschaftliche Herausforderung.“ Mit dieser Einschätzung begründet Michael Stechele, der neue operative Geschäftsführer der Agentur für Arbeit die Notwendigkeit eines entsprechenden Qualifizierungsprojektes für Beschäftigte in der Altenpflege , das die Agentur Mark kürzlich beantragt hat.

Die Agentur für Arbeit sorgt zudem für personellen Ersatz, vermittelt den Unternehmen also derzeit arbeitssuchende Pflegehelfer. Zunächst ist das Projekt für 20 Personen, acht aus dem Märkischen Kreis und zwölf aus Hagen, bzw. dem Ennepe-Ruhr-Kreis angelegt. Die Teilnehmer während ihrer Qualifizierung betreut werden. So steht ein vorbereitender Workshop am Anfang des Projektes. Später soll es noch begleitende Unterstützung mit Blick auf die Prüfung geben sowie Selbsterfahrungsgruppen in denen sich die Teilnehmer austauschen und gegenseitig unterstützen können.

Pflege
Personalnot in Hagener Pflegeheimen

Hagen wird immer älter. Etwa 11.500 Bürger sind derzeit über 80 Jahre alt. Knapp 2000 von ihnen leben im Heim. Es gibt genug Pflegeplätze, und die Lebensqualität in den Einrichtungen ist insgesamt gut. Aber: Das Personal ist auch in Hagen knapp.

„Wir brauchen eine solche Nachqualifizierung als zusätzliche Säule in der Fachkräftebildung“, sagt Andreas Langmann von der Agentur Mark. „Das Potenzial aus der herkömmlichen Ausbildung wird immer knapper.“ Neben der reinen Nachqualifizierung versprechen sich die Initiatoren auch, eine Diskussion über die Anerkennung langjähriger Berufserfahrung anstoßen zu können. „In den Betrieben ist die Kompetenz teilweise schon vorhanden, wir müssen diese verborgenen Schätze heben“, sagt Stechele. Schließlich erhoffen sich die Projektentwickler auch Erkenntnisse darüber, welche Qualifizierungsbedarfe bestehen und welche Weiterbildungsangebote diese bisher abdecken.

Es gibt bereits positive Signale

„Wir hoffen auf eine baldige Genehmigung unseres Projektes, damit wir zu Beginn des kommenden Jahres loslegen können“, sagt Langmann. „Der erste Schritt ist dann, Betriebe und Mitarbeiter zu finden, die sich auf die Qualifizierung einlassen.“ Diesbezüglich gebe es allerdings bereits positive Signale. „Für die Betriebe bietet dieses Projekt eine gute Möglichkeit, gute Mitarbeiter zu binden“, sagt Irmhild Borggräfe vom Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit. Stechele und Langmann sind guter Dinge, dass das Projekt genehmigt wird. „Es gibt kaum erprobte Ansätze in diesem Bereich. Diese Lücke wollen wir schließen“, so Langmann.

Björn Josten


Kommentare
12.09.2012
18:38
Altenpflegekräfte ohne Berufsabschluss sollen Ausbildung bekommen
von xxyz | #3

Zertifizierungen und Qualis setzen in vielen Bereichen einen Kurs und eine Pruefung voraus. Der Pruefungstermin ist oft waehlbar.

Dies sollte doch auch fuer langjaehrig Beschaftigte und fuer Personen mit nicht anerkannten Ausbildungen reichen.

12.09.2012
16:03
Altenpflegekräfte ohne Berufsabschluss sollen Ausbildung bekommen
von fogfog | #2

hauptsache sie können mit menschen arbeiten-die bezahlung ist egal. wer da diesen beruf ergreift ist selber schuld. eine anständige bezahlung und ordentliche arbeitsbedingungen aber diese nachgeschulten werden wohl wieder mit einem hungerlohn abgefunden. komisch nur das viele ohne ausbildung in den altenheimen arbeiten. hat wohl system.

10.09.2012
17:28
Finanzielle Herausforderung
von erbsenzaehler | #1

Ich denke, daß die Berufe in der Altenpflege einfach unattraktiv sind.

Zum Teil schwere körperliche Arbeit. Jedes zweite Wochenende arbeiten. Arbeitszeiten unregelmäßig zwischen früh am Morgen bis spät in die Nacht. Und die Bezahlung ist nicht gerade rosig.

Da rennt einem der Nachwuchs halt nicht "die Bude" ein.

Aus dem Ressort
Feuerwehr will Campingplätze überprüfen
Campen
Die Feuerwehr will noch in diesem Frühjahr den Brandschutz und die Sicherheitsvorkehrungen auf den großen Campinganlagen an Vorhaller, Dortmunder und Herdecker Straße untersuchen.
SPD bündelt Bürgerprotest gegen Aktiendeal
Lokalpolitik
Die Hagener SPD will jetzt auch die Bürger mit ins Boot holen, um den anstehenden Verkauf der RWE-Anteile an der Enervie-Gruppe an das private Entsorgungsunternehmen Remondis (Lünen) zu verhindern.
Siebenjährige auf Alexanderstraße von Mercedes erfasst
Unfall
Eine Siebenjährige kommt aus einem Haus in Hagen an der Alexanderstraße und entdeckt auf der anderen Straßenseite ihre Oma. Die Großmutter warnt ihr Enkelkind, doch das junge Mädchen will trotzdem die viel befahrene Straße überqueren - und wird auf der Fahrbahn von einem Mercedes erfasst.
Ab Samstag neun Tage Osterkirmes-Spaß auf dem Höing
Tradition
Noch zweimal schlafen, dann ist es so weit: Am Samstag, 19. April, startet zum 54. Mal die traditionsreiche Osterkirmes auf dem Otto-Ackermann-Platz. Sie wird um 14 Uhr eröffnet. Am Mittwoch ist Familientag.
Kammermusik kann auch jung sein
Mozart-Wettbewerb
Der Internationale Mozart-Wettbewerb findet vom 22. bis 30. April in Hagen statt. 45 meist junge Teilnehmer rücken an der Volme an.
Fotos und Videos
Phoenix siegt gegen Frankfurt
Bildgalerie
Basketball
Tödlicher Unfall auf der A45
Bildgalerie
Polizei
Bamberg gewinnt in Hagen 81:72
Bildgalerie
Basketball
Kandidaten bei WP-Diskussion
Bildgalerie
Kommunalwahl