Das aktuelle Wetter Gladbeck 18°C
Firmen

Tenbusch kehrt heim

04.07.2012 | 15:18 Uhr
Tenbusch kehrt heim
Willkommen daheim: Ulrich Roland (links, in Gladbeck) gratuliert Wolfgang Tenbusch (rechts; in Gelsenkirchen) zur offiziellen Heimkehr. Foto: Jan Dinter

Gladbeck.   Eine Neu-Ansiedlung besonderer Art in Zweckel: Das traditionsreiche Unternehmen „Karosserie Tenbusch“ ist endlich ein echtes Gladbecker Unternehmen.

Es ist eine jener lokalen Geschichten, die eigentlich unglaublich sind. Denn: Seit 150 Jahren gibt es diese Firma, die gefühlt immer zu Gladbeck gehörte, aber stets in das Gelsenkirchener Gewerbe-Register eingetragen war. Die Stadtgrenze verläuft nämlich mitten übers Firmen-Areal an der Ecke Rottstraße/Im Winkel.

„Zuhause“ in Gelsenkirchen statt in Gladbeck, geht so etwas überhaupt? „Nein!“, sagte sich jetzt Firmenchef Wolfgang Tenbusch und beantragte die „Umsiedlung“ nach Gladbeck-Zweckel. Erfreulicherweise ging dieser bürokratische Prozess in wenigen Tagen über die Bühne.

Tenbusch ist jetzt also ein Gladbecker Unternehmen, das nun auch in Gladbeck seine Gewerbesteuer zahlt. „Wir haben unsere persönlichen und sozialen Lebensbezüge in Gladbeck“, sagt Wolfgang Tenbusch. „Da ist es doch nur folgerichtig, dass wir auch ein in Gladbeck eingetragenes Unternehmen sind.“

Vater Heinrich Tenbusch sieht das genauso. Der Senior, der den Betrieb von 1962 bis 1993 leitete, baut derzeit in seiner Werkstatt wieder den Schützenvogel für das Zweckeler Schützenfest, das in diesem Jahr im Zeichen des großen 100-Jahre-Vereinsjubiläums steht. Aus Pappelholz wird der Vogel erstellt, der jetzt noch zusammengebaut und gestrichen werden muss.

100 Jahre alte Gerätschaften in der Holzwerkstatt

Schützenvogel, 100 Jahre alte Gerätschaften in der Holzwerkstatt, ein Fachwerk-Wohnhaus aus dem Jahr 1839, uralte Stellmacher-Tradition - es ist ein Stück altes Gladbeck aus dem Bilderbuch, das sich auf dem Tenbusch-Gelände in Zweckel dem Betrachter präsentiert. Auch Bürgermeister Ulrich Roland staunte über diese besondere Firmenatmosphäre, als er am Mittwochvormittag zum Gratulieren an die Rottstraße kam. „Willkommen in Gladbeck“, rief er dem Firmenchef zu, der diesen Gruß aus dem Rathaus mit dem Lächeln des Heimkehrers entgegennahm .

Und wo ist hier genau die Stadtgrenze? Wolfgang Tenbusch zögert nicht lange und weist auf einen ganz bestimmten Bereich seines Grundstücks; dort, wo auch eine Sitzbank steht; ja, hier ist die Grenze! Für die WAZ zeichnet der Unternehmer den Verlauf sogar eigens mit Kreide nach. Ein Grenzgänger der besonderen Art.

1859 - 2012: „Wir begradigen heute eine über 150-jährige Firmengeschichte“, sagt der Bürgermeister, der Tenbusch-Dienste schon in den 70-er Jahren in Anspruch nahm. Tenbusch, Gladbeck, versteht sich.

Michael Bresgott


Kommentare
Aus dem Ressort
Ob Kiekenberg oder Bertlich - in Zweckel wurde gefeiert
Stadtteil-Serie
In der WAZ-Stadtteilserie kommen auch immer wieder Zeitzeugen der Stadtteilgeschichte zu Wort. Maria Schulz (86) aus Zweckel wohnte 34 Jahre an der Tunnelstraße. In der WAZ-Redaktion erinnerte sie sich jetzt an gute alte Zeiten im Norden der Stadt.
Linken-Chef Michalowsky nach Essener Demo in der Kritik
Politik
Seit einigen Wochen ist Ralf Michalowsky einer von zwei Landesvorsitzenden der Partei Die Linke. Nun sieht sich der Gladbecker heftiger Kritik ausgesetzt, nachdem es im Umfeld einer von der Linksjugend organisierten Demo zu antisemitischer Hetze und Attacken gegen eine proisraelische Kundgebung kam.
Nach Sturm: Aufräumarbeiten in Gladbeck fast abgeschlossen
Stadtbild
Sturmtief „Ela“ entwurzelte rund 600 Bäume im Gladbecker Stadtgebiet. Nun sind die Aufräumarbeiten fast abgeschlossen, berichtet Bernhard Schregel vom Zentralen Betriebshof Gladbeck (ZBG). Gladbeck sei dabei schneller vorangekommen als andere Kommunen. Die WAZ sucht weiterhin nach Baumpaten.
Lamberti-Turm nur 78,73 Meter – dennoch spitze im Bistum
Vermessung
Nun ist es quasi amtlich: Der Turm von St. Lamberti ist der höchste im Bistum Essen. Allerdings ist er nicht so hoch wie bislang angenommen (83 Meter). Jung-Vermessungstechniker, die mit Ausbilder Albert Hünninghaus nachmaßen, kamen auf 78,73 Meter. Aber es reicht: Der Turm ist spitze im Bistum!
Dreiste Diebe - die Polizei warnt vor falschen Wasserwerkern
Kriminalität
Sie gaben vor vom Wasserwerk zu sein und in die Wohnung zu müssen. Mit dieser dreisten Masche verschafften sich Täter Einlass in die Wohnung von zwei Seniorinnen in Gladbeck und in Recklinghausen - und bestahlen sie. Die Polizei nimmt diese beiden Fälle zum Anlass einige Verhaltenstipps zu geben.
Umfrage
Gladbeck nimmt teil am Projekt

Gladbeck nimmt teil am Projekt "KommSport". Kann ein solches Projekt helfen, Kindern wieder mehr Lust an Bewegung und Sport zu vermitteln?

 
Fotos und Videos
Die Breiker Höfe
Bildgalerie
Stadtteilwoche Zweckel
WAZ Mobil
Bildgalerie
Butendorf
Gladbeck im WM-Fieber
Bildgalerie
WM-Finale 2014 - Gladbeck...