Das aktuelle Wetter Gladbeck 18°C
Blitzmarathon

WAZ-Leser: „Die fahren nicht, die fliegen“

26.06.2012 | 18:36 Uhr
WAZ-Leser: „Die fahren nicht, die fliegen“

Gladbeck. Der geplante Blitzmarathon der Polizei nächsten Dienstag bewegt die Gladbecker: Mehr als 80 Bürger machten gestern Vorschläge, wo die Polizei mit Radar und Laserpistole auftauchen sollten, um Rasern Einhalt zu gebieten. Auch WAZ-Leser schlugen Straßen vor.

Manfred Uretschläger meinte am WAZ-Telefon, die Polizei sollte mit ihren „Blitzern“ mal nach Rentfort an die Martin-Luther-Straße kommen. „Sie können sich gar nicht vorstellen, was hier los ist.“ In der kleinen Wohnstraße gelte Tempo 30, aber es werde zu oft viel zu schnell gefahren. „Am schlimmsten ist es morgens, wenn die Mütter ihre Kinder zur Schule fahren und die Martin-Luther-Straße nehmen, um die Ampel an der Ecke Josef-/Hegestraße zu umfahren.“ Auch viele Sportler würden durch die Straße zum BVR-Platz fahren.

Ursula und Lothar Ubais bitten dringend auf die Kiebitzheidestraße in Butendorf: „Das ist wahnsinnig, was hier los ist, die fahren nicht, die fliegen“, ereifert sich das Anwohner-Ehepaar. Viele würden die „Kiebitzheide“ nutzen, um von Land- zur Horster Straße und umgekehrt zu fahren. „Es ist ein Wunder, dass noch nichts passiert ist.“

Auch auf der Landstraße – auf weiten Teilen gilt Tempo 30 – wird offenbar zu schnell gefahren. Michael Guhl, der nah dran am Hauerweg wohnt, meint, da halte sich kaum jemand dran. „Vor allem abends hören wir, wie da Gas gegeben wird.“ Er empfiehlt, mal ab Gartenstraße südwärts zu blitzen, „nicht nur unten am Linnerott“.

Auch zwei Anwohnerinnen der Erlenstraße meldeten sich bei der WAZ. Sie bitten die Polizei, auf den oberen Teil der Erlenstraße, vor der Ampel mit der Buerschen Straße die Laserpistole einzusetzen. „Wenn die Ampel grün zeigt, geben alle Vollgas“, sagt Marlies Haupt. „Das ist manchmal wirklich schlimm, zumal hier auch Schulkinder hergehen, da kriegt man Angst.“ Claudia Hesselmann ergänzt: „Das ist ganz schrecklich, das Fenster können Sie nicht geöffnet halten.“ Sie empfiehlt der Polizei, unauffällig zu blitzen. „Wenn da der Streifenwagen steht, bringt das nichts.“

Karl-Heinz Rückenschmidt schließlich schlägt vor, die Postallee ins Visier zu nehmen. Vor allem den Abschnitt zwischen Hermannstraße und Konrad-Adenauer-Allee. „In nördlicher Richtung sind täglich Raser unterwegs.“

Die Polizei in Recklinghausen spricht einer einer „enormen Resonanz“ auf ihre Anruf-Aktion. 72 Gladbecker hätten Vorschläge gemacht, kreispolizeiweit (Kreis Recklinghausen und bottrop) waren es 489 Bürger.

Die Polizei bewertet nun die Vorschläge und wählt Straßen aus. Am Freitag soll die Liste veröffentlicht werden. Bürger sollen dann am „Blitzmarathon-Tag“, am nächsten Dienstag, an ihrer Messstelle dabei sein

Red



Kommentare
28.06.2012
08:06
WAZ-Leser: Grüner Weg: mein Kind kann nicht auf der Straße spielen
von ichliebekoenigsblau | #5

nun klar: Grüner Weg ist ja Gehobene Wohnlage ! 30 km Zone ist n i c h t gleich
Spielstraße ! !
Herr Martin Gulcz ; aus der Print Heute :

Ironie an :
da sollten die Autofahrer schon auf dem Gehweg fahren, damit die Kinder auf der
S t r a s s e mit den Rollerblades fahren können ! !
Jedem Kind also - seine eigene Straße - !

Und wie dort geblitzt werden soll ? technisch bei dieser kurzen Straße ?? !!

Vielleicht sollten ELTERN sich mal um ihre Kinder kümmern ?

Und die Aufsichtspflicht nicht ständig vernachlässigen, auf der Straße ! !???
Ich fasse es nicht ; wo lebt Herr Gulcz denn ? ach ja am Grünen Weg, da sind die Sonderrechte im Grundbuch verankert ! Ironie Ende

DA sollte sich das Jugendamt mal, um Kinder auf der Straße. kümmern !

27.06.2012
10:32
WAZ-Leser: „Die fahren nicht, die fliegen“
von klara930 | #4

Die Polizei spricht von einer enormen Resonanz,489 Bürger aus den Kreisen Recklinghausen und Bottrop !!

Kann das mal jemand in Prozenten ausrechnen oder ist das unter 1%,da von enormer Resonanz zu sprechen ist schon sehr weit hergeholt.

Wenn sich jeder ein wenig zurück nimmt und mehr auf den anderen achtet ist der Blitzmarathon-Tag überflüssig und unsere Polizei könnte sinnvollere Sachen bearbeiten.

27.06.2012
00:15
WAZ-Leser: „Die fahren nicht, die fliegen“
von TaxiMicha | #3

Generell sollte die Polizei mal einen "Radfahrer-Marathon" machen, bei dem rücksichtslose Radfahrer, die in einem Affenzahn Fußgängerüberwege (Zebrastreifen) überqueren, obwohl sie absteigen und schieben müßten, rote Ampeln nicht interessieren und die rücksichtslos mit hoher Geschwindigkeit auf Gehwegen fahren zur Kasse gebeten werden.

26.06.2012
20:33
WAZ-Leser: „Die fahren nicht, die fliegen“
von AltesHaus | #2

Geschwindigkeitskontrollen an Kindergärten und Schulen sind unbedingt zu Schulbeginn und Schulende erforderlich, schlimmer sind aber die notorisch gefährdend parkenden Eltern in der näheren Umgebung, deren gesunde Kinder den Fußweg zur Schule dann spielend schaffen, z.T. ohne Beachtung der Ampelzeichen. Fußgänger, Radfahrer, Linienbusse und insbersondere ältere Bürger sehen sich erheblichen Gefahren ausgesetzt.
Herrn Gruhl stimme ich für die Landstraße unbedingt zu, frage mich aber, welchen erzieherischen Sinn eine Geschwindigkeits-Laserkontrolle in einer 30-er-Zone an der Landstraße nachts um 2 Uhr haben soll.

26.06.2012
19:01
WAZ-Leser: „Die fahren nicht, die fliegen“
von ichliebekoenigsblau | #1


Da hat der Sprecher der Polizei RE , im Radio, was anderes gesagt ! !

Aus dem Ressort
„Die Flüchtlingspolitik ist beschämend“
Abschiebung
Pfarrerin Reile Hildebrandt-Junge-Wentrup sorgt sich um die Zukunft von Mohamad S. (22). Die WAZ hatte über die dramatische Flucht des Syrers berichtet. Der junge Mann soll jetzt nach Bulgarien abgeschoben werden. Der EU-Staat verfügt aber nicht über die Mittel, um ausreichend helfen zu können
CDU bietet Große A-52-Koalition - SPD reagiert zurückhaltend
Politik
Eine große Ratskoalition aus CDU und SPD in Sachen A-52-Zukunft? Die CDU hat jetzt ein solches Angebot an die SPD geschickt - „zum Wohle unserer Stadt Gladbeck“. SPD-Fraktionschef Michael Hübner reagierte am Freitag eher zurückhaltend darauf.
Städtischer Musikverein Gladbeck stimmt Lobgesang an
Kultur
Beim Chor- und Orchesterkonzert des Städtischen Musikvereins Gladbeck am 16. November in der Stadthalle erklingen Werke von Ludwig van Beethoven und Felix Mendelssohn Bartholdy. Es erklingen unter anderem „Drei Geistliche Lieder“, die Ouvertüre zur „Wiehe des Hauses“ und der „Lobgesang“.
Roland schreibt an Ferlemann - „ein wichtiges A-52-Signal“
B 224 / A 52
Die dichte A-52-Debatte der letzten Tage setzt sich mit unvermindertem Tempo fort. Bürgermeister Ulrich Roland (SPD) greift die jüngste A-52-Aussage von Verkehrsstaatssekretär Enak Ferlemann auf, dass man in Berlin bereitstehe, „um in Gladbeck Lösungen zu finden“. Roland: „Ein wichtiges Signal!“
Nach 35 Jahren sind die Svenßons endlich zurück in Gladbeck
Neubürger
Maria und Rolf Svenßon waren eigentlich nie wirklich weg aus Gladbeck. Arbeitsbedingt lebten sie lange nebenan in Gelsenkirchen-Buer, fühlten sich dort aber nie wirklich heimisch. Seit Mai wohnen die „Neubürger“ wieder in der alten Heimat und schildern ihre ersten Erfahrungen.
Das Parken in der City von Gladbeck soll teurer werden
Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

 
Fotos und Videos
Trubel auf der Immobilienmesse
Bildgalerie
Immobilienmesse...
Der Herbst hält Einzug
Bildgalerie
Kleingartenverein...
Gladbeck von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Familientag
Bildgalerie
Weltkindertag