Das aktuelle Wetter Hagen 7°C
Messerstecherei Hagen

18-Jähriger aus Hagen als Tatverdächtiger der Messerattacke ermittelt - Noch auf der Flucht

09.11.2012 | 15:02 Uhr
18-Jähriger aus Hagen als Tatverdächtiger der Messerattacke ermittelt - Noch auf der Flucht
Am Tatort der Messerattacke im Hagener Bahnhofsviertel nahm die Polizei unmittelbar ihre Ermittlungen auf.Foto: Ralf Bodemer

Hagen.  Die Identität des mutmaßlichen Täters einer Messerattacke am Hagener Bahnhofsviertel scheint geklärt zu sein. Nach zahlreichen Hinweisen aus der Bevölkerung ist die Polizei sicher, dass es sich um einen 18-jährigen Mann aus Hagen handelt. Sein Name steht bereits in einer anderen Ermittlungsakte der Hagener Kriminalpolizei.

Nach der Messerattacke im Hagener Bahnhofsviertel suchte die Polizei mit einem Foto aus einer Videoüberwachungskamera nach dem Tatverdächtigen. Der junge Mann soll am Montag, 5. November 2012, versucht haben, einem 34-Jährigen die Kehle durchzuschneiden. Hintergrund war offenbar ein Streit im Drogen-Millieu. Das Opfer lag mehrere Tage im Koma. Mittlerweile ist der 34-Jährige außer Lebensgefahr.

Dank der Veröffentlichung des Fotos mit dem mutmaßlichen Täter in den Medien sind zahlreiche Hinweise bei der Hagener Polizei eingegangen. Er ist für die Ermittler kein Unbekannter.

Im Rahmen einer erkennungsdienstlichen Behandlung nach einem Raubdelikt war im Januar 2011 das hier gezeigte Foto von ihm erstellt worden.

Die Polizei sucht diesen 18-jährigen Mann aus Hagen. Wer kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen? Foto: Polizei

Es handelt sich bei dem Gesuchten um einen 18-Jährigen aus Hagen, der nach dem schweren Verbrechen vom vergangenen Montag offenbar untergetaucht oder auf der Flucht ist. Deshalb bittet die Polizei erneut um Unterstützung der Bevölkerung und fragen: "Wer kann Angaben zum derzeitigen Aufenthaltsort des Gesuchten machen?" Hinweise erbittet die Hagener  Polizei unter der Telefonnummer: 02331-986-2066.



Aus dem Ressort
Museum senkt die Stromrechnung um 60.000 Euro
Einsparung
Fünf Jahre nach Eröffnung des Schumacher-Museums scheint man dem enormen Energieverbrauch im Kunstquartier endlich Herr zu werden. Ein EU-Projekt verspricht ein Einsparpotenzial von 30 Prozent und somit 60.000 Euro jährlich.
Weniger Hausaufgaben – G8-Schüler sollen entlastet werden
Schule
Der Runde Tisch, der von Ministerin Sylvia Löhrmann im Frühjahr einberufen worden ist, schließt die Abkehr vom Turbo-Abitur aus. Dafür soll es in Zukunft für die Gymnasiasten weniger Hausaufgaben und weniger Nachmittagsunterricht geben. Doch es gibt auch Kritik an dem Vorschlägen.
Gewicht beim Auto – Der Trend geht wieder nach unten
Autozulieferer
Jahrelang wurden Autos beim Generationswechsel von Fahrzeugmodellen stets schwerer. Dank Fortschritten im Karosseriebau ist das nicht mehr so. Vor allem weil Gewicht gespart werden muss, um Abgase zu reduzieren.
Kraft fordert finanzielle Hilfen vom Bund für Flüchtlinge
Flüchtlinge
Nach dem positiven Echo auf den Flüchtlingsgipfel in NRW hat sich Ministerpräsidentin Kraft (SPD) für mehr Hilfen vom Bund und schnellere Asylverfahren ausgesprochen. Weil über 1600 Jugendlichen ohne Eltern als Flüchtlinge in NRW leben, setzt der Flüchtlingsgipfel auf ein Patenschafts-Programm.
Hagener SPD setzt auf das Wasserwerk in Hengstey
Wasserversorgung
Einstimmig haben sich SPD-Kreisvorstand und Unterbezirksausschuss am Montagabend für eine eigenständige, von Dritten unabhängige Hagener Trinkwasserversorgung und somit für den Erhalt des Wasserwerks Hengstey ausgesprochen.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Eröffnung der Rathaus-Galerie geplatzt
Bildgalerie
Brandschutz
Blick in die neue Galerie
Bildgalerie
Rathaus-Galerie
Phoenix Hagen gegen Bayern München
Bildgalerie
Basketball