Das aktuelle Wetter Hagen 26°C
Polizei

Alkohol im Blut - 47-Jähriger aus Hagen hat tödlichen Motorrad-Unfall verursacht

10.09.2012 | 20:00 Uhr
Alkohol im Blut - 47-Jähriger aus Hagen hat tödlichen Motorrad-Unfall verursacht
Bei dem schrecklichen Unfall im Volmetal hatte sich das Motorrad in den Pkw verkeilt.Foto: Alex Talash

Rummenohl.   Der Autofahrer, der am Sonntagmorgen einen tödlichen Unfall im Volmetal verursacht hat, stand unter Alkoholeinfluss. Er war auf die Gegenfahrbahn geraten und hatte ein Motorrad gerammt. Das haben detaillierte Ermittlungen der Hagener Polizei ergeben.

Die Ermittlungen der Hagener Polizei haben weitere Details zum Motorradunfall auf der Bundesstraße 54 in Rummenohl zu Tage gefördert, bei dem ein 38-jähriger Mann aus Schalksmühle ums Leben gekommen war. Demnach war es der Fahrer des Seats, ein 47-jähriger Hagener, der auf die Fahrbahn des Kradfahrers geriet und diesen frontal erwischte. Die Maschine verkeilte sich in dem Auto. Beide drehten sich um 180 Grad.

Fahrer abwesend und desorientiert

Nach Aussagen von Zeugen wirkte der Autofahrer nach dem Zusammenstoß abwesend und desorientiert. Gegenüber Anwohnern äußerte er, dass er wohl kurz am Steuer eingenickt sei. Die Polizisten stellten Alkohol in der Atemluft des Unfallverursachers fest. Ein Vortest ergab einen Wert oberhalb von 0,5 Promille. Das Ergebnis einer Blutprobe steht noch aus. Der Motorradfahrer war nach Angaben der Polizei auf dem Heimweg von seinem Arbeitsplatz.


Kommentare
11.09.2012
11:26
Alkohol im Blut - 47-Jähriger aus Hagen hat tödlichen Motorrad-Unfall verursacht
von unbekannt18 | #3

Ja sicher, wenn der Alkohol richtig teuer ist, wird sicherlich niemand mehr betrunken fahren.
Ist doch total einfach.....

Wieso ist da noch keiner drauf gekommen.......

Wenn wir den Sprit noch teuerer machen, fährt auch keiner mehr Auto und/oder Motorrad, wäre doch genauso sinnvoll und erfolgreich.....

Willkommen in der Realität......

2 Antworten
Alkohol im Blut - 47-Jähriger aus Hagen hat tödlichen Motorrad-Unfall verursacht
von bretagnefan61 | #3-1

@von unbekannt18,

der Sprit wird noch teurer ( Willkommen in der Realität) . Viele Menschen benötigen nämlich ein Auto, sei es z.B. um zur Arbeit zu fahren . Aber Alkohol braucht niemand!!!
Alkoholisierte Autofahrer drastisch bestrafen.Von mir aus ab in den Knast bei Unfällen mit Toten.

Alkohol im Blut - 47-Jähriger aus Hagen hat tödlichen Motorrad-Unfall verursacht
von unbekannt18 | #3-2

Eigentlich zeigen die Kommentare, dass es wenig Sinn macht zu antworten, aber da ich etwas Zeit habe :-)

"Den Sprit noch teurer machen.....", war natürlich mein völliger Ernst....ja nee is klar.

Ich brauch den Alkohol, dann kann ich nämlich manche Kommentare hier noch besser ertragen.....

Und immer diese Pauschalaussagen/-urteile, die zeugen von richtig Weitblick und Toleranz.

Dieser böse böse Alkohol bringt uns alle ins verderben dieses Teufelszeug.....Prost

11.09.2012
10:42
Alkohol im Blut - 47-Jähriger aus Hagen hat tödlichen Motorrad-Unfall verursacht
von someone | #2

Wenn dann sollte es keinen billig Alkohol mehr geben, das Bier ist sowieso viel zu billig und alle Schnäpse unter 15,00€ sowieso schrott. Außerdem sollten die Strafen deutlich angezogen werden... besoffen Auto fahren? Führerschein weg und 1 Jahr Zwangspause... vielleicht auch noch eine saftige Geldstrafe...

11.09.2012
08:10
Alkohol im Blut - 47-Jähriger aus Hagen hat tödlichen Motorrad-Unfall verursacht
von bretagnefan61 | #1

Vielleicht sollte man den Alkohol richtig teuer anbieten und auch keine Alkoholwerbung zeigen. Denn man stirbt nicht nur als Passivraucher sondern auch durch betrunkene Autofahrer. Aber Alkoholismus ist ja eine anerkannte Krankheit.

Aus dem Ressort
Hilfe für Berufsrückkehrer in speziellen Familiensituationen
Arbeitsmarkt
Alleinerziehend und damit perspektivlos auf dem Weg in die Berufswelt? „Absolut nicht“, widerspricht Jeanette Wölling vehement. Sie arbeitet beim Hagener Jobcenter seit knapp einem Jahr als Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA).
Mahngericht über ein Jahr nach Hagelsturm wieder in Hagen
Justiz
Das größte zentrale Mahngericht Deutschlands befindet sich in Hagen. Doch mehr als ein Jahr lang konnten die rund 150 Mitarbeiter nicht in ihrem angestammten Domizil an der Hagener Straße 145 arbeiten. Grund waren die massiven Beschädigung nach dem großen Hagelsturm vom Juni 2013.
Mehr Leben, seit Erlen und Eschen das Kommando haben
Naturschutz
In unserer Sommerserie stellen wir die Hagener Naturschutzgebiete vor. Heute ist das Funckentaler Bachtal an der Reihe. Ein Kleinod, das schon bald erweitert werden könnte.
74-jähriger Hagener arbeitet sich in die Streetart-Szene ein
Fotografie
Man traut es ihm auf den ersten Blick einfach nicht zu: Mit 74 Lebensjahren hat sich Peter Beuker der Streetart-Kunst verschrieben. Mit seinem Fotoapparat dokumentiert er allerorten gesprühte Motive, die ihn faszinieren. Demnächst beteiligt er sich sogar an einer Ausstellung in der Kooperative K.
Kurz vor Erreichen des Nachttresors Einnahmen geraubt
Polizei
Dem Angestellten eines Restaurants in der Innenstadt sind in der Nacht zu Samstag die Tageseinnahmen geraubt worden, die er zum Nachttresor der Sparkasse bringen wollte. Der junge Mann wurde massiv attackiert. Nach dem flüchtigen Täter wird nun gesucht.
Fotos und Videos
Blitzeinbruch auf Juwelier
Bildgalerie
POLIZEI
Sportler fliegen durch die Luft
Bildgalerie
Wrestling
Pkw prallte gegen Baum
Bildgalerie
Feuerwehr
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr