Das aktuelle Wetter Gladbeck 10°C
Prozesse

Vater und Sohn gemeinsam verurteilt

17.09.2012 | 17:17 Uhr
Vater und Sohn gemeinsam verurteilt
Foto: Ulrich von Born

Essen. Mit provozierten Verkehrsunfällen verdienten Vater und Sohn Geld und kassierten am Montag vor dem Landgericht Essen ihre Strafe. Sechs Monate Haft gab es für den 46 Jahre alten Vater, zwei Jahre für den 27-jährigen Sohn, beide aus Brauck. Mit geringen Auflagen setzte das Gericht die Strafen zur Bewährung aus.

Zwei Kfz-Gutachter, einer aus Essen, der andere aus Mülheim, saßen zunächst mit auf der Anklagebank. Sie sollen in die betrügerische Absicht der Gladbecker eingeweiht gewesen sein, behauptet die Anklage. Ihr Verfahren wurde aber abgetrennt.

Die insgesamt zehn Unfälle, für die die beiden Gladbecker verurteilt wurden, sollen nur ein kleiner Ausschnitt aus einem Verfahren gegen „Autobumser“, so der Juristenjargon, sein, das vor dem Landgericht demnächst aufgerollt werden soll. Darin verwickelt sollen nicht nur die eigentlichen Unfallfahrer sein, sondern auch Rechtsanwälte und eben Kfz-Gutachter, mit deren Hilfe der finanzielle Schaden bei den Versicherungen geltend gemacht wurde. Vater und Sohn flogen auf, als die Polizei während des Ermittlungsverfahrens bei den Gutachtern durchsuchte und dabei feststellte, dass die Gladbecker mit zahlreichen Unfallfahrzeugen zur Begutachtung zu ihnen gefahren waren.

Vor allem 2009 kam es zu Kollisionen in kurzen Abständen. 2007, das war der Beginn des Anklagezeitraums, war es zu Verkehrsunfällen am damaligen Wohnort in Coesfeld gekommen. Der Sohn steuerte den VW Golf des Vaters,, nutzte die Unaufmerksamkeit von anderen Fahrern beim Fahrspurwechsel aus. Nach dem Umzug nach Brauck stieg in Gladbeck die Unfallzahl. Der Fahrspurwechsel zählte zu den günstigen Gelegenheiten, aber auch durch abruptes Bremsen provozierte Auffahrunfälle. Am 29. Mai 2009 drehte der 27-Jährige an der Postallee sogar mehrere Runden im Kreisverkehr, bis er ein Opfer fand. Tatsächlich kam es zu keiner Kollision, der 27-Jährige spiegelte sie seinem Gegner aber erfolgreich vor, weil sein Auto Kratzer aus einem früheren Unfall aufwies. Am 21. November kollidierte er mit einem 82-Jährigen. Bei einem Unfall in Essen steuerte auch der Vater den VW Golf.

Nach einem Rechtsgespräch der Juristen einigten diese sich auf Geständnisse und die jeweilige Strafhöhe. Richterin Luise Nünning warnte die Angeklagten eindringlich vor dem „Autobumsen“. Denn dies sei eine erhebliche Straftat: „Das muss Ihnen ganz deutlich werden: Damit gefährden Sie Menschenleben.“

Stefan Wette

Kommentare
19.09.2012
14:38
Vater und Sohn gemeinsam verurteilt
von MichaP | #2

Beide sind wohl nicht fähig ein Fahrzeug zu führen, solche Leute dürften nie wieder in den Straßenverkehr gelassen werden.

Funktionen
Aus dem Ressort
Unterwegs mit rollender Zigarre
Mein Rad-Revier
Der Gladbecker Achim Fink geht mit einem Velomobil auf Tour. Er schwärmt vom unglaublichen Fahrgefühl.
Laien beerdigen für die katholische Kirche auch in Gladbeck
Soziales
In einem Gottesdienst in Essen haben die ersten sechs Männer und Frauen jetzt die entsprechenden Beauftragungen erhalten.
Ehrenamtliche betreiben die Cafeteria in der Gesamtschule
Förderverein
Die Cafeteria der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule zieht Schüler an wie ein Magnet. Neun Frauen aus dem Förderverein betreiben sie ehrenamtlich.
Gladbecker Schüler-Musical führt zurück in die Vergangenheit
Kultur
Kinder und Jugendliche der Anne-Frank-Realschule rissen mit ihrem Musical das Publikum im Gladbecker Dietrich-Bonhoeffer-Haus vom Hocker.
Schäden des Pfingststurms Ela in Gladbeck fast beseitigt
Bilanz
Ein Jahr nach dem verheerenden Pfingststurm zieht der ZBG Bilanz: Die Spuren des Orkans sind so gut wie weg. WAZ-Leser halfen, neue Bäume zu pflanzen.
Fotos und Videos
Der Bohneneintopf
Bildgalerie
Das isst der Pott
article
7107205
Vater und Sohn gemeinsam verurteilt
Vater und Sohn gemeinsam verurteilt
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gladbeck/vater-und-sohn-gemeinsam-verurteilt-id7107205.html
2012-09-17 17:17
Gladbeck