Taubenväter starten in neue Saison

Foto: WAZ FotoPool

Gladbecks Taubenzüchter starten mit den Vorflügen im Monat April in die Wettflugsaison 2015.

Einen langen Herbst und Winter haben die Brieftauben in ihren Schlägen und Volieren ausgeharrt. In dieser Zeit sind Freiflüge nicht mehr möglich. Mangels anderer Futterquellen sind Brieftauben im Winter die bevorzugten Opfer der Greifvögel. Sicher sind sie nur noch in ihren Schlägen. Die größte Gefahr ist jedoch langsam vorbei. Für die Raubvögel ist im Frühjahr genügend anderweitiges Futter in der Natur vorhanden. Die Tauben sind zumindest nicht mehr die einzigen Beutetiere, auf die Jagd gemacht wird.

Ganz langsam werden die gefiederten Athleten jetzt mit den Vorflügen an die echten Wettkämpfe herangeführt. Die Trainingsflüge finden alle drei bis vier Tage statt. Dabei werden die Entfernungen langsam gesteigert, von anfänglich 30 Kilometern bis zuletzt 120 Kilometer. Gut vorbereitet starten die Tauben dann am Sonntag, 26. April, den ersten Preisflug ab Pohlheim über 165 Kilometer. Alle Hoffnungen der Brieftaubenzüchter liegen auf der neuen Saison. Die Enttäuschungen aus dem letzten Jahr sind längst vergessen. Jeder Züchter wünscht sich ein erfolgreiches Reisejahr mit guten Platzierungen in den Wettbewerben. Diese enden für die Alttauben am 18. Juli mit einem Flug über 640 Kilometer ab Wels in Österreich. Allen Züchtern in der Brieftaubenreisevereinigung Gladbeck wünscht der Vorsitzende Manfred Berger in diesem Sinne ein: „Gut Flug“.