Das aktuelle Wetter Hagen 7°C
Polizei

Alkohol im Blut - 47-Jähriger aus Hagen hat tödlichen Motorrad-Unfall verursacht

10.09.2012 | 20:00 Uhr
Alkohol im Blut - 47-Jähriger aus Hagen hat tödlichen Motorrad-Unfall verursacht
Bei dem schrecklichen Unfall im Volmetal hatte sich das Motorrad in den Pkw verkeilt.Foto: Alex Talash

Rummenohl.   Der Autofahrer, der am Sonntagmorgen einen tödlichen Unfall im Volmetal verursacht hat, stand unter Alkoholeinfluss. Er war auf die Gegenfahrbahn geraten und hatte ein Motorrad gerammt. Das haben detaillierte Ermittlungen der Hagener Polizei ergeben.

Die Ermittlungen der Hagener Polizei haben weitere Details zum Motorradunfall auf der Bundesstraße 54 in Rummenohl zu Tage gefördert, bei dem ein 38-jähriger Mann aus Schalksmühle ums Leben gekommen war. Demnach war es der Fahrer des Seats, ein 47-jähriger Hagener, der auf die Fahrbahn des Kradfahrers geriet und diesen frontal erwischte. Die Maschine verkeilte sich in dem Auto. Beide drehten sich um 180 Grad.

Fahrer abwesend und desorientiert

Nach Aussagen von Zeugen wirkte der Autofahrer nach dem Zusammenstoß abwesend und desorientiert. Gegenüber Anwohnern äußerte er, dass er wohl kurz am Steuer eingenickt sei. Die Polizisten stellten Alkohol in der Atemluft des Unfallverursachers fest. Ein Vortest ergab einen Wert oberhalb von 0,5 Promille. Das Ergebnis einer Blutprobe steht noch aus. Der Motorradfahrer war nach Angaben der Polizei auf dem Heimweg von seinem Arbeitsplatz.



Kommentare
11.09.2012
11:26
Alkohol im Blut - 47-Jähriger aus Hagen hat tödlichen Motorrad-Unfall verursacht
von unbekannt18 | #3

Ja sicher, wenn der Alkohol richtig teuer ist, wird sicherlich niemand mehr betrunken fahren.
Ist doch total einfach.....

Wieso ist da noch keiner drauf gekommen.......

Wenn wir den Sprit noch teuerer machen, fährt auch keiner mehr Auto und/oder Motorrad, wäre doch genauso sinnvoll und erfolgreich.....

Willkommen in der Realität......

2 Antworten
Alkohol im Blut - 47-Jähriger aus Hagen hat tödlichen Motorrad-Unfall verursacht
von bretagnefan61 | #3-1

@von unbekannt18,

der Sprit wird noch teurer ( Willkommen in der Realität) . Viele Menschen benötigen nämlich ein Auto, sei es z.B. um zur Arbeit zu fahren . Aber Alkohol braucht niemand!!!
Alkoholisierte Autofahrer drastisch bestrafen.Von mir aus ab in den Knast bei Unfällen mit Toten.

Alkohol im Blut - 47-Jähriger aus Hagen hat tödlichen Motorrad-Unfall verursacht
von unbekannt18 | #3-2

Eigentlich zeigen die Kommentare, dass es wenig Sinn macht zu antworten, aber da ich etwas Zeit habe :-)

"Den Sprit noch teurer machen.....", war natürlich mein völliger Ernst....ja nee is klar.

Ich brauch den Alkohol, dann kann ich nämlich manche Kommentare hier noch besser ertragen.....

Und immer diese Pauschalaussagen/-urteile, die zeugen von richtig Weitblick und Toleranz.

Dieser böse böse Alkohol bringt uns alle ins verderben dieses Teufelszeug.....Prost

11.09.2012
10:42
Alkohol im Blut - 47-Jähriger aus Hagen hat tödlichen Motorrad-Unfall verursacht
von someone | #2

Wenn dann sollte es keinen billig Alkohol mehr geben, das Bier ist sowieso viel zu billig und alle Schnäpse unter 15,00€ sowieso schrott. Außerdem sollten die Strafen deutlich angezogen werden... besoffen Auto fahren? Führerschein weg und 1 Jahr Zwangspause... vielleicht auch noch eine saftige Geldstrafe...

11.09.2012
08:10
Alkohol im Blut - 47-Jähriger aus Hagen hat tödlichen Motorrad-Unfall verursacht
von bretagnefan61 | #1

Vielleicht sollte man den Alkohol richtig teuer anbieten und auch keine Alkoholwerbung zeigen. Denn man stirbt nicht nur als Passivraucher sondern auch durch betrunkene Autofahrer. Aber Alkoholismus ist ja eine anerkannte Krankheit.

Aus dem Ressort
Gewicht beim Auto – Der Trend geht wieder nach unten
Autozulieferer
Jahrelang wurden Autos beim Generationswechsel von Fahrzeugmodellen stets schwerer. Dank Fortschritten im Karosseriebau ist das nicht mehr so. Vor allem weil Gewicht gespart werden muss, um Abgase zu reduzieren.
Kraft fordert finanzielle Hilfen vom Bund für Flüchtlinge
Flüchtlinge
Nach dem positiven Echo auf den Flüchtlingsgipfel in NRW hat sich Ministerpräsidentin Kraft (SPD) für mehr Hilfen vom Bund und schnellere Asylverfahren ausgesprochen. Weil über 1600 Jugendlichen ohne Eltern als Flüchtlinge in NRW leben, setzt der Flüchtlingsgipfel auf ein Patenschafts-Programm.
Hagener SPD setzt auf das Wasserwerk in Hengstey
Wasserversorgung
Einstimmig haben sich SPD-Kreisvorstand und Unterbezirksausschuss am Montagabend für eine eigenständige, von Dritten unabhängige Hagener Trinkwasserversorgung und somit für den Erhalt des Wasserwerks Hengstey ausgesprochen.
Sanierte Fassaden werten Viertel auf
Wehringhausen
Die optische Aufwertung des Viertels ist ein Hauptziel, das das Quartiersmanagement verfolgt. Die Rede ist vom Stadtteil Wehringhausen, den Akteuren, die im Quartiersmanagement-Büro in der Langestraße 22 arbeiten und von der Auftaktveranstaltung morgen Abend.
Tochter eines Zwangsarbeiters auf Spurensuche
Geschichte
Der Marsch des Lebens startet am Sonntag durch die Innenstadt. 22 Holocaust-Überlebende sowie Zwangsarbeiter und deren Angehörige sind schon jetzt in Hagen. Karolina Wisniewska besuchte jenen Ort, an dem ihre Vater als 14-Jähriger schuften musste.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball