Alda unterstützt 25-Euro-Umlage für Bundes-FDP

Ulrich Alda (Foto) selbst war  zwar beim Parteitag, aber nicht als Delegierter. Abstimmungsberechtigt aus Hagener Sicht war dort Hajo Geisler.
Ulrich Alda (Foto) selbst war zwar beim Parteitag, aber nicht als Delegierter. Abstimmungsberechtigt aus Hagener Sicht war dort Hajo Geisler.
Foto: WP Michael Kleinrensing
Was wir bereits wissen
Mit 25 Euro pro Mitglied pro Jahr sollen die FDP-Kreisverbände ihre klamme Bundespartei unterstützen. Ein Beschluss, den Ulrich Alda befürwortet.

Hagen.. Auf rund 13,5 Millionen Euro sollen die Kreisverbände der FDP deutschlandweit sitzen. Während die Bundespartei der Liberalen, die bei der vergangenen Bundestagswahl mit einer schallenden Ohrfeige des Wählers aus dem Parlament flog, hoch verschuldet ist.

Parteichef Christian Lindner rief die solventen Kreisverbände deshalb beim Parteitag am vergangenen Wochenende dazu auf, Nothilfe zu leisten. Sein Plan, der von den FDP-Delegierten auch mit Mehrheit verabschiedet wurde: Drei Jahre lang 25 Euro pro Mitglied pro Jahr an den Bundesverband, um die klamme Kasse für die nächsten Wahlkämpfe aufzufüllen.

In Vergangenheit sparsam gewirtschaftet

„Es gibt Kreisverbände, die durchaus über viel Geld und Immobilien verfügen“, sagt Hagens FDP-Kreisverbandsvorsitzender und Landtagsmitglied Ulrich Alda. Er selbst war zwar beim Parteitag, aber nicht als Delegierter. Abstimmungsberechtigt aus Hagener Sicht war dort Hajo Geisler.

„Ich war letztlich auch für die Umlage“, sagt Alda und blickt auf den Hagener Kreisverband: „Wir haben in der Vergangenheit sehr sparsam gewirtschaftet, so das wir diesen Extra-Betrag stemmen können, ohne die Beiträge zu erhöhen.“ Der Hagener Kreisverband hat rund 130 Mitglieder.

Helfer in Bremen und Hamburg

Alda war zuletzt auch als Helfer und Unterstützer bei den Wahlen in Bremen und Hamburg vertreten. „Wir sind zu Recht aus dem Bundestag geflogen, aber jetzt sind wir wieder eine Einheit“, freut er sich über die Marschroute, die beim Bundesparteitag ausgegeben wurde.