Straßenausbau: IHK für private Beteiligung

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen unterstützt den Vorstoß des Bundeverkehrssministers, wichtige Verkehrsprojekte in öffentlich-privater Partnerschaft (ÖPP) umzusetzen. Den wichtigen Ausbau hochbelasteter Strecken mit privater Unterstützung finanziell abzusichern, damit die Staureduzierung viele Jahre früher realisiert werde, könne die möglicherweise höheren Finanzierungskosten durch den daraus eher entstehenden volkswirtschaftliche Nutzen mehr als ausgleichen, sagt Joachim Brendel, Geschäftsbereichsleiter Handel und Verkehr der IHK Nord Westfalen. Von Staus geplagte Autofahrer gebe es auch in der Emscher-Lippe-Region, „der allmorgendliche Dauerstau auf der B 224 in Gladbeck“ sei ein Beispiel, das die Forderungen der nordrhein-westfälischen IHKs an die Landespolitik untermauert. Zwar sei eine Vorfinanzierung von Verkehrsprojekten durch die Privatwirtschaft auch nichts anderes als „Bauen auf Pump“, so Brendel, „aber im Einzelfall kann sich das für den Staat auszahlen.“