Das aktuelle Wetter Gladbeck 22°C
Gladbeck

Todbringendes Engagement

05.08.2012 | 17:08 Uhr

Gestern vor 70 Jahren – am 5. August 1942 – starb der katholische Geistliche Bernhard Poether im Konzentrationslager Dachau. Der Priester des Bistums Münster war Kaplan in Gelsenkirchen Buer, bevor er 1936 in die Zweckeler Gemeinde Herz Jesu und 1939 nach Bottrop in die Gemeinde St. Josef wechselte.

Kaplan Poether – 1906 in Datteln geboren, 1932 in Münster zum Priester geweiht – engagierte sich „in einer Zeit, in der es gefährlich war, sich für Nichtdeutsche einzusetzen“, so formulierte es Pastor Clemens Bombeck gestern, für die Minderheit der polnischen Bevölkerung im Ruhrgebiet. Der Kaplan, der 1935 als Vikar in deren Heimatland nahe Krakau gearbeitet hatte, wehrte sich gegen die willkürliche Verhaftung polnischer Katholiken.

Wegen „seiner Polenseelsorge“ und seiner kritischen Äußerungen zur NS-Politik verhaftete ihn die Gestapo im Jahre 1939. Zunächst war Kaplan Bernhard Poether im Gefängnis Bottrop inhaftiert. 1940 wurde er zunächst ins KZ Sachsenhausen transportiert und gefoltert. Angebote, er werde freikommen, wenn er sich von der „Polenseelsorge“ trenne, lehnte er ab. Seine Leiche wurde im Krematorium des Konzentrationslagers Dachau verbrannt, die Urne mit seinen sterblichen Überresten der Familie in Hil­trup überstellt.


Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbeck setzt auf Klimaschutz: Schüler lernen Energiesparen
Umwelt
Karen Biesgen ist die neue Gladbecker Klimaschutzmanagerin und unterstützt ab sofort die Arbeit des Umweltreferates. Ihre erste Aufgabe nach den Sommerferien: Gladbecker Schüler und Kindergartenkinder vom Energiesparen überzeugen. Umwelt, Schulen, Kitas und Stadtkasse – alle sollen profitieren.
Besucher forschten auf den Spuren der Gladbecker Familie Nie
Kultur
Nies aus Essen, Borken und Recklinghausen machten sich auf den Weg zum Treff „Kotten Nie“ an der Bülser Straße, um eine Antwort auf die Frage zu bekommen: Liegen die Wurzeln unserer Familie hier im Osten Gladbecks? Eine Antwort konnten sie bei ihrem Besuch nicht bekommen. Daher bitten sie um Hilfe.
Unkraut sprießt an der Konrad-Adenauer-Allee wie eh und je
Straßen
Wenn der Sommer kommt, haben die Radfahrer und Fußgänger an der Konrad-Adenauer-Allee in Gladbeck stets Grund zum Ärger: In Höhe Nordpark sprießt das Unkraut direkt am Radweg derzeit wieder meterhoch. Der Landesbetrieb Straßen.NRW ist hier zuständig - doch eine Besserung ist nicht in Sicht.
Integrationsratswahl – Staatsanwaltschaft ermittelt weiter
Kommunalwahl
Unregelmäßigkeiten vor der Kommunalwahl haben ein juristisches Nachspiel: Die Staatsanwaltschaft in Essen ermittelt weiterhin im Hinblick auf die Gladbecker Integrationsratswahl. Es hatte Versuche gegeben, Briefwahlunterlagen zu an sich zu nehmen. Einsprüche gegen das amtlich festgestellte...
Anwohner liegen mit Wäldchenbesitzer in Zweckel im Clinch
Nachbarschaftsstreit
Nach einem WAZ-Bericht vom 22. Juli 2014 über wilde Müllkippen in einem Wäldchen in Gladbeck-Zweckel an der Redenstraße gehen Anwohner auf die Barrikaden. Manfred Klopries, der Besitzer des Areals mit Laubbäumen, hatte sich über wilde Müllkippen beschwert, deren Verursacher er in den Anwohnern...
Umfrage
Gladbeck nimmt teil am Projekt

Gladbeck nimmt teil am Projekt "KommSport". Kann ein solches Projekt helfen, Kindern wieder mehr Lust an Bewegung und Sport zu vermitteln?

 
Fotos und Videos
DRK versorgt Brandopfer
Bildgalerie
Katastrophen-Übung
Die Breiker Höfe
Bildgalerie
Stadtteilwoche Zweckel
WAZ Mobil
Bildgalerie
Butendorf