Strehlke stellt Strafanzeige gegen Stadtsprecher

Intensiv diskutiert: der Stillstand auf der Kita-Baustelle an der Marienstraße.
Intensiv diskutiert: der Stillstand auf der Kita-Baustelle an der Marienstraße.
Foto: WAZ FotoPool

Gladbeck..  Die WAZ berichtete am 20. September auf einer ganzen Seite über die Verzögerungen beim Ausbau des AWO-Kindergartens an der Marienstraße; nun erhält das Thema eine neue Facette.

Matthias Strehlke, der zum Stillstand beim Kindergartenausbau einen Brief an Bürgermeister Ulrich Roland geschickt hatte, hat am Samstag nach eigenen Angaben bei der Staatsanwaltschaft Essen Strafanzeige und Strafantrag gegen Stadtpressesprecher Peter Breßer-Barnebeck gestellt.

Matthias Strehlke, Vater eines dortigen Kindergarten-Kindes, sieht sich durch einen offenen Brief von Breßer-Barnebeck, veröffentlicht am 21. September, in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt. Peter Breßer-Barnebeck hatte in dem Schreiben die Strehlke-Kritik zurückgewiesen und u. a. unterstrichen, dass der Träger, also die AWO, für das Baustellen-Management vor Ort an der Marienstraße zuständig sei, und nicht die Stadt Gladbeck.

Matthias Strehlke greift verschiedene Einzelpunkte aus dem offenen Brief heraus und argumentiert: „Insgesamt ist die Stellungnahme Breßer-Barnebecks nach meiner Auffassung ein Versuch, durch eine Kombination von unwahren Tatsachenbehauptungen, fehlendem Sachbezug und herabsetzenden Meinungsäußerungen sowie der Unterstellung unlauterer Motive mich verächtlich zu machen, zu kränken und meinen öffentlichen Ruf zu schädigen. Es kann nicht sein, dass sich ein Bürger, der gegenüber der Gladbecker Stadtspitze eine berechtigte Beschwerde vorbringt, sich eine derartige Reaktion gefallen lassen muss.“

Peter Breßer-Barnebeck, der am Sonntag von der WAZ-Lokalredaktion über das Vorliegen der Strehlke-Strafanzeige informiert wurde, zeigte sich in einer ersten Reaktion äußerst erstaunt: Er könne in seinem offenen Brief an Matthias Strehlke keinerlei Formulierungen erkennen, die eine Strafanzeige bzw. einen Strafantrag rechtfertigen würden.