Wechsel im VGW-Vorstand: Marl folgt auf Wilk

Der neue Kopf an der Spitze des Gladbecker VGW heißt zwar anders, kommt aber aus dem selben Unternehmen wie sein Vorgänger: Ulrich Marl, Standortleiter Gladbeck und Geschäftsführer Produktion von Lenord&Bauer, tritt die Nachfolge von Hans-Georg Wilk an, der Geschäftsführer und seit 2012 auch Mitglied im Vorstand der Unternehmensholding des Oberhausener Unternehmens ist. Wilk zieht sich auf eigenen Wunsch aus der Vorstandsarbeit für den Verein zur Förderung der Gladbecker Wirtschaft nach zweijähriger Amtszeit zurück. Einstimmig votierten die Mitglieder des Vereins zur Förderung der Gladbecker Wirtschaft für Ulrich Marl als neues Mitglied im Vorstand und folgten damit dem Vorschlag Wilks. Im Rahmen einer anschließenden Vorstandssitzung wurde Marl dann zum Vorstandsvorsitzenden gewählt.

Den Dank an Hans-Georg Wilk für das ehrenamtliche Engagement als Vertreter der Interessen der Gladbecker Wirtschaft sprach Vorstandsmitglied Ludger Kreyerhoff aus. Wilk selbst betonte in seinen Abschiedsworten die angenehme Art der Zusammenarbeit und die hohe Wertschätzung, die ihm entgegengebracht wurde.

Noch einen Abschied galt es zu verkünden und auch ein wenig zu feiern an diesem Abend: Die langjährige Geschäftsführerin des Vereins, Margret Lindenberg, hat zum Ende des vergangenen Jahres ihre Tätigkeit aufgegeben. Mehr als zwölf Jahre hat sie die Geschicke des Vereins gelenkt, als engagierte Netzwerkerin Brücken gebaut und die Bedeutung der ortsansässigen Industrie-, Handwerks- und Dienstleistungsunternehmen als Arbeitgeber und Steuerzahler in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt. Nachfolgerin auf ihren Vorschlag hin ist Jutta Kleinmanns, die das Amt als Geschäftsführerin bereits im Januar 2015 übernahm.

Nicht nur personell ist der VGW weiterhin gut aufgestellt, auch in finanzieller Hinsicht steht der Verein auf einem soliden Fundament, lautete die gute Nachricht an die Mitglieder. Und weiterhin werden diese Mittel für Projekte in der Region genutzt, bei denen die Förderung des Nachwuchses und Aktivitäten zum Wohle der beruflichen Zukunft der Gladbecker Jugend einen klarer Schwerpunkt darstellen. So wird der Verein in diesem Jahr fünf Studenten weiter mit 1000-Euro-Stipendien unterstützten, das Projekt I+I=Z, das junge Menschen für technische Berufe begeistern will, soll ebenfalls weitergeführt werden und natürlich findet das erfolgreiche Sommercamp für Schüler, die noch einen Ausbildungsplatz suchen, wieder statt.

Erstmalig Nachhilfestipendien

Erstmalig vergibt der VGW in diesem Jahr außerdem Nachhilfestipendien für Gladbecker Schüler, die ernsthaft daran arbeiten wollen, ihren Notenschnitt zu verbessern. Und zwei weitere neue Projekte finden im Rahmen der Akzeptanzinitiative „In|du|strie – Gemeinsam.Zukunft.Leben“ der IHK Nord-Westfalen statt. Der VGW wird die Teilnahme Gladbecker Auszubildenden an einer Drachenbootregatta im Münsteraner Innenhafen finanzieren. Außerdem ist eine Ausstellung unter dem Motto „Made vor deiner Haustüre“ im Gladbecker Rathaus geplant.