Turbulentes Theater - Märchenkiste lässt Karlsson fliegen

Die Gladbecker Märchenkiste in Aktion.
Die Gladbecker Märchenkiste in Aktion.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Seit dem Jahr 1986 gibt es die Märchenkiste Gladbeck. Auch in diesem Jahr öffnete sie wieder ihre Geschichten-Truhe.

Gladbeck..  Die Theatergruppe der Märchenkiste Gladbeck lud am Wochenende ins Dietrich-Bonhoeffer-Haus zum Theaterstück „Karlsson vom Dach“ ein. Es wurde eine turbulente Bühnenshow mit Benefiz-Effekt: Der Erlös aus dem Stück kommt unter anderem dem Verein für Kinder- und Jugendarbeit in sozialen Brennpunkten Ruhrgebiet e.V. zugute.

Die ersten fünf Reihen werden liebevoll „Kinderreihen“ genannt; kein Erwachsener sitzt dort, denn hier ist der Spielhof der Kinder. Noch bevor das Theaterstück „Karlsson vom Dach“ nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Astrid Lindgren beginnt, rennen die Sprösslinge wild durch den Saal des Dietrich-Bonhoeffer-Hauses. Sie jagen einander, kichern und treiben Schabernack. Eigentlich nicht anders als die Hauptfigur Karlsson.

Als plötzlich ein Gong ertönt und das Licht erlischt sind alle Kinder sofort mucksmäuschenstill und starren gebannt nach vorne, während sich der große schwarze Vorhang langsam öffnet.

Mit Propeller auf dem Rücken

Oben auf der Bühne sitzt die Familie Svantesson im Esszimmer beim Mittagessen und wundert sich, wo der kleine Lillebror (Jenny Dahlbruch) wieder einmal steckt. Nach einer Weile kommt er dazu und erklärt, mit den Händen in den Hosentaschen und in der Luft umherschauend, dass er sich mit ein paar Hunden unterhalten habe und er sich nun selber auch einen Hund wünscht.

Doch den wollen ihm seine Eltern nicht schenken. Lillebror ist enttäuscht und zieht sich in sein Zimmer zurück, als er plötzlich ein seltsames Surren hört und sich fragt, was das für ein Geräusch ist. Da rufen ihm schon die ersten Kinder im Publikum entgegen: „Das ist der Karlsson. Guck mal hinter dir.“

Mit seinem Propeller auf dem Rücken stellt sich Karlsson (Daniel Grollmusz) als „ein schöner, grundgescheiter und gerade richtig dicker Mann in seinen besten Jahren“ vor.

Dieben geht es an den Kragen

Die beiden freunden sich schnell an und erleben so manch ein Abenteuer gemeinsam: Zum Beispiel als die bösen Diebeshalunken mit je einer Bierflasche in der Hand durch den Saal auf die Bühne torkeln und bei den Svantessons einbrechen. Da kommt dem mutigen Karlsson die Idee, sich als Gespenst zu verkleiden - und er verjagt so die zwei Halunken Fille und Rulle. Als die Diebe schreiend durch den Saal und an den Zuschauern vorbei fliehen, lachen die Kinder laut auf.

Aber nicht nur den Kleinen hat die Vorstellung gefallen, auch der Applaus der Erwachsenen war am Ende riesig. Bettina Schneider, eine Zuschauerin, erklärte, was ihr besonders gut gefiel: „Ich fand, dass es eine schöne Geste war, als die Schauspieler am Ende durch die Reihen gegangen sind, um sich persönlich bei den Kindern für ihr Kommen zu bedanken. Das zeigt einfach, wer hier im Mittelpunkt steht.“