Sturmschäden müssen Versicherung rasch gemeldet werden

Sturmschäden müssen der Versicherung umgehend gemeldet werden.
Sturmschäden müssen der Versicherung umgehend gemeldet werden.
Foto: FUNKE Foto Services
Auch wenn die Winterstürme Gladbeck bisher mehr oder weniger verschont haben. Hier ein paar Tipps zum Vorgehen, wenn ein Schaden eintritt.

Gladbeck..  Dieser Winter zeichnet sich bisher vor allem durch heftige Winde aus: Etwaige Sturmschäden - am Haus oder am Auto - sind ein Fall für die Versicherung und müssen dem Versicherer umgehend gemeldet werden.

„Betroffene sind zudem verpflichtet, alles zu unterlassen, was einen Schaden verursachen und die Feststellung erschweren könnte – sonst wird in vielen Fällen der Versicherungsschutz teilweise oder komplett riskiert“, so die Verbraucherzentrale Bottrop, die auch für Gladbeck zuständig ist.

Gefahrenquellen dürfen und müssen jedoch beseitigt werden. Die Angaben bei der Schadensmeldung müssen zudem wahrheitsgetreu sein. Für Schäden haften Gebäude-, Hausrat- und Kaskoversicherungen.

Wichtig: Stürmisch ist’s nach den Bedingungen der Versicherer erst ab Windstärke acht. Das entspricht einer Windgeschwindigkeit von 62 km/h.

Laut Versicherungsbedingungen reicht es aus, wenn es vorher eine offizielle Sturmwarnung gegeben oder der Schaden an einem zuvor einwandfreien Gebäude nur durch den Sturm entstanden sein kann oder Häuser in der Nachbarschaft ebenfalls beschädigt wurden.