Das aktuelle Wetter Gladbeck 13°C
Firmen

Tenbusch kehrt heim

04.07.2012 | 15:18 Uhr
Tenbusch kehrt heim
Willkommen daheim: Ulrich Roland (links, in Gladbeck) gratuliert Wolfgang Tenbusch (rechts; in Gelsenkirchen) zur offiziellen Heimkehr. Foto: Jan Dinter

Gladbeck.   Eine Neu-Ansiedlung besonderer Art in Zweckel: Das traditionsreiche Unternehmen „Karosserie Tenbusch“ ist endlich ein echtes Gladbecker Unternehmen.

Es ist eine jener lokalen Geschichten, die eigentlich unglaublich sind. Denn: Seit 150 Jahren gibt es diese Firma, die gefühlt immer zu Gladbeck gehörte, aber stets in das Gelsenkirchener Gewerbe-Register eingetragen war. Die Stadtgrenze verläuft nämlich mitten übers Firmen-Areal an der Ecke Rottstraße/Im Winkel.

„Zuhause“ in Gelsenkirchen statt in Gladbeck, geht so etwas überhaupt? „Nein!“, sagte sich jetzt Firmenchef Wolfgang Tenbusch und beantragte die „Umsiedlung“ nach Gladbeck-Zweckel. Erfreulicherweise ging dieser bürokratische Prozess in wenigen Tagen über die Bühne.

Tenbusch ist jetzt also ein Gladbecker Unternehmen, das nun auch in Gladbeck seine Gewerbesteuer zahlt. „Wir haben unsere persönlichen und sozialen Lebensbezüge in Gladbeck“, sagt Wolfgang Tenbusch. „Da ist es doch nur folgerichtig, dass wir auch ein in Gladbeck eingetragenes Unternehmen sind.“

Vater Heinrich Tenbusch sieht das genauso. Der Senior, der den Betrieb von 1962 bis 1993 leitete, baut derzeit in seiner Werkstatt wieder den Schützenvogel für das Zweckeler Schützenfest, das in diesem Jahr im Zeichen des großen 100-Jahre-Vereinsjubiläums steht. Aus Pappelholz wird der Vogel erstellt, der jetzt noch zusammengebaut und gestrichen werden muss.

100 Jahre alte Gerätschaften in der Holzwerkstatt

Schützenvogel, 100 Jahre alte Gerätschaften in der Holzwerkstatt, ein Fachwerk-Wohnhaus aus dem Jahr 1839, uralte Stellmacher-Tradition - es ist ein Stück altes Gladbeck aus dem Bilderbuch, das sich auf dem Tenbusch-Gelände in Zweckel dem Betrachter präsentiert. Auch Bürgermeister Ulrich Roland staunte über diese besondere Firmenatmosphäre, als er am Mittwochvormittag zum Gratulieren an die Rottstraße kam. „Willkommen in Gladbeck“, rief er dem Firmenchef zu, der diesen Gruß aus dem Rathaus mit dem Lächeln des Heimkehrers entgegennahm .

Und wo ist hier genau die Stadtgrenze? Wolfgang Tenbusch zögert nicht lange und weist auf einen ganz bestimmten Bereich seines Grundstücks; dort, wo auch eine Sitzbank steht; ja, hier ist die Grenze! Für die WAZ zeichnet der Unternehmer den Verlauf sogar eigens mit Kreide nach. Ein Grenzgänger der besonderen Art.

1859 - 2012: „Wir begradigen heute eine über 150-jährige Firmengeschichte“, sagt der Bürgermeister, der Tenbusch-Dienste schon in den 70-er Jahren in Anspruch nahm. Tenbusch, Gladbeck, versteht sich.

Michael Bresgott



Kommentare
Aus dem Ressort
Stadtparteitag - SPD will komplett neuen A-52-Anlauf nehmen
Politik
91 Delegierte aus allen Stadtteilen waren am Samstag beim Stadtparteitag der SPD präsent. Die Sozialdemokraten stellten die Weichen für die kommenden Jahre, wobei das Thema A 52 eine wichtige Rolle einnahm. Der Stadtverbandsvorstand mit Jens Bennarend an der Spitze wurde bestätigt.
Schrebergärtner in Gladbeck machen ihre Gärten herbstfein
Freizeit
Die Vorsitzenden des Kleingartenvereins Nordpark, Andreas Kokot und Erhard Krüger, geben WAZ-Lesern nützliche Ratschläge, wie sie ihre Oasen jetzt auf die kalte Jahreszeit vorbereiten. Denn da gibt’s einigeszu tun, sei es nun Hecken lichten oder Blumen schneiden. Wichtig: „Wasser absperren!“
Dieben auf der Spur - Polizei kontrolliert 172 Fahrzeuge
Kriminalität
„Riegel vor! Sicher ist sicherer“ - die Polizei verstärkt im Zuge dieser Kampagne auch ihre Kontrollaktionen vor Ort. An den Aus- und Einfahrten zu den Städten im Bereich der Kreispolizeibehörde gab es jetzt wieder solche Überprüfungen.
Landeshilfe für  Flüchtlinge  in Gladbeck dringend  nötig
Flüchtlinge
Die Stadt musste die veranschlagten Kosten für Unterbringung, Verpflegung und Krankenversorgung der Asylbewerber im laufenden Haushalt um 600 000 auf 2,7 Millionen Euro nach oben korrigieren. Für das kommende Jahr rechnet die Stadt mit weiteren Flüchtlingen und Gesamtkosten von 3,1 Millionen
Viele Spender halfen mit bei Sanierung des Steinway-Flügels
Ratsgymnasium
Freudiger Tag am Ratsgymnasium: Nach mehr als drei Monaten Abwesenheit zwecks „Frischtastenkur“ kehrte am Freitag der sanierte Konzert-Flügel des Ratsgymnasiums an seinen Standort in der altehrwürdigen Aula zurück. Und es dauerte nicht lang und die ersten Piano-Klänge waren zu hören.
Das Parken in der City von Gladbeck soll teurer werden
Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

Höhere Parkgebühren in der Innenstadt - macht das Sinn?

 
Fotos und Videos
Der Herbst hält Einzug
Bildgalerie
Kleingartenverein...
Gladbeck von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Familientag
Bildgalerie
Weltkindertag
Köngisschiessen
Bildgalerie
Schützenfest