Das aktuelle Wetter Gladbeck 4°C
US-Austausch

Über den großen Teich gekommen

18.09.2012 | 19:35 Uhr
Über den großen Teich gekommen
Elijah Michaletz (links) und Jillian Plum sind als US-Austauschschüler an der Waldorf-Schule in Gladbeck.Foto: Michael Korte

Gladbeck. Zwei Gäste aus den Vereinigten Staaten konnten Lehrer und Schüler der Freien Waldorfschule Gladbeck nach den Sommerferien begrüßen. Während Jillian Plum nur bis zu den Herbstferien am Unterricht teilnimmt, bleibt Elijah Michaletz ein ganzes Jahr an der Schule.

Beide jungen US-Bürger kamen über Partnerprogramme nach Deutschland. Jillian Plum nimmt am Parlamentarischen Partnerprogramm teil, das der Deutsche Bundestag gemeinsam mit dem Kongress der USA ins Leben rief. In der Heimat hat die 18-Jährige ihre Schulzeit bereits beendet. Allerdings, ohne dort jemals auch nur ein Wort Deutsch gelernt zu haben. „Ich bin hier her gekommen, um eine andere Sprache zu lernen. Bei uns ist die Fremdsprache Spanisch die Nummer Eins. Und ich dachte: Warum nicht einmal etwas anderes machen.“

Kinderbücher und -sendungen

Zumal die junge Frau ins Hotelgewerbe will. „Da kann das nur von Vorteil sein.“ Nach ihrer Zeit an der Waldorfschule hofft sie, einen Praktikumsplatz zu finden. Denn in Deutschland und bei ihrer Gastfamilie bleibt sie noch zehn Monate. Schon viel früher will sie übrigens der deutschen Sprache mächtig sein. „Im Januar“, mutmaßt sie heute, könne sie recht gut sprechen. Dafür tut sie auch einiges. „Ich lese Kinderbücher. Und ich sehe mir Kindersendungen im Fernsehen an. Gestern war da so eine Sendung mit einer Maus. Man hat mir gesagt, wenn ich das erste Mal deutsch träume, dann ist es geschafft – den Moment kann ich nicht erwarten.“ Überhaupt ist alles für die junge Frau aufregend. Und sie überrascht mit Begeisterung über ganz banale Dinge. So wie das öffentliche Nahverkerhrssystem. „Es ist toll, wie hier alles verfügbar ist.“

Von Waldorfschulen wusste die junge Frau vor ihrer Ankunft nicht viel. „Ich hatte überhaupt keine Ahnung“, lacht sie. Jetzt aber ist sie angetan. „Was mich zum Lachen gebracht hat, war der Eurythmie-Unterricht. Aber ich habe es ausprobiert und mag es eigentlich. Grundsätzlich ist diese Schule ganz anders als meine High School. Die Kinder hier haben mehr Vorstellungskraft.“

Das Essen ist ganz anders

Auch Elijah Michaletz wusste im Vorhinein nicht so recht, was ihn erwarten würde. Jetzt hat er erfahren: „Man macht hier viel Handarbeit.“ Der 17-Jährige besucht die zehnte Klasse der Waldorfschule und absolviert hier sein letztes Schuljahr. Immerhin, er kam mit etwas Vorbildung in Sachen Deutsch. „Ich hatte das zwei Jahre lang in der Schule. Mein Deutsch ist nicht das Beste. Aber es hilft durch kleine Konversationen.“

Für Deutschland interessierte sich der junge Mann, weil in seiner Heimat in Minnesota viele Menschen mit deutschem Migrationshintergrund leben. „Viele haben deutschsprachige Großeltern.“ Und bei solch guter Einstimmung erstaunt es kaum, dass sich Elijah Michaletz in seiner Heimat auf Zeit sichtlich wohl fühlt. „Es ist hier ganz ähnlich wie in meiner Heimat. Nur das Essen ist ganz anders“, lacht der Schüler, der später einmal Geografie studieren will. „Bisher hatte ich aber keine Probleme. Ich habe alles ausprobiert, und bisher hat alles gut geschmeckt.“

Von Kira Schmidt



Kommentare
Aus dem Ressort
Sirenen könnten bald in Gladbeck wieder vor Gefahr warnen
Bevölkerungsschutz
Die giftige Rauchwolke in der Luft. Ein Großbrand, der außer Kontrolle zu geraten droht. In einem Erlass von Innenminister Jäger werden die Kommunen aufgefordert, ihre Warnmöglichkeiten zum Schutz der Bevölkerung im Katastrophenfall auszubauen. Das könnte die Rückkehr zum Sirenen-Warnsystem...
Unfallflucht in Gladbeck - die Polizei hofft auf Hinweise
Polizei
Ein Lkw-Fahrer geriet am Mittwochmorgen mit seinem Lkw in Gladbeck auf die Gegenfahrbahn. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, musste der Fahrer eines entgegenkommenden Pkw ausweichen. Dabei streifte sein Wagen die Schutzplanke. Der Laster fuhr einfach weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern.
Blick ins Ausland - Angel of the North bietet Identifikation
Landmarke
Seit vielen Jahren schon diskutiert Gladbeck über die künftige Gestaltung der Mottbruchhalde - hier einmal zur Erfrischung ein kleiner Blick in das europäische Ausland, und zwar in den Norden Englands, wo der „Angel of the North“, der Engel des Nordens, eine Landmarke von höchster Qualität ist.
Schulsozialarbeit kann weiter gehen - das Land gibt Geld
Schulsozialarbeit
Eine gute Nachricht aus Düsseldorf: Die Schulsozialarbeit in Gladbeck und im Kreis kann fortgesetzt werden. Die rot-grüne Landesregierung übernimmt statt des Bundes für die nächsten drei Jahre zu 80 Prozent die Finanzierung. Von den 48 Mio Euro erhält der Kreis Recklinghausen 2,6 Millionen Euro.
Licht-Installationen zum Zimtsternfest in der Innenstadt
Advent
Wenn sich der Advent nähert, startet das Zimtsternfest. So ist es auch in diesem Jahr in der Gladbecker Innenstadt. Zudem gibt es am 28. November besondere Licht-Installationen in der City und einen informativen Rundgang zur Lichtachse.
Das Parken in der City von Gladbeck soll teurer werden
Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

 
Fotos und Videos
Bunte Krippenvielfalt
Bildgalerie
Krippenausstellung
Die Umzüge in Gladbeck
Bildgalerie
St. Martin
Sandalen aus dem Drucker
Bildgalerie
Innovationszentrum...
Halloween-Straßenfete
Bildgalerie
Gruselspaß