Das aktuelle Wetter Hagen 11°C
Polizei

Alkohol im Blut - 47-Jähriger aus Hagen hat tödlichen Motorrad-Unfall verursacht

10.09.2012 | 20:00 Uhr
Alkohol im Blut - 47-Jähriger aus Hagen hat tödlichen Motorrad-Unfall verursacht
Bei dem schrecklichen Unfall im Volmetal hatte sich das Motorrad in den Pkw verkeilt.Foto: Alex Talash

Rummenohl.   Der Autofahrer, der am Sonntagmorgen einen tödlichen Unfall im Volmetal verursacht hat, stand unter Alkoholeinfluss. Er war auf die Gegenfahrbahn geraten und hatte ein Motorrad gerammt. Das haben detaillierte Ermittlungen der Hagener Polizei ergeben.

Die Ermittlungen der Hagener Polizei haben weitere Details zum Motorradunfall auf der Bundesstraße 54 in Rummenohl zu Tage gefördert, bei dem ein 38-jähriger Mann aus Schalksmühle ums Leben gekommen war. Demnach war es der Fahrer des Seats, ein 47-jähriger Hagener, der auf die Fahrbahn des Kradfahrers geriet und diesen frontal erwischte. Die Maschine verkeilte sich in dem Auto. Beide drehten sich um 180 Grad.

Fahrer abwesend und desorientiert

Nach Aussagen von Zeugen wirkte der Autofahrer nach dem Zusammenstoß abwesend und desorientiert. Gegenüber Anwohnern äußerte er, dass er wohl kurz am Steuer eingenickt sei. Die Polizisten stellten Alkohol in der Atemluft des Unfallverursachers fest. Ein Vortest ergab einen Wert oberhalb von 0,5 Promille. Das Ergebnis einer Blutprobe steht noch aus. Der Motorradfahrer war nach Angaben der Polizei auf dem Heimweg von seinem Arbeitsplatz.



Kommentare
11.09.2012
11:26
Alkohol im Blut - 47-Jähriger aus Hagen hat tödlichen Motorrad-Unfall verursacht
von unbekannt18 | #3

Ja sicher, wenn der Alkohol richtig teuer ist, wird sicherlich niemand mehr betrunken fahren.
Ist doch total einfach.....

Wieso ist da noch keiner drauf gekommen.......

Wenn wir den Sprit noch teuerer machen, fährt auch keiner mehr Auto und/oder Motorrad, wäre doch genauso sinnvoll und erfolgreich.....

Willkommen in der Realität......

2 Antworten
Alkohol im Blut - 47-Jähriger aus Hagen hat tödlichen Motorrad-Unfall verursacht
von bretagnefan61 | #3-1

@von unbekannt18,

der Sprit wird noch teurer ( Willkommen in der Realität) . Viele Menschen benötigen nämlich ein Auto, sei es z.B. um zur Arbeit zu fahren . Aber Alkohol braucht niemand!!!
Alkoholisierte Autofahrer drastisch bestrafen.Von mir aus ab in den Knast bei Unfällen mit Toten.

Alkohol im Blut - 47-Jähriger aus Hagen hat tödlichen Motorrad-Unfall verursacht
von unbekannt18 | #3-2

Eigentlich zeigen die Kommentare, dass es wenig Sinn macht zu antworten, aber da ich etwas Zeit habe :-)

"Den Sprit noch teurer machen.....", war natürlich mein völliger Ernst....ja nee is klar.

Ich brauch den Alkohol, dann kann ich nämlich manche Kommentare hier noch besser ertragen.....

Und immer diese Pauschalaussagen/-urteile, die zeugen von richtig Weitblick und Toleranz.

Dieser böse böse Alkohol bringt uns alle ins verderben dieses Teufelszeug.....Prost

11.09.2012
10:42
Alkohol im Blut - 47-Jähriger aus Hagen hat tödlichen Motorrad-Unfall verursacht
von someone | #2

Wenn dann sollte es keinen billig Alkohol mehr geben, das Bier ist sowieso viel zu billig und alle Schnäpse unter 15,00€ sowieso schrott. Außerdem sollten die Strafen deutlich angezogen werden... besoffen Auto fahren? Führerschein weg und 1 Jahr Zwangspause... vielleicht auch noch eine saftige Geldstrafe...

11.09.2012
08:10
Alkohol im Blut - 47-Jähriger aus Hagen hat tödlichen Motorrad-Unfall verursacht
von bretagnefan61 | #1

Vielleicht sollte man den Alkohol richtig teuer anbieten und auch keine Alkoholwerbung zeigen. Denn man stirbt nicht nur als Passivraucher sondern auch durch betrunkene Autofahrer. Aber Alkoholismus ist ja eine anerkannte Krankheit.

Aus dem Ressort
Ethik-Experte René Röspel gegen Inzest-Liberalisierung
Ethik
Der Hagener Bundestagsabgeordnete René Röspel kritisiert den Ethik-Rat scharf für dessen Vorschlag, Sex unter Geschwistern künftig zu erlauben. Das Thema betreffe Einzelfälle, die in der Realität kaum vorkämen. Wichtiger seien Themen wie Reproduktionsmedizin und Sterbehilfe, so der Ethik-Experte.
SPD kritisiert Zeitfenster bei Wasserwerk-Entscheidung
Wasserwerk Hengstey
Die SPD-Fraktion im Rat kann sich nicht vorstellen, dass bis zur nächsten Sitzung des Stadtparlaments Substanzielles bei der Diskussion um die Zukunft der Hagener Wasserversorgung herumkommt. Der OB habe zudem die klare Weisung, alternative Szenarien zu erarbeiten.
Jugend-Roman soll zum Stadtgespräch werden
Theater-Projekt
Ein Buch oder besser gesagt eine spannende Geschichte soll zum Stadtgespräch werden. Wer Hauptakteur dieser Aktion ist und wie diese Idee umgesetzt wird? Das Hagener Theater ist Initiator des „Eine Stadt liest ein Buch“-Projektes und hat dazu 1000 Exemplare des Romans „Räuberhände“ angeschafft.
Mutmacher Schulz orientiert sich im OB-Orbit
Bilanz
Was ist das bloß für ein merkwürdiger Politiker? Nach der Wahl gilt für ihn, was er vor der Wahl versprochen hat: Das Wir-Gefühl stärken, mehr Lust und Stolz auf die eigene Stadt erzeugen, Mut machen. Oberbürgermeister Erik O. Schulz zieht nach 100 Tagen eine erst Bilanz.
Finanznot - Betreuungsvereine in Hagen stehen auf der Kippe
Hilferuf
Die Betreuungsvereine schlagen Alarm: Wenn die pauschalen Fallzuweisungen an Caritas und Sozialdienst Katholischer Frauen und Männer nicht steigen, müssen die Verbände die mittlerweile hochgradig defizitären Bereiche aufgeben. Somit würde die "Pflichtaufgabe" Betreuung an die Kommunen fallen.
Fotos und Videos
Herbstliches Wochenende
Bildgalerie
Hagen
Extrabreit unplugged in Hagen
Bildgalerie
Extrabreit
Herbstlicher Bauernmarkt
Bildgalerie
Breckerfeld
Demo gegen Eingemeindung
Bildgalerie
Breckerfeld