1000 Meter lange Brücke wird an einem Stück verschoben

Die größte Baustelle der Stadt ist derzeit der Neubau der Lennetalbrücke. Der ist notwendig, weil die alte Brücke, die vor fast 50 Jahren eingeweiht wurde, so kaputt ist, dass es sich nicht mehr lohnt, sie zu sanieren.

Noch rollen die Autos, die auf der Autobahn 45 zwischen Hagen und Dortmund unterwegs sind, über die alte Brücke – was auch nicht gefährlich ist. Aber in der Zwischenzeit entsteht schon der erste Teil der neuen Brücke. Eigentlich werden zwei neue Brücken gebaut. Die eine führt am Ende drei Spuren in Richtung Frankfurt, die andere drei Spuren in Richtung Dortmund.

Demnächst werden von Norden her lange und sehr schwere Brückenteile auf ihre provisorischen Pfeiler (siehe Foto) geschoben. Provisorisch deshalb, weil der erste Teil der neuen Brücke am Ende in etwa dort stehen soll, wo sich noch die alte befindet. Wenn der Verkehr demnächst über diesen ersten Teil verläuft, wird die alte Brücke abgerissen. Dann werden neue Pfeiler gebaut, und die 1000 Meter lange neue Brücke wird am Stück quer verschoben.

Wer sich das nur vorstellen kann, findet im Internet auf der Seite www.strassen.nrw.de einen Film, in dem die einzelnen Schritte anschaulich dargestellte werden. Foto: Michael Kleinrensing