Das aktuelle Wetter Gladbeck 19°C
Gladbeck

Todbringendes Engagement

05.08.2012 | 17:08 Uhr

Gestern vor 70 Jahren – am 5. August 1942 – starb der katholische Geistliche Bernhard Poether im Konzentrationslager Dachau. Der Priester des Bistums Münster war Kaplan in Gelsenkirchen Buer, bevor er 1936 in die Zweckeler Gemeinde Herz Jesu und 1939 nach Bottrop in die Gemeinde St. Josef wechselte.

Kaplan Poether – 1906 in Datteln geboren, 1932 in Münster zum Priester geweiht – engagierte sich „in einer Zeit, in der es gefährlich war, sich für Nichtdeutsche einzusetzen“, so formulierte es Pastor Clemens Bombeck gestern, für die Minderheit der polnischen Bevölkerung im Ruhrgebiet. Der Kaplan, der 1935 als Vikar in deren Heimatland nahe Krakau gearbeitet hatte, wehrte sich gegen die willkürliche Verhaftung polnischer Katholiken.

Wegen „seiner Polenseelsorge“ und seiner kritischen Äußerungen zur NS-Politik verhaftete ihn die Gestapo im Jahre 1939. Zunächst war Kaplan Bernhard Poether im Gefängnis Bottrop inhaftiert. 1940 wurde er zunächst ins KZ Sachsenhausen transportiert und gefoltert. Angebote, er werde freikommen, wenn er sich von der „Polenseelsorge“ trenne, lehnte er ab. Seine Leiche wurde im Krematorium des Konzentrationslagers Dachau verbrannt, die Urne mit seinen sterblichen Überresten der Familie in Hil­trup überstellt.

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Über den Wipfeln schwebt ein Sanctus
Open-air-Gottesdienst in...
Der jüngste Platz der Stadt
Serie „Plätze der Stadt“
Aus dem Ressort
Experte ist wieder Fledermäusen im Nordpark auf der Spur
Natur
Michael Korn kennt sich in der Welt der Fledermäuse allerbestens aus - und gibt sein Wissen in Exkursionen weiter. Jetzt ist es wieder so weit.
Nach Langzeitarbeitslosigkeit - DGB pocht auf Mindestlohn
Wirtschaft
Für Langzeitarbeitslose gelten besondere Regelungen beim Mindestlohn. Nach längstens sechs Monaten sind aber auch hier keine Ausnahmen mehr erlaubt.
Gladbecker Wilfried Reuer liebt Klassiker der Gründerzeit
Wirtschaft
Kaum einer kennt sich mit Gründerzeitmöbeln so gut aus wie der Gladbecker Wilfried Reuer. Man nennt ihn deshalb auch den „Gründerzeit-Papst“.
„Kilometerfresser“ aus Gladbeck gehen auf Stadtradeltour
Leben im Revier
Zum Leben im Revier gehört seit 2013 das jährliche Stadtradeln in Gladbeck, das städteübergreifend auf das Fahrrad als Fortbewegungsmittel setzt.
Gangster Degowski darf nach Haftentlassung Identität ändern
Gladbecker Geiseldrama
Schon jetzt wird der 59-jährige Gladbecker, der in der JVA Werl sitzt, auf die Freiheit vorbereitet. Haftentlassung frühestens im August 2016 möglich.
Fotos und Videos
Der Bohneneintopf
Bildgalerie
Das isst der Pott
article
6949193
Todbringendes Engagement
Todbringendes Engagement
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/gladbeck/todbringendes-engagement-id6949193.html
2012-08-05 17:08
Gladbeck