Volmering: Bund steht weiterhin zum A-52-Tunnel in Gladbeck

Bundestagsabgeordneter Sven Volmering (CDU).
Bundestagsabgeordneter Sven Volmering (CDU).
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
CDU-Bundestagsabgeordneter Sven Volmering appelliert an die Stadtspitze in Gladbeck, die Chance für einen A-52-Tunnel konsequent zu nutzen.

Gladbeck / Berlin..  Während in Gladbeck die Diskussion um die Pläne für den A 52-Ausbau von der A 42 bis zum A2-Kreuz Fahrt aufnimmt, kommt von CDU-MdB Sven Volmering folgende Nachricht aus Berlin:

„Der Bund steht nach wie vor zu dem Angebot, in Gladbeck einen Tunnel zu bauen. Ich habe am Rande der Fraktionssitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zum wiederholten Male mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Verkehrsministerium, Enak Ferlemann, gesprochen. Dabei hat er noch einmal deutlich gemacht, dass der Bund zu dem zwischen Stadt, Land und Bund ausgehandelten Kompromiss, der im Bürgerentscheid an der Frage des Finanzierungsanteils der Stadt Gladbeck scheiterte, steht. Gladbeck erhält eine 2. Chance für die Tunnellösung.“

Es sei an der Zeit, so Sven Volmering weiter, „dass der Bürgermeister, die Stadt Gladbeck und die SPD diese Chance endlich nutzen. Möchten sie einen Tunnel oder möchten sie keinen? Stehen Sie zu der Verhandlungslösung oder nicht? Falls ja, fordere ich Sie auf, entsprechende Ratsbeschlüsse auf den Weg zu bringen. Das Wegducken und ständige Schimpfen, insbesondere auf den Bund, schadet Gladbeck. Wenn die Beigeordnete Nina Frense im Zusammenhang mit der Planauslegung und den Bürgergesprächen sagt, das eine ,Autobahn mit Tunnel (..) viele jedoch befürworten’ würden, ist das für mich ein Signal dafür, dass eine Mehrheit in der Stadt den Knoten endlich durchschlagen möchte.“