Das aktuelle Wetter Hagen 16°C
Sprengung

620 Gramm Sprengstoff bringen Varta-Schornstein zu Fall

01.07.2012 | 21:49 Uhr
620 Gramm Sprengstoff bringen Varta-Schornstein zu Fall
Um Punkt 8 Uhr fiel der Varta Stahl-Schornstein.Foto: Michael Kleinrensing

Wehringhausen.   Mit der Sprengung des Varta-Schornsteins in Wehringhausen ist ein weitere Schritt in Richtung Bahnhofshinterfahrung getan. Zwei Sprengladungen detonierten am vergangenen Samstag und brachten den 36 Meter hohen Schornstein zu Fall. Dazu waren lediglich 620 Gramm Sprengstoff nötig.

Um Punkt 8 Uhr gab Sprengmeister Thomas Hoffmann (44) am Samstagmorgen das Kommando, innerhalb eines Sekundenbruchteils detonierten zwei Sprengladungen und beendeten das Dasein des Stahlschornsteins der ehemaligen Varta-Werke in Wehringhausen .

Wie eine überdimensionierte Bahnschranke neigte sich der 36 Meter hohe Turm zur Seite und krachte in das vorbereitete Fallbett, das zu einem eineinhalb Meter hohen Wall aus Bauschutt aufgeschichtet worden war. „Das hat perfekt geklappt“, analysierte Hoffmann nach getaner Arbeit.

620 Gramm Sprengstoff

Foto: Michael Kleinrensing

Für die Sprengung des 26-Tonnen-Stahl-Kolosses hatte der Fachmann, der sein Metier als Sprengpionier bei der Bundeswehr kennenlernte, lediglich 620 Gramm Sprengstoff benötigt. Hoffmann hatte die Ladungen am Fuße des Turmes angebracht, mit Gummimatten abgedeckt und einem Maschendraht umwickelt, damit bei der Explosion keine Fragmente unkontrolliert durch die Luft gewirbelt werden konnten.

Foto: Michael Kleinrensing

Zudem hatte er rechts und links des Fallbettes einige der einstigen Fabrikgebäude stehen gelassen, um den Schalldruck abzufangen. Diese Bauwerke werden jedoch im Rahmen des gesamten Abbruchs ebenfalls von der Bildfläche verschwinden, um für die Bahnhofshinterfahrung , eines der ehrgeizigsten Verkehrsprojekte der letzten Jahrzehnte in Hagen, Platz zu machen.

Alles lief glatt

Foto: Michael Kleinrensing

Etwa 50 Schaulustige säumten das Gelände, als sich der Schornstein zu Boden neigte. „Es ist alles glatt gelaufen“, meldete Martin Echterling vom städtischen Ordnungsamt keinerlei Misshelligkeiten.

Gemessen am Juni vergangenen Jahres war die Sprengung ohnehin unspektakulär. Seinerzeit wurde ein 93 Meter hoher Schornstein aus Mauerwerk, der ebenfalls zur Firma Varta gehörte, in die Luft gejagt. Und noch viel mehr Aufsehen erregte der Fall des Sparkassenhochhauses im März 2004.

Hubertus Heuel

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Kunstpicknick und Hausmannskost
Benefiz
Die Bürgerstiftung der Theaterfreunde Hagen lädt am Samstag, 9. Mai, um 11 Uhr zu einer Benefiz-Auktion ins Kunstquartier ein. Der Eintritt ist frei.
„Migranten wollen nicht grundsätzlich anders wohnen“
Interview
Für Professorin Christa Reicher, Leiterin des Bereichs Städtebau, Stadtgestaltung und Bauleitplanung an der Technischen Universität Dortmund, ist...
Die Bülbüls wohnen wie eine typische Hagener Familie
Wohnserie
Es gibt viele Migranten in Hagen. Aber wie wohnen sie eigentlich? Unser Besuch bei der türkischstämmigen Familie Bülbül im Rahmen der WP-Serie „So...
Streik der Lokführer in NRW – diese Züge fahren trotzdem
Bahnstreik
Der Streik der Lokführer bei der Deutschen Bahn soll 138 Stunden dauern. Auch für die Streikzeit bis Sonntag gilt: Einige Züge fahren.
Kurioses Ebay-Inserat: Immer noch kein Geld für den Tigra
Autoverkauf
Der Höchstbietende für das kuriose Ebay-Inserat von Firat Demirhan hat die 55.750 Euro noch nicht bezahlt. Bei Demirhan wurde dennoch vieles anders.
Fotos und Videos
Bunkermuseum in Hagen
Bildgalerie
Bunker
Der 1. Mai in Fotos
Bildgalerie
1.Mai
Bombenalarm im Finanzamt Hagen
Bildgalerie
Evakuierung
article
6831832
620 Gramm Sprengstoff bringen Varta-Schornstein zu Fall
620 Gramm Sprengstoff bringen Varta-Schornstein zu Fall
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/hagen/620-gramm-sprengstoff-bringen-varta-schornstein-zu-fall-id6831832.html
2012-07-01 21:49
Schornstein, Sprengung, Sprengmeister, Varta, Hagen, Wehringhausen
Hagen