24 Jahre lang die Kirche mitgeprägt

Hagen..  Harald Plaumann ist nach 24 Jahren im Dienst der Kirche und insgesamt 48 Berufsjahren in den Ruhestand verabschiedet worden. Der Leiter des Gemeindeamtes des Kirchenkreises Hagen freut sich nun mit Lebenspartnerin Eva auf die Zeit danach. Es war ein Weg mit Kurven und Nebenstrecken, der den heute 63-jährigen Harald Plaumann in seine Tätigkeit führte. Nach einer Lehre als Einzelhandelskaufmann brachte es der Hagener schon in jungen Jahren zum Filialleiter eines Supermarktes in Halden. Mit 30 drückte er dann noch einmal die Schulbank, bildete sich zum Steuerberater weiter. „Aber damit war ich nicht glücklich, die vielen Gesetzestexte, das ständige Lesen – ich wollte Kontakt zu Menschen.“

Gesamtverband abgewickelt

1985 wechselte er zum Diakonischen Werk als Sachbearbeiter für das ganz neue Altenheim in Breckerfeld und die neuen Diakoniestationen. Nach einem Verwaltungslehrgang in Bielefeld kam 1991 dann der Wechsel zur Kirche. Der Gesamtverband war damals noch Träger zweier Einrichtungen am Kuhlerkamp, und so betreute Plaumann nun das Altenheim Bodelschwinghaus und das Kinderkinderdorf Weißenstein. Nach der landeskirchlichen Visitation des Kirchenkreises wurde 2005 von der Synode die Auflösung der Doppelstruktur beschlossen. „Als Geschäftsführer hatte ich den Auftrag, den Gesamtverband abzuwickeln.“ Eine Entscheidung, die aus Plaumanns heutiger Sicht vielleicht doch nicht so alternativlos war, wie es damals erschien. Als Tenorsänger und Orgelspieler bleibt Harald Plaumann der Kirche erhalten.