Zündende Tipps fürs Feuerwerk in der Silvesternacht

Beim Kauf von Böllern & Co. sollte man genau hinschauen, raten Experten.
Beim Kauf von Böllern & Co. sollte man genau hinschauen, raten Experten.
Foto: Lars Fröhlich
Was wir bereits wissen
Verbraucherzentrale NRW hat Hinweise zur Hand, wie das Spektakel am Nachthimmel zur hellen Freude wird. Experten warnen vor illegaler Ware.

Gladbeck..  Menschen, die es in der heutigen Silvesternacht so richtig krachen lassen wollen, decken sich ein: Böller, Raketen, paketeweise das ganze Sortiment. Noch bis zum heutigen 31. Dezember ist der Verkauf von Knallern & Co. offiziell erlaubt. „Wer sich fahrlässig verhält oder gegen bestehende Gesetze und Verordnungen verstößt, muss in der Regel für den Schaden haften“, warnt die Verbraucherzentrale NRW. Die Fachleute haben zündende Tipps zur Hand, damit das sprühende Spektakel am Nachthimmel zur hellen Freude wird.

1Es empfiehlt sich, nur zugelassene Feuerwerkskörper zu zünden und sich strikt an die Bedienungsanleitung zu halten. „Die explosiven Stoffe in Feuerwerkskörpern können bei unsachgemäßer Handhabung gefährliche Verletzungen verursachen. Deshalb müssen sie von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung oder einer vergleichbaren europäischen Behörde zugelassen werden“, erläutern die Experten. Diese Zulassung bedeute nicht, dass die Feuerwerkskörper ungefährlich sind, sondern dass man mit ihnen bei sachgerechter Verwendung sicher hantieren könne.

2In Deutschland geprüfte Ware ist an der Kennzeichnung BAM P I oder P II plus einer vierstelligen Zahlenreihe zu erkennen. Europäische Ware trägt das CE-Zeichen mit Prüfnummer.

3„Für Feuerwerkskörper ohne amtliche Prüfnummer gilt: Finger weg! Diese Waren entsprechen meist nicht dem deutschen Sicherheitsstandard.“ So würden bei diesen Produkten Zulassungsnummer und Verwendungshinweise in deutscher Sprache fehlen – „Zudem lässt ihre Qualität sehr häufig zu wünschen übrig: Fehlzündungen drohen oder sie entfalten sich wegen ihrer oftmals erheblich höheren Sprengkraft heftiger als erwartet.“

4Illegale Ware aus den Ausland – zum Beispiel aus Osteuropa, Dänemark oder den Niederlanden – sei zu meiden. Einfuhr und Verkauf dieser illegaler Waren seien laut Sprengstoffgesetz verboten: „Wer Knaller ohne Zulassung zündet, verhält sich ordnungswidrig und kann für mögliche Personen- und Sachschäden haftbar gemacht werden.“

5Käufer sollten auf die Kennzeichnungsnummer achten: „Kleinstfeuerwerk der Klasse F1 ist weniger gefährlich und darf deshalb das ganze Jahr über an Personen ab zwölf Jahren verkauft werden.“ Dagegen dürfen Raketen und Böller mit der Bezeichnung F2 nur zu Silvester an Personen über 18 Jahre abgegeben und in der Nacht zu Neujahr im Freien abgebrannt werden.

6 Pyrotechnische Gegenstände dürfen nicht in unmittelbarer Nähe von Kirchen und Krankenhäusern sowie Kinder- und Altersheimen abgebrannt werden, genauso wie in der Nähe von Fachwerk-Häusern und Gebäuden mit Reetdach.