Das aktuelle Wetter Gladbeck 3°C
Gladbeck

Todbringendes Engagement

05.08.2012 | 17:08 Uhr
Funktionen

Gestern vor 70 Jahren – am 5. August 1942 – starb der katholische Geistliche Bernhard Poether im Konzentrationslager Dachau. Der Priester des Bistums Münster war Kaplan in Gelsenkirchen Buer, bevor er 1936 in die Zweckeler Gemeinde Herz Jesu und 1939 nach Bottrop in die Gemeinde St. Josef wechselte.

Kaplan Poether – 1906 in Datteln geboren, 1932 in Münster zum Priester geweiht – engagierte sich „in einer Zeit, in der es gefährlich war, sich für Nichtdeutsche einzusetzen“, so formulierte es Pastor Clemens Bombeck gestern, für die Minderheit der polnischen Bevölkerung im Ruhrgebiet. Der Kaplan, der 1935 als Vikar in deren Heimatland nahe Krakau gearbeitet hatte, wehrte sich gegen die willkürliche Verhaftung polnischer Katholiken.

Wegen „seiner Polenseelsorge“ und seiner kritischen Äußerungen zur NS-Politik verhaftete ihn die Gestapo im Jahre 1939. Zunächst war Kaplan Bernhard Poether im Gefängnis Bottrop inhaftiert. 1940 wurde er zunächst ins KZ Sachsenhausen transportiert und gefoltert. Angebote, er werde freikommen, wenn er sich von der „Polenseelsorge“ trenne, lehnte er ab. Seine Leiche wurde im Krematorium des Konzentrationslagers Dachau verbrannt, die Urne mit seinen sterblichen Überresten der Familie in Hil­trup überstellt.

Kommentare
Lesen Sie auch
Über den Wipfeln schwebt ein Sanctus
Open-air-Gottesdienst in...
Der jüngste Platz der Stadt
Serie „Plätze der Stadt“
Aus dem Ressort
Mitarbeiter haben ihr kleines Kaufhaus aufgehübscht
Diakonisches Werk
Von Bekleidung über Haushaltswaren bis zur kompletten Wohnungseinrichtung: Das Sortiment des Secondhand-Ladens an der Marktstraße ist groß.
Gladbecker starb durch Verletzungen an Kopf und Oberkörper
Mordermittlung
Der 37-Jährige, der kurz nach dem Leichenfund in dem Hochhaus festgenommen wurde, sitzt nun in U-Haft. Der Tat war ein Zechgelage voraus gegangen.
Unfall auf der A 2 - Stahlteil prallte in Windschutzscheibe
Autobahnpolizei
Ein drei Kilo schwerer Querstabilisator hat Mittwoch auf der A 2 eine Autoscheibe durchschlagen. Der Fahrer blieb unverletzt. Polizei sucht Zeugen.
Twitter bringt jede Menge Tempo auch in die A52-Diskussion
Neue Medien
Um sich zur A 52 auszutauschen, muss man nicht unbedingt Briefe schreiben und Telefonate führen. Die Stadt Gladbeck und Sven Volmering (CDU) zeigen’s.
Verwaltungsgericht - ein Herz für Familie und Beruf
Justiz
Mit familienfreundlichen Arbeitsplätzen hat das Team vom Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gute Erfahrungen gemacht.
Fotos und Videos
Winterstimmung
Bildgalerie
Weiße Pracht
Stadtmeisterschaften
Bildgalerie
Fußball
Siedler feiern Karneval
Bildgalerie
Karneval
Spalier für die Kohle
Bildgalerie
DGB Emscher-Lippe
article
6949193
Todbringendes Engagement
Todbringendes Engagement
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gladbeck/todbringendes-engagement-id6949193.html
2012-08-05 17:08
Gladbeck