Woche der guten Nachrichten

Schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten – so lautet ein Journalistengrundsatz. Weiß man doch, dass der Skandal, die Sensation, das Unglück eher Interesse beim Leser wecken als die frohen Botschaften. So ist der Mensch eben. Doch es gibt Zeiten, da überwiegen die guten Nachrichten. Diese Woche beispielsweise war eine mit gleich mehreren „good news“. Beispiel: „Gladbeck schrumpft langsamer.“ Das ist in Zeiten des demografischen Wandels durchaus ein Glück, lässt sich mit den Veränderungen so doch gemächlicher umgehen. Dass dies so ist, hat übrigens auch mit den vielen Zuwanderern zu tun, die den Bevölkerungsschwund verlangsamen. Dazu passt die gute Nachricht von zwei geplanten Kita-Neubauten – es gibt weiter Bedarf.


Gute Nachrichten kamen auch vom Heisenberg-Gymnasium, wo die gemeinsame Pfandaktion für Brunnen in Afrika von muslimischen und evangelischen Schülern großen Erfolg hatte. Die Botschaft dahinter: Zusammen etwas zu tun, das garantiert ein gutes Miteinander der Kulturen.


Etwas zu tun, das ist auch das Anliegen des VGW, der mit dem Nachhilfeprojekt die Chancen für Schüler auf eine gute Berufszukunft erhöht. Und bei Klingenburg, dem stillen Wirtschaftsriesen im Süden, kümmern sich ebenfalls um die Fachkräfte der Zukunft.


Noch einmal gute Nachrichten: Im kreisweiten Kostenvergleich schneidet Gladbeck gut ab. Sind doch ganz gute Botschaften!