Unverzichtbare Helfer geehrt

Im Verein Sport für betagte Bürger (SfbB) wurden drei verdiente Mitglieder geehrt. „Ohne das ehrenamtliche Engagement solch großartiger Frauen und Männer, die ohne zu fragen anpacken, wäre der Sport der Älteren in Gladbeck so nicht möglich“, betonte Bürgermeister Ulrich Roland bei der Feier im Seniorentreff an der Erlenstraße.

Birgit Ulrich und Hans Becker wurden mit dem „Sportehrenzeichen der Stadt Gladbeck in Silber“ ausgezeichnet. Außerdem wurde Heinz Sass geehrt, der in der Feierstunde des Sports am 27. Februar die Sportplakette der Stadt Gladbeck in Bronze verliehen bekommt.

Birgit Ulrich (79) ist seit fast 15 Jahren im sozialen Altensport aktiv. Von Beginn an ist sie Sprecherin der Gruppe „Fitness mit Pfiff“. Ebenso stellt sie sich als Helferin bei Veranstaltungen des Vereins zur Verfügung. 2003 wurde sie zur Kassenprüferin des Vereins gewählt. Außerdem gehört sie der vierköpfigen Steuerungsgruppe „Agenda 2025“ an, in der die Erstellung eines neuen Leitbildes und die Neuausrichtung des Vereins diskutiert werden.

Hans Becker (75) ist ebenfalls seit fast 15 Jahren im sozialen Altensport aktiv und gehört seit mehr als zehn Jahren dem Vorstand an. Daneben hat er sich als unverzichtbarer „Handwerker“ einen Namen gemacht. Kleine Reparaturen in der Geschäftsstelle werden selbstverständlich von ihm erledigt. Als Experte für die Logistik steht er bei Großveranstaltungen stets mit viel Umsicht und Einsatz zur Verfügung. Er packt an, wo Hilfe benötigt wird.

Heinz Sass (88) ist seit 25 Jahren im Verein Sport für betagte Bürger aktiv. Als Helfer bei Großveranstaltungen des Vereins, des Stadtsportverbandes und der Stadt stellte er sich als „Mädchen für alles“ zur Verfügung. 1998 wurde er den Beirat des Vereins gewählt und vertritt seitdem mit großem Einsatz die Interessen seiner Braucker Senioren. Und das alles mit dem Fahrrad.

Außerdem leitet er seit über zwei Jahrzehnten als Kegelwart die Gruppe in der Gaststätte Treffpunkt in Brauck. Und dieser sportlichen Aktivität geht er trotz seines hohen Alters immer noch gerne nach.