18 000 Euro für Zusatzlüftung

Hagen..  Die Frischluft-Sicherung im Osthaus-Museum hat die Stadt etwa 18 000 Euro gekostet. Wie berichtet, waren wegen des Besucher-Ansturms bei der großen Hundertwasser-Ausstellung kritische Grenzwerte in Sachen Kohlendioxid und Luftfeuchtigkeit erreicht worden. In der Folge musste die Klimaanlage nachgebessert werden, nachdem sie vorübergehend unter Einsatz von Personal manuell gesteuert werden musste.

Ob die Stadt letztlich auf den Kosten sitzen bleiben wird, wird sich wohl erst nach dem sich nun schon über Jahre hinziehenden Beweissicherungsverfahren entscheiden. Denn die Stadt ist der Meinung, dass die Klimaanlage eigentlich auch für die Besuchermassen, die Hundertwasser zieht, ausgerichtet sein müsste. Zur Erinnerung: Die Klimaanlage, die für das Schumacher-Museum und den Neubau am Osthaus-Museum zuständig ist, funktioniert nicht wie erhofft. Der Rechtsstreit in dieser Sache läuft schon seit Jahren, ein Ende ist nicht absehbar.

Die nun investierten 18 000 Euro stabilisieren das Klimaanlagen-Provisorium aber nun zumindest langfristig. Sollten künftige Ausstellungen ähnlich erfolgreich werden, ist die Frischluft laut Stadt auch dann gesichert.