Das aktuelle Wetter Gladbeck 7°C
100 Jahre Christuskirche

„Tut mir auf die schöne Pforte“

27.03.2011 | 13:44 Uhr
„Tut mir auf die schöne Pforte“
Viele Menschen kamen am Sonntag zum Festgottesdienst in die Christuskirche. Foto: D. Straßmeier

Gladbeck. „Tut mir auf die schöne Pforte“ - ein passendes Eröffnungslied zu einem Gottesdienst unter ganz besonderen Vorzeichen: In der voll besetzten Christuskirche feierte die ev. Gemeinde am Sonntag das 100-Jahre-Jubiläum des Gotteshauses.

Ja, es war ein Sonntag, der seinem Namen alle Ehre machte: Strahlender Sonnenschein und ebenso viele strahlende Gäste, die gegen 10 Uhr in dem Gotteshaus erschienen, darunter mit Bürgermeister Ulrich Roland und Superintendent Detlef Mucks-Büker Spitzen-Repräsentanten aus Stadt und Kirchenkreis.

Prof. Traugott Jähnichen hielt die Festpredigt. Foto: Dennis Straßmeier

Posaunenchor, Kammerorchester und Chor verzauberten diesen sonnigen Sonntag dann musikalisch - mit festlichen Gottesdienst-Klängen, zu denen manch’ ein Besucher die Augen schloss. Momente der Besinnung, Momente der sehr persönlichen Einkehr im Zuge dieses Jubiläums.

Die Festpredigt hielt ein ausgewiesener Kenner der regionalen Kirchengeschichte: Prof. Traugott Jähnichen (Bochum) fragte: „Wer steht eigentlich bei solch einem Jubiläum im Mittelpunkt?“

Und der Kirchenexperte kam zu einer (zunächst) verblüffend-ungewöhnlichen Antwort: Die Witwen sollten es sein! Die entsprechende Geschichte aus dem 12. Kapitel des Markus-Evangeliums schildert eine solche Begebenheit: Eine arme Witwe geht in den Tempel und spendet einen kleinen Betrag in den Opferkasten, um dabeizusein, um am Gemeindeleben teilzuhaben. Viele solcher Witwen hätten in 100 Jahren das Gemeindeleben geprägt und sich selbstlos engagiert, sagte Prof. Jähnichen. Dann nutzte er dieses Markus-Kapitel, um anhand des erzählten Witwen-Beispiels deutlich zu machen: „Eine Gemeinde ohne die Teilhabe von Armen, von Menschen, die an den Rand der Gesellschaft gedrängt sind, ist keine Gemeinde im Sinne von Christus.“

APRIL, APRIL
Kirchen-Kabarett

Im Zuge des Kirchenjubiläums ist Kabarettist Okko Herlyn (im Hauptberuf Theologie-Professor in Bochum) am Freitag, 1. April, im Dietrich-Bonhoeffer-Haus zu Gast. Beginn: 20 Uhr. Der Vorverkauf läuft im Gemeindecafé im Dietrich-Bonhoeffer-Haus und in der Humboldt-Buchhandlung; Erwachsene: 8 Euro; Kinder und Jugendliche: 6 Euro.

Das gelte heutzutage etwa mit Blick auf junge Familien oder auch auf alleinerziehende Mütter. Die Kirche müsse sich stets fragen: „Wo sind solche Menschen in unserer Gemeinde? Wie stehen wir ihnen bei?“ Es gelte, Teilhabe und Dabeisein zu ermöglichen, denn auch die arme Witwe aus dem Markus-Evangelium sei in den Tempel gekommen, „um dabei zu sein, um teilzuhaben“.

Im Anschluss an den Festgottesdienst trafen sich die Gäste im Bonhoeffer-Haus zum Jubiläumsempfang.

Michael Bresgott



Kommentare
Aus dem Ressort
Schüler erkunden Betriebe auf dem ehemaligen Siemens-Gelände
Projekttag
Die Siebtklässler der Werner-von-Siemens-Realschule erkundeten bei einer Führung drei Betriebe auf dem ehemaligen Werksgelände an der Bottroper Straße. In einer Druckerei, einem Düngelmittelunternehmen und einem Fast-Food-Restaurant gab es viel zu entdecken.
Die Burg-Brücke in Wittringen wird später saniert
Politik
Lange Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses – es ging vor allem um den Etat 2015. Überraschend beschloss die Politik, das Geld für die Instandsetzung der Burg-Brücke in Wittringen für Sanierungen von Geh- und Radwegen zu nutzen. Zuvor gab’s Streit um Nutzung von städtischer Häuser durch Parteien.
SPD in Gladbeck nähert sich Windradbau auf Halde weiter an
Mottbruchhalde
Ihre ursprünglich ablehnende Haltung zum Bau eines Windrades auf der Mottbruchhalde hat die SPD aufgegeben. Nun heißt es, man wolle die Gestaltung des Areals „ergebnisoffen“ prüfen. Dabei, so Fraktionschef Michael Hübner, soll es auch keine „Denkverbote“ geben.
Konstantin Wecker freut sich auf sein Konzert in Gladbeck
Musik
„40 Jahre Wahnsinn“. Die Stadthalle in Gladbeck ist der einzige Spielort in NRW zur Jubiläumstour von Liedermacher und Friedenskämpfer Konstantin Wecker. Der gebürtige Münchener schätzt die ehrliche und direkte Art der Menschen im Ruhrgebiet, das hat er uns jetzt im Interview verraten.
Nicht zur Vorstandswahl des Tierschutzvereins eingeladen
Ärgernis
Hedwig Schneider ist seit zwei Jahren Mitglied im Tierschutzverein Gladbeck. Zur Mitgliederversammlung samt Vorstandswahl wurde die 80-Jährige aber nicht eingeladen. Schuld ist laut Vorstand eine veraltete Liste von 2010, auf der neuere Mitglieder nicht verzeichnet sind.
Das Parken in der City von Gladbeck soll teurer werden
Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

 
Fotos und Videos
Die Umzüge in Gladbeck
Bildgalerie
St. Martin
Sandalen aus dem Drucker
Bildgalerie
Innovationszentrum...
Halloween-Straßenfete
Bildgalerie
Gruselspaß
Trubel auf der Immobilienmesse
Bildgalerie
Immobilienmesse...