A-Ligisten wollen in der Rückrunde angreifen

Eine Szene aus dem Kreisliga-Derby SV Hohenlimburg 1910 II - TSK Hohenlimburg
Eine Szene aus dem Kreisliga-Derby SV Hohenlimburg 1910 II - TSK Hohenlimburg
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die Hohenlimburger Fußball-Kreisligisten ziehen nach der Hinrunde eine Zwischenbilanz. Die meisten Mannschaften bekommen Verstärkungen.

Hohenlimburg..  „Mit 17 Punkten haben wir bisher nicht das erreicht, was wir uns vorgestellt hatten. Wir werden aber nach dem schlechten Start am Ende im oberen Mittelfeld stehen“, ist sich Stefan Lucht, Trainer des Fußball-A-Ligisten SC Berchum/Garenfeld II sicher. Nach holperigem Start lief es zum Ende der Hinrunde richtig gut. „Die Winterpause kam der für uns nicht passend“, bedauert Lucht, der nun hofft, den Schwung mit in die Rückrunde nehmen zu können. Allerdings wiegt ein Abgang schwer: Mit Marcel Menzel wird der beste Torschütze in die 1. Mannschaft hochgezogen. „Der ist nicht adäquat zu ersetzen. Aber wir werden dennoch gut in die Rückrunde starten. Die Mannschaft hat sich gefunden“, betont Lucht. Externe Zugänge gibt es beim SC nicht. Jonas Dietert kehrt nach langer Verletzungspause in den Kader zurück.

Unpassend kam die Winterpause auch für die Eintracht Hohenlimburg. „Zum Ende hin lief es endlich gut“, bedauert Trainer Herbert Preilowski die Unterbrechung. Die Eintracht feierte am letzten Spieltag vor der Winterpause einen 4:0-Auswärtssieg in Vorhalle. Damit schloss die Preilowski-Elf zu den Nichtabstiegsplätzen auf. „Wir steigen am 21. Januar in die Vorbereitung ein. Am 15. März haben wir das erste Spiel gegen TSK Hohenlimburg – direkt ein Derby“, freut sich Preilowski schon. Mit fünf Neuzugängen geht die Eintracht in die Rückrunde. Neben Dominik Fischer (SV Hohenlimburg) und den reaktivierten Tim Darmstädter und Markus Instenberg stoßen auch Kai Baltzer (Boele-Kabel) und Sebastian Czossek (Bochum Wehmer) zum Kader. Trainer Preilowski wird an der Seitenlinie künftig von Martin Morich unterstützt.

Dünne Personaldecke

„Ich hätte gerne fünf Punkte mehr auf dem Konto“, klagt Selahaffin Bas, Trainer des TSK Hohenlimburg. Das Team überwintert derzeit auf Platz elf. Allerdings beträgt der Rückstand auf Platz sieben nur vier Punkte, und genau da will Bas am Ende der Saison stehen. Er spekuliert auf vier Neuzugänge – Die Verhandlungen laufen. Drei Neuzugänge vom SV Hohenlimburg II stehen bislang fest: Baris Öztürk, Gökhan Demirci und Turan Burak. Allerdings stehen auch schmerzliche Abgänge zu Buche: Torjäger Visar Ademi verlässt das Team in Richtung SV Hohenlimburg. „Ein großer Verlust“, bedauert Bas. Zudem verlässt Lukas Schmock den TSK. Am 22. Januar steigt der TSK in die Vorbereitung zur Rückrunde ein. Bislang stehen zwei Testspiele auf dem Plan: am 25. Januar gegen Vatanspor Hemer und am 8. Februar gegen den Kulturverein Foggia Hagen.

Zuversichtlich blickt man beim TuS Holthausen in der C-Liga in die Zukunft. Trainer Horst Anweiler blickt auf eine schwierige Hinrunde zurück. Hier musste er erfahren, dass es auch in der C-Klasse mit dünner Personaldecke schwer wird. „Wir waren ja bis auf Platz vier hoch. Dann kamen die personellen Probleme. Ich selber musste mit meinen 58 Jahren ran“, so Anweiler. In der Rückrunde soll sich nun alles normalisieren. Zwei Neuzugänge begrüßte Anweiler in seinem Team. „Der Kader wird in den ersten Spielen zusammenwachsen“, hofft der Trainer, der die Saison möglichst unter den ersten fünf beenden will.

Drei Abgänge muss der SV Hohenlimburg II verkraften. Mit Baris Öztürk, Gökhan Demirci und Turan Burak. Dafür stoßen Leonardo Fazio (SC Berchum/Garenfeld) und Adam Wojtaczek (TSG Herdecke) zur SV-Zweiten, die derzeit auf Tabellenplatz drei überwintert. „Das wird ein großer Konkurrenzkampf in der Rückrunde. Trainer Anziz Mbae will aber noch weiter nach oben. Schließlich ist Spitzenreiter SSV Hagen nur drei Punkte entfernt. „Wir wollen etwas Druck nach vorne ausüben“, so Mbae.