Das aktuelle Wetter Gladbeck 26°C
Kioske

„Wir haben alles überlebt!“

17.05.2011 | 15:06 Uhr
„Wir haben alles überlebt!“
Kiosk-Fachfrau mit viel Herz: Helga Materne. Foto: Franz Meinert / WAZ FotoPool

Gladbeck. „Eine gemischte Tüte, bitte“ - „Ich bekomme einmal Zigaretten!“ Das sind wohl die meistgehörten Sätze von Helga Materne. Seit über 32 Jahren besitzt die Ur-Gladbeckerin zwei Kioske - am 1. November 1979 öffnete sie erstmals ihre Tür.

„In den Jahren hat sich alles geändert.“ Als kleiner Kiosk an der Ecke, spezialisiert auf die Kundschaft in den Zechensiedlungen, fing alles an. „Wir hatten ja keinen Durchlaufverkehr früher.“

Mit der Zeit wurde die Kundschaft dann auch immer mehr: „Innerhalb eines Jahres haben wir unser Sortiment dann aufgestockt. Lebensmittel und alles was der Mensch eben so braucht verkaufen wir seitdem.“ Bis heute weitet sich das Sortiment aus: Von Chips, über Kartoffeln, Toilettenpapier, Mehl, Frauenbedarf und und und, alles ist an der Wielandstraße und auch an der Steinstraße bei Helga Materne zu bekommen.

„Die Kunden kaufen solche Sachen am meisten“, erklärt die Kiosk-Veteranin. „Morgens verkaufen wir Brötchen, Milch, Butter, Brot und alles was da zu gehört. Auch Zeitungen sind immer mit dabei.“ Und gerade wenn Helga Materne auf ihr Zeitungsregal schaut, sieht sie, was sich alles getan hat. „Früher hatten wir drei Fernsehzeitungen und nun schauen sie mal heute in das Regal. Da ist alles voll mit Zeitungen und die sind auch noch verschieden!“

Doch das Kioskleben war nicht immer einfach für die Beteiligten. „Als alles angefangen hat, wurde uns fast monatlich der Laden ausgeräumt. Aber das hat sich mit der Zeit gegeben. Da erinnert man sich auch noch Jahre später dran. Wir hatten mal eine Auszubildende, die hat den Räuber dann mit Hundefutterdosen verscheucht“, sagt Helga Materne, die aber auch ergänzt: „Es wurden immer alle geschnappt.“

Zwischenzeitlich besaß die Gladbeckerin soagr noch einen dritten Kiosk an der Roßheidestraße. „Das wurde dann aber einfach zu viel.“ Und auch wenn die großen Summen in all den Jahren ausblieben, denn so etwas gäbe es im Kiosk nicht, sagt Helga Materne, ist besonders ein Ereignis in Erinnerung geblieben: „Unser 25-Jahre-Jubiläum. Das war richtig schön. Alle unsere Verkäufer haben einen Torte gebacken. Es gab Kaffee und Kuchen, der Laden wurde geschmückt, und dann haben wir mit den Kunden gefeiert“, erinnert sich nicht nur die Chefin, sondern auch Verkäuferin Monika Groß.

Mit Herzblut dabei - anders geht es nicht. . .

In so einem Geschäft muss man mit Herzblut dabei sein. Auch wenn der Laden schon sehr viel Zeit in Anspruch nahm, gönnten sich Materne’s dann doch immer etwas: „Einen großen Urlaub pro Jahr. Mehr haben wir uns nicht gegönnt, aber der musste sein.“ Und wer schmiss den Laden dann in der Zeit? „Wir haben das Glück, eine sehr große Familie zu haben. Wenn wir dann im Urlaub waren, haben sich die Cousinen gekümmert. Drei Wochen lang habe ich sie angelernt und dann hat das schon geklappt.“

Dass es früher mehr Kioske in den Straßen gab, das ist schon mit dem bloßen Auge zu erkennen. Tankstellen, Trinkhalle und andere Läden haben das Geschäft für die Budenbesitzer nicht einfacher gemacht. “Die Konkurrenz der Tankstellen gibt es ja schon eine Ewigkeit. Man muss sehr viel tun. Wir stocken täglich unseren Laden auf, fahren zur Metro oder nach Bochum, um Lebensmittel zu kaufen. Unsere Kühltruhen sind immer voll. Aber wir haben alles überlebt und sind immer noch hier.“ Mittlerweile steht Helga Materne nicht mehr selber hinter der Theke, das machen nun ihre angestelleen Verkäuferinnen. Die Nachfolge ist aber auf jeden Fall schon geregelt: Die Kinder und Enkelkinder werden sich kümmern, damit es den Kiosk an der Ecke weiter gibt.

Steffen Bender


Kommentare
Aus dem Ressort
Dreiste Diebe - die Polizei warnt vor falschen Wasserwerkern
Kriminalität
Sie gaben vor vom Wasserwerk zu sein und in die Wohnung zu müssen. Mit dieser dreisten Masche verschafften sich Täter Einlass in die Wohnung von zwei Seniorinnen in Gladbeck und in Recklinghausen - und bestahlen sie. Die Polizei nimmt diese beiden Fälle zum Anlass einige Verhaltenstipps zu geben.
Katholiken in Gladbeck stehen vor Veränderungen
Kirchen
Die neue Gottesdienstordnung mit einer Reduzierung der Gottesdienstzahl ist eine erste Anpassung an schrumpfende Gläubigen- und Kirchenbesucherzahlen. Auch im vergangenen Jahr nahm die Zahl der Katholiken in der Stadt ab. Propst André Müller: Das Gemeindeleben wird sich drastisch ändern.
Kraftwerk Scholven landet Top-Platz bei den "Dirty Thirty"
Umwelt
In einer neuen WWF-Studie unter dem Titel "Dirty Thirty" landet das Scholvener Eon-Steinkohle-Kraftwerk auf Platz 17 der klimaschädlichsten Anlagen in Europa. Deutschlandweit gilt es demnach als klimaschädlichstes Werk in der Kategorie Steinkohle. Eon widerspricht der Studie.
Musikschul-Förderverein engagiert sich hinter den Kulissen
Kultur
Vereinsvorsitzende Gabriele Tichy-Voß wirft einen Blick auf Erreichtes in den vergangenen Jahren. Dank des Einsatzes der Unterstützer konnten Instrumente und Literatur neu angeschafft, Cafè und Tonstudio ausgestattet werden. Soziales Engagement spielt eine Hauptrolle.
WAZ fragt, wie Gladbecker ihre Arbeitssituation beurteilen
Umfrage
Die Meinung der Leser ist gefragt. Im fünften Check zur Lebensqualität in Gladbeck geht es um die Arbeitswelt. Wir wollen deshalb wissen, wie die Menschen ihre Berufssituation beurteilen, wie es um die Ausbildungschancen von Schulabgängern steht und wie die Situation von älteren Arbeitslosen ist.
Umfrage
Wer wird Weltmeister - Deutschland oder Argentinien?

Wer wird Weltmeister - Deutschland oder Argentinien?

So haben unsere Leser abgestimmt

Deutschland
79%
Argentinien
21%
248 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WAZ Mobil
Bildgalerie
Butendorf
Gladbeck im WM-Fieber
Bildgalerie
WM-Finale 2014 - Gladbeck...
Gladbeck feiert
Bildgalerie
WM 2014 - die Stimmung in...