Das aktuelle Wetter Hagen 9°C
Jugendfeuerwehr

24 Stunden im Einsatz

28.05.2012 | 20:00 Uhr
24-Stunden-Dienst der Jugendfeuerwehr Hagen 2012.Foto: Richard Holtschmidt

Hagen.   Ein paar Stunden zuvor kannten sich viele der insgesamt 54 Zehn- bis Siebzehnjährigen überhaupt noch nicht. Doch als der Alarmierungsgong ertönt rücken die Jugendlichen in gemischten Gruppen zu ihrem ersten Einsatz dieses Wochenendes in Richtung Lennewiesen aus: Die vier Jugendfeuerwehren absolvierten am Samstag und Sonntag die erste gemeinsame 24-Stunden-Übung.

Ein paar Stunden zuvor kannten sich viele der insgesamt 54 Zehn- bis Siebzehnjährigen überhaupt noch nicht. Doch als der Alarmierungsgong ertönt rücken die Jugendlichen in gemischten Gruppen zu ihrem ersten Einsatz dieses Wochenendes in Richtung Lennewiesen aus: Die vier Jugendfeuerwehren absolvierten am Samstag und Sonntag die erste gemeinsame 24-Stunden-Übung.

„Die Altersspanne ist enorm. Das war nicht immer einfach für die 15 Betreuer, aber natürlich ein guter Test“, sagt Michael Nehrenheim, Leiter der Jugendfeuerwehr Hagen. Die Jugendfeuerwehren bereiten die Teenager auf eine spätere Übernahme in die Löschgruppen vor. „Wer die Jugendfeuerwehr durchlaufen hat, kann mit 18 Jahren sogar direkt als Feuerwehrmann in die Löschgruppe starten und kann sich die Grundkurse sparen.“

Realitätsnaher Einsatz

An der Lenne galt es einen simulierten Flächenbrand zu bekämpfen. Die sieben Fahrzeuge, die die Amtsleitung der Berufsfeuerwehr zur Verfügung gestellt hatte, wurden ab Gosmann von einer mobilen Einsatzleitung angefordert und eingesetzt. „Das war schon sehr realitätsnah, dauerte allerdings etwas länger als geplant“, so Nehrenheim. Der zweite Einsatz führte die Jugendfeuerwehr nach Haspe wo es einen Bürobrand zu löschen galt. Außerdem sah die Übung vor, einen Lkw zu löschen und einen Böschungsbrand zu bekämpfen. „In Haspe gab es vom Roten Kreuz auch die Einsatzverpflegung“, so Nehrenheim.

Feuerwehr-Übung in Hagen

Nach erfolgreicher Einsatzsimulation ging es ins Gerätehaus Boele-Kabel wo die Gruppen zu kleineren Übungseinsätzen gerufen wurden: Containerbrand auf dem Boeler Marktplatz, Ölspur auf der Feldmühlenstraße, einem Baum auf einer Straße und Kellerbrand in Kabel. „Dazu haben wir extra eine Nebelmaschine eingesetzt, um starke Rauchentwicklung zu simulieren“, sagt Nehrenheim.

Gelungene Übung

Die Gruppen trafen sich nach getanem Training zum Grillen. Doch an Nachtruhe war noch nicht zu denken: Um 22.30 Uhr wurden die Jugendlichen zur nächsten Übung gerufen. Im Stadtwald galt es, eine vermisste Person ausfindig zu machen.

Unter Koordinierung einer Einsatzleitung unterhalb des chinesischen Restaurants wurde die Simulation gegen 1 Uhr erfolgreich abgeschlossen. Dann durften die Jugendlichen in den verschiedenen Gerätehäusern endlich in die Federn fallen.

Allerdings wurde die Gruppe West in Haspe um 5 Uhr erneut alarmiert, die Nordler machten nach einem gemeinsamen Frühstück mit den Eltern sogar bis Mittag mit zwei weiteren Übungseinsätzen weiter, ehe die Übung auch dort mit einem gemeinsamen Grillen beendet wurde. „Wir sind zufrieden. Das war eine rundum gelungene Aktion“, freute sich Nehrenheim im Nachgang.

Hagener Feuerwehrmänner zeigen ihr...

Björn Josten



Kommentare
Aus dem Ressort
Torhaus pünktlich eröffnet
Städtebau
Die pünktliche Eröffnung des Hasper Torhauses darf in Zeiten des Flughafens Berlin-Brandenburg oder der Hagener Rathaus-Galerie durchaus als Erfolg verzeichnet werden.
Von Osthaus-Statue über Phoenix bis hin zu Eversbusch
16. Hagener...
„Unsere Schätze in Hagen“ – so lautet das Motto des Schaufensterwettbewerbs, der gestern eröffnet wurde. Schade nur, dass kaum ein Einzelhändler zur Auftaktveranstaltung ins Kunstquartier kam.
Taxifahren in Hagen soll um 15 Prozent teurer werden
Beförderung
Die Preise fürs Taxifahren in Hagen sollen steigen, wenn es nach der Hagener Taxi-Genossenschaft geht. Neben den gestiegenen Betriebskosten zwinge vor allem der Mindestlohn die Taxifahrer dazu, höhere Beträge zu erheben.
Plumpe Fälschung – Kennzeichen mit Edding "verlängert"
Polizei
Diese Fälschung war wohl doch zu dilettantisch: In Hohenlimburg ist der Polizei das Kurzzeit-Nummernschild eines 28-Jährigen aufgefallen. Der hatte es mit einem Edding einfach mal um sechs Tage verlängert.
„Sämtliche Lennebad-Besucher werden gezählt“
Hohenlimburg.
Die Tonlage schwankte zwischen Entschlossenheit und Verärgerung. Und die Botschaft war klar: Die städtische Hagenbad GmbH wehrt sich entschieden gegen den Eindruck, sie würde das Richard-Römer-Lennebad nicht ausreichend unterstützen oder gar verkommen lassen.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball