Das aktuelle Wetter Gladbeck 23°C
100 Jahre Christuskirche

„Tut mir auf die schöne Pforte“

27.03.2011 | 13:44 Uhr
„Tut mir auf die schöne Pforte“
Viele Menschen kamen am Sonntag zum Festgottesdienst in die Christuskirche. Foto: D. Straßmeier

Gladbeck. „Tut mir auf die schöne Pforte“ - ein passendes Eröffnungslied zu einem Gottesdienst unter ganz besonderen Vorzeichen: In der voll besetzten Christuskirche feierte die ev. Gemeinde am Sonntag das 100-Jahre-Jubiläum des Gotteshauses.

Ja, es war ein Sonntag, der seinem Namen alle Ehre machte: Strahlender Sonnenschein und ebenso viele strahlende Gäste, die gegen 10 Uhr in dem Gotteshaus erschienen, darunter mit Bürgermeister Ulrich Roland und Superintendent Detlef Mucks-Büker Spitzen-Repräsentanten aus Stadt und Kirchenkreis.

Prof. Traugott Jähnichen hielt die Festpredigt. Foto: Dennis Straßmeier

Posaunenchor, Kammerorchester und Chor verzauberten diesen sonnigen Sonntag dann musikalisch - mit festlichen Gottesdienst-Klängen, zu denen manch’ ein Besucher die Augen schloss. Momente der Besinnung, Momente der sehr persönlichen Einkehr im Zuge dieses Jubiläums.

Die Festpredigt hielt ein ausgewiesener Kenner der regionalen Kirchengeschichte: Prof. Traugott Jähnichen (Bochum) fragte: „Wer steht eigentlich bei solch einem Jubiläum im Mittelpunkt?“

Und der Kirchenexperte kam zu einer (zunächst) verblüffend-ungewöhnlichen Antwort: Die Witwen sollten es sein! Die entsprechende Geschichte aus dem 12. Kapitel des Markus-Evangeliums schildert eine solche Begebenheit: Eine arme Witwe geht in den Tempel und spendet einen kleinen Betrag in den Opferkasten, um dabeizusein, um am Gemeindeleben teilzuhaben. Viele solcher Witwen hätten in 100 Jahren das Gemeindeleben geprägt und sich selbstlos engagiert, sagte Prof. Jähnichen. Dann nutzte er dieses Markus-Kapitel, um anhand des erzählten Witwen-Beispiels deutlich zu machen: „Eine Gemeinde ohne die Teilhabe von Armen, von Menschen, die an den Rand der Gesellschaft gedrängt sind, ist keine Gemeinde im Sinne von Christus.“

APRIL, APRIL
Kirchen-Kabarett

Im Zuge des Kirchenjubiläums ist Kabarettist Okko Herlyn (im Hauptberuf Theologie-Professor in Bochum) am Freitag, 1. April, im Dietrich-Bonhoeffer-Haus zu Gast. Beginn: 20 Uhr. Der Vorverkauf läuft im Gemeindecafé im Dietrich-Bonhoeffer-Haus und in der Humboldt-Buchhandlung; Erwachsene: 8 Euro; Kinder und Jugendliche: 6 Euro.

Das gelte heutzutage etwa mit Blick auf junge Familien oder auch auf alleinerziehende Mütter. Die Kirche müsse sich stets fragen: „Wo sind solche Menschen in unserer Gemeinde? Wie stehen wir ihnen bei?“ Es gelte, Teilhabe und Dabeisein zu ermöglichen, denn auch die arme Witwe aus dem Markus-Evangelium sei in den Tempel gekommen, „um dabei zu sein, um teilzuhaben“.

Im Anschluss an den Festgottesdienst trafen sich die Gäste im Bonhoeffer-Haus zum Jubiläumsempfang.

Michael Bresgott



Kommentare
Aus dem Ressort
City Service – Ansprechpartner und Helfer in Gladbeck
Neues Angebot
Ab heute gibt es ein neues Dienstleistungsangebot. 15 Frauen und Männer arbeiten im Team „City Service“. Sie sind vorrangig in der Innenstadt unterwegs, achten auf Sauberkeit, verstehen sich aber auch als Helfer vor allem für ältere Menschen.
Der Erste Weltkrieg riss Gladbeck aus allen Träumen
Vor 100 Jahren
Der 1. August 1914, der Tag des Kriegsbeitritts Deutschlands, änderte für die aufstrebende Gemeinde fast alles. Die atemberaubende Entwicklung „vom Dorf zur Stadt“, die Gladbeck vorbildlich absolviert hatte, wurde jäh unterbrochen. Schon am 3. Kriegstag eilten die ersten Gladbecker zu den Waffen.
Schule, Kita, nette Nachbarn, viel Natur – Familien mögen Ellinghorst
Stadtteilserie
Am WAZ-Mobil nennen die Ellinghorster viele gute gute Gründe, warum sie in den Stadtteil gezogen sind, oder warum gar nicht daran denken, wegzugehen. Junge Familien schätzen die kurzen Wege und das gute nachbarschaftliche Miteinander im Stadtteil.
Arbeitslosenquote stieg in Gladbeck im Juli auf 12,4 Prozent
Arbeitsmarkt
Agentur für Arbeit: Das ist ein saisontypischer Anstieg. Längere Betriebsferien von Firmen führen zu eingeschränkten Tätigkeiten und daher geringerem Bedarf an Arbeitskräften. Vor allem viele Jugendliche melden sich im Sommer arbeitslos in der Zeit zwischen Schulabschluss und Start von Ausbildung...
Viele Katzen in Gelsenkirchen suchen ein neues Zuhause
Tierheim
Das Tierheim in Gelsenkirchen-Erle ist völlig überfüllt. Das Team sucht dringend Menschen, die Samtpfoten aufnehmen und beim Bau eines neuen Katzenhauses helfen - egal, ob fünf Euro oder 50.000 – jeder Geldbetrag und anderweitige Unterstützung durch Firmen, die Baumaterialien beisteuern.
Umfrage
Gladbeck nimmt teil am Projekt

Gladbeck nimmt teil am Projekt "KommSport". Kann ein solches Projekt helfen, Kindern wieder mehr Lust an Bewegung und Sport zu vermitteln?

 
Fotos und Videos
WAZ-Mobil in Ellinghorst
Bildgalerie
Stadtteilserie...
DRK versorgt Brandopfer
Bildgalerie
Katastrophen-Übung
Die Breiker Höfe
Bildgalerie
Stadtteilwoche Zweckel
WAZ Mobil
Bildgalerie
Butendorf