30 Premieren und 15 Jahre „Lutz“

Das Team des Theaters präsentiert die neue Broschüre.
Das Team des Theaters präsentiert die neue Broschüre.
Foto: Theater
Was wir bereits wissen
Das Theater Hagen präsentiert seinen Spielplan 2015/16. Die Broschüre wird kostenlos ausgegeben.

Hagen-Mitte.. Glänzend und Brombeerfarben – so präsentiert sich das neue Spielzeitheft des Hagener Theaters für die Spielzeit 2015/16.

Jüngst hatte das Theater den Abonnenten des Hauses seinen Spielplan mit musikalischen Kostproben vorgestellt. Moderiert von Marketingleiter Jürgen Pottebaum erläuterten Intendant Norbert Hilchenbach, GMD Florian Ludwig, Ballettdirektor Ricardo Fernando, Lutz-Leiter Werner Hahn und Oberspielleiter Thilo Borowczak das Programm. Rund 30 Premieren und Wiederaufnahmen im Musiktheater, Ballett und dem Kinder- und Jugendtheater Lutz werden aufgeführt, und 50 Konzerte spielt das Philharmonische Orchester.

Opern und Musicals

Zu den Höhepunkten des Spielplans gehören Mozarts „Die Zauberflöte“ (Premiere am 26.September), Peter Tschaikowskis „Eugen Onegin“ (Premiere 5. März 2016), Richard Strauss‘ „Der Rosenkavalier“ (Premiere 4.Juni 2016), und Ernst Kreneks „Jonny spielt auf“ (Premiere: 16.Januar 2016).

Das Theater wird zwei Musicals präsentieren: das freche Broadway-Puppen-Musical „Avenue Q“ (Premiere 5.September), deren Bewohner es ganz schön krachen lassen. Es ist ein Musical für Jugendliche und Erwachsene.

Außerdem kommt „The Rocky Horror Show“ mit Guildo Horn als Riff Raff nach Hagen zurück.

Nach dem großen Erfolg des Swing-Abends „Fly me to the moon“ präsentiert das Haus eine Filmmusik-Schlager-Revue unter dem Titel „Von Babelsberg nach Hollywood“ (Premiere 9. April 2016), in der Musik aus allen filmischen Genres live zur Aufführung kommen wird –- vom ersten Tonfilm über die schönsten Heinz Rühmann-Filme bis zu „Ghostbusters“. Sowohl die Solisten, Chor, Orchester und Tänzer sind dabei, wenn unvergessene Melodien und Lieder den Sprung von der Leinwand auf die Theaterbühne machen.

Operettenfreunde dürfen sich auf Franz Lehárs „Das Land des Lächelns“ (Premiere 14. November) freuen.

Das Ballett zeigt sechs choreographische Handschriften. In zwei Ballettabenden – „Tanz in drei Sätzen“ (Premiere: 24. Oktober) und „Tanzquartett“ (Premiere: 30. April 2016) – werden neben Ricardo Fernando international erfolgreiche Gastchoreographen mit der Compagnie arbeiten. „Alice im Wunderland“ ist ab dem 5. Dezember wieder zu erleben.

Die 6. Internationale Aids-Tanzgala findet am 23. Januar statt.

Junges Theater Lutz hat Geburtstag

Das Lutz feiert 2016 15-jähriges Bestehen. Mit Uraufführungen – Martin Baltscheits „Krähe und Bär“, Finn-Ole Heinrichs „Helm auf“ und Lutz Hübners „Projekt Hagen“ – ferner Wiederaufnahmen und der Neuproduktion des Seniorenclubs wird gratuliert.

Auch eine Eigenproduktion im Schauspielbereich wird es geben: Vor 100 Jahren wurde die Chansonsängerin Edith Piaf geboren. Anlass für das Haus, das dramatische Leben der „Piaf“ auf die Bühne zu bringen. Premiere ist am 13. Februar . Drei Gastspiele werden geboten, die Kabarettisten Django Asül, Konrad Beikircher, Vince Ebert, Arnulf Rating und Nessi Tausendschön treten auf, und „Hänsel und Gretel“ gibt’s als Weihnachtsmärchen.

Der Vorverkauf für alle Produktionen im Freiverkauf und die Musicals beginnt am 16. Juni.